Sie sind hier:

Geimpfte Covid-Tote in Bayern - Wenn der Impfschutz an seine Grenzen kommt

Datum:

In Bayern hatten 30 Prozent aller Corona-Toten zuletzt eine volle Impfung. Davon sollte man sich nicht verunsichern lassen. Warum die Impfung vereinzelt nicht wirkt, wie sie soll.

Auf der Covid-Station, einem Bereich der Operativen Intensivstation vom Universitätsklinikum Leipzig versorgen Ärzte und Schwestern Patienten am 08.11.2021.
Natürlich abnehmender Impfschutz und extreme Inzidenzen unter Ungeimpften: So wird die vierte Welle auch Geimpften gefährlich. (Symbolbild)
Quelle: dpa

Knapp 30 Prozent der bayerischen Corona-Toten im Oktober waren vollständig gegen das Coronavirus geimpft. In der ersten Novemberwoche lag der Anteil bei 26 Prozent. Diese neuen Zahlen des bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittel stärken bei manchen Menschen Zweifel an der Wirksamkeit der Impfung.

Davon sollte man sich nicht verunsichern lassen, denn die Impfstoffe schützen nach wie vor. Was diese Werte jedoch verdeutlichen, ist, wie wichtig die Auffrischungsimpfung ist. Ein Überblick, was die Zahlen aussagen und was nicht.

Geimpfte sind weiter absolute Minderheit unter Verstorbenen

Eine Impfung kann keinen einhundertprozentigen Schutz gegen das Coronavirus geben. Bereits in den Zulassungsstudien legten die Hersteller genau dar, welche Wirksamkeiten sie bei verschiedenen Personengruppen erwarten. Bereits in ihrem ersten Prüfbericht zum Biontech/Pfizer-Impfstoff vom Dezember 2020 weist die EU-Zulassungsbehörde EMA auf möglicherweise notwendige Booster-Impfungen hin:

"Die Dauer des Impfschutzes wurde bislang für etwa 100 Tage nach der ersten Dosis beobachtet. (...) Die Bewertung der Wirksamkeit über eine Zeit von sechs Monaten soll die Notwendigkeit und den angemessenen Zeitpunkt einer Booster-Dosis feststellen."

Grafik: EMA gibt grünes Licht Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson
Auf Basis dieser Wirksamkeiten ließ die EMA Impfstoffe in der EU zu. (Stand: März 2021)

Der positive Effekt der Impfungen war überall dort, wo sie millionenfach verabreicht wurden, direkt spürbar. In Deutschland etwa waren sie mit dafür verantwortlich, die Inzidenzen bei alten Menschen während der dritten Welle im Frühjahr deutlich zu senken.

Dass in Bayern nun 108 der insgesamt 372 Todesopfer im Oktober einen vollen Impfstatus hatten, ist tragisch, aber kein Beleg, dass die Impfung auch nur annäherungsweise wirkungslos sei. Mit einer Impfquote von 65,4 Prozent liegt das Bundesland zwar unter dem Bundesschnitt. Ungeimpfte sind aber auch dort deutlich in der Minderheit - und machten im Zeitraum doch zwei Drittel der Covid-Toten aus.

Bei alten Menschen sinkt die Wirksamkeit schneller

Der wichtigste Faktor, der die beachtliche Zahl an geimpften Corona-Verstorbenen erklärt, ist ein mit der Zeit ganz natürlich abnehmender Antikörper-Schutz - sowohl nach einer Impfung wie auch nach einer Genesung. Bei alten oder kranken Menschen kann das Antikörperniveau dabei schneller abnehmen. Laut dem bayrischen Landesamt waren die meisten der nun gezählten Corona-Toten über 80 Jahren alt.

Solche Risikogruppen gehörten jedoch zu jenen, die mit höchster Priorität in der ersten Jahreshälfte geimpft wurden. Ihr Impfschutz nimmt nun als erstes ab. Wie lange das dauert, ist individuell unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab - auch vom eingesetzten Impfstoff. Hohes Alter, Vorerkrankungen oder ein geschwächtes Immunsystem können auch dazu führen, dass erst gar kein ausreichendes Niveau an Antikörpern aufgebaut werden kann.

Die aktuelle Empfehlung der Ständigen Impfkommission nennt einen optimalen Auffrischungszeitpunkt "frühestens sechs Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung". Eine Unterscheidung zwischen verschiedenen Altersgruppen gibt es bislang nicht.

Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner. Archivbild
Interview

Infektiologe Wendtner mahnt - "Impfen ist erste Bürgerpflicht" 

Impfen und Kontaktreduzierung seien "erste Bürgerpflicht", um der vierten Corona-"Monsterwelle" zu entkommen, warnt Infektiologe Wendtner bei ZDFheute.

Inzidenzen der Ungeimpften um ein Vielfaches höher

Niedrige Impfquoten gehen in Deutschland aktuell mit hohen Inzidenzen einher. Das genau zu untersuchen, ist kompliziert, da die Impfquoten anders als die Neuinfektionen weiterhin nicht Wohnort-spezifisch erfasst werden.

Viele Bundesländer veröffentlichen jedoch einmal wöchentlich eine Gegenüberstellung der Inzidenzen von Geimpften und Ungeimpften. Im Hotspot Sachsen sind die Werte besonders eindeutig: Bei den Geimpften sank die Inzidenz in den vergangenen sieben Tagen sogar von 140,6 auf 72,8. Bei den Ungeimpften stieg sie von 907,4 auf 1.388,5.

Je umfassender das Virus in der Gesellschaft zirkuliert, desto häufiger wird auch der Impfschutz auf die Probe gestellt. Die höhere Ansteckbarkeit der Delta-Variante tut ihr Übriges. Es kommt zu mehr und mehr Impfdurchbrüchen. So gefährden Impfverweigerer nicht nur sich selbst, sondern auch jene, die sich haben impfen lassen. Die viel beschworene Herdenimmunität kann sich nicht einstellen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Booster-Impfungen sind Wettlauf gegen die Zeit

Nachhaltigen Schutz bieten darum nur umfassende Auffrischungsimpfungen.

Die Booster-Impfungen katapultieren den Impfschutz erneut deutlich nach oben.
Professor Hajo Zeeb, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie Bremen

Der Schutz vor einem schweren Verlauf sei nach vorliegenden Daten sogar effektiver als der kurz nach der zweiten Impfung. "Und auch der Schutz vor Ansteckung und Weitergabe einer Infektion ist sehr ausgeprägt und deutlich besser als bei Geimpften ohne die Auffrischung", sagte Zeeb.

Das Boostern ist jedoch ein Wettlauf gegen die Zeit: Kann die Kampagne mit den Impftempo von April und Juni nicht gleichziehen, damals gab es mehr als 300.000 Erstimpfungen pro Tag, so geht jeden Tag ein Teil des Impfschutzes in der Gesellschaft verloren.

Inzidenz über 800 - Lockdown für Ungeimpfte in Österreich 

Voraussichtlich ab morgen bis zunächst zum 24. November soll ein Lockdown für Ungeimpfte in Österreich in Kraft treten. Am Samstag lag die Inzidenz bei über 800.

Videolänge
1 min

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Corona-Test und Grafik der Entwicklung der Inzidenzen in den Landkreisen
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Ein Schild an einem Laden in Leipzig weist auf die 2G-Regel hin.

Vor dem Corona-Gipfel - Weitere Verschärfungen geplant 

Erweiterte 2-G-Regel und Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte: Diese und weitere Maßnahmen planen Bund und Länder beim anstehenden Corona-Gipfel zu verabschieden.

02.12.2021
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.