Sie sind hier:

Nach Astrazeneca-Impfung - Uni Greifswald: Thrombosen-Ursache entdeckt

Datum:

Greifswalder Forscher haben wohl entdeckt, wie die seltenen Hirnthrombose-Fälle nach Astrazeneca-Impfungen entstehen. Es handele sich um Abwehrreaktionen. Therapie sei möglich.

Wer nach Impfungen mit AstraZeneca auch nach mehreren Tagen noch starke Kopfschmerzen und Gliederschmerzen verspürt, sollte umgehend einen Arzt aufsuchen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Greifswalder Forscher haben einen Mechanismus hinter der Entstehung von Blutgerinnseln im Gehirn nach Corona-Impfungen mit Astrazeneca entschlüsselt.

Ein Expertenteam um Andreas Greinacher fand heraus, dass ein vom Körper entwickelter Abwehrstoff Blutplättchen aktiviert, die dann ihrerseits eine Thrombose auslösen, wie die Universitätsmedizin Greifswald berichtete. Die Blutplättchen verhalten sich dann - vereinfacht gesagt - wie bei einer Wundheilung, sie verklumpen und lösen Gerinnsel im Gehirn aus. Über eine ähnliche Vermutung hatten am Donnerstag bereits Forscher in Norwegen berichtet.

Mechanismus bei vier Patienten nachgewiesen

Vergleichbar ist das nach Angaben der Greifswalder Forscher mit einer bereits bekannten Komplikation bei der Gabe von Heparin - der heparininduzierten Thrombozytopenie (HIT). Der Wirkstoff Heparin verhindert, dass das Blut im Körper gerinnt. Der Körper bildet selbst Heparin, es kann aber auch bei einer Therapie künstlich zugeführt werden.

Das Labor der Greifswalder Forscher konnte diesen HIT-Mechanismus bei vier Patienten mit einer Hirnvenenthrombose nach einer Astrazeneca-Impfung nachweisen. Wie bei der klassischen heparininduzierten Thrombozytopenie treten diese Antikörper demnach vier bis 16 Tage nach der Impfung auf.

Die Forscher schließen aber nicht grundsätzlich aus, dass es auch andere Ursachen geben könnte.

Was wir über Sinusvenenthrombosen wissen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Grippeähnliche Symptome wie Gelenk-, Muskel- und Kopfschmerzen, die über einen oder zwei Tage nach der Impfung anhalten, stellen demnach eine häufige Nebenwirkung dar und sind kein Anlass zur Besorgnis, schreibt die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) in einer aktuellen Stellungnahme. Nebenwirkungen wie Schwindel, Kopfschmerzen oder Sehstörungen, die länger als drei Tage nach der Impfung oder dann neu aufträten, sollten indes ärztlich abgeklärt und das Blutbild untersucht werden.

Behandlung mit Immunglobulinen: Prüfung steht noch aus

Die Greifswalder Forscher entwickelten ein Testverfahren, um die auslösende Ursache von Hirnvenenthrombosen nachzuweisen. Dabei werden Betroffene erkannt, allerdings keine Risikopatienten. Patienten könnten zudem durch die Gabe von hochdosierten intravenösen Immunglobulinen (IVIG) behandelt werden. Die Ergebnisse sind noch nicht wissenschaftlich geprüft

In Deutschland und in anderen Ländern hatten mehrere Fälle von Blutgerinnseln im Gehirn, sogenannte Sinusvenenthrombosen, zur Aussetzung der Astrazeneca-Impfungen geführt. In Deutschland wurden demnach bisher 13 Fälle gemeldet. Es handelt sich um zwölf Frauen und einen Mann im Alter von 20 bis 63 Jahren auf. Bei den Patienten lag neben der Thrombose ein deutlicher Mangel an Blutplättchen vor.

Die Europäische Arzneimittelbehörde hatte am Donnerstag erklärt, der Nutzen des Astrazeneca-Impfstoffs beim Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung überwiege "mögliche Risiken". Einen Zusammenhang zwischen Impfungen und seltenen, aber gefährlichen Blutgerinnseln im Gehirn konnte die Behörde aber "nicht endgültig" ausschließen. In Deutschland wird jetzt Astrazeneca weiter verimpft.

Ampullen mit den Corona-Impfstoffen von Astrazeneca. Symbolbild

Nach der EMA-Entscheidung - Was Sie jetzt über Astrazeneca wissen sollten 

Die Impfungen mit Astrazeneca gehen weiter - aber mit einem Warnhinweis. Das hat Gesundheitsminister Spahn verkündet. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

von Jan Schneider und Oliver Klein

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.