Sie sind hier:

Amnesty International : Gesundheitswesen beklagt 17.000 Corona-Tote

Datum:

Nach Angaben von Amnesty International stirbt alle 30 Minuten eine im Gesundheitswesen arbeitende Person an oder mit Covid-19. Zu oft seien die Kräfte ungeschützt geblieben.

Ein Mediziner führt stichprobenartige Corona-Kontrollen in den Straßen und Häusern des Flüchtlingslagers Dair El-Balah im zentralen Gazastreifen durch. Laut Amnesty stirbt alle 30 Minuten ein Mitabeiter aus dem Gesundheitswesen an Covid-19.
Laut Amnesty stirbt alle 30 Minuten ein Mitabeiter aus dem Gesundheitswesen an Covid-19.
Quelle: dpa (Archiv)

Im vergangenen Jahr sind laut einem Bericht von Amnesty International weltweit mindestens 17.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen an den Folgen einer Corona-Erkrankung gestorben. Die Organisation UNI beklagt neben mangelnden Schutzvorkehrungen prekäre Arbeitsbedingungen, befristete Verträge und Überlastung als zusätzliche Infektionsrisiken.

"Es ist nicht nur tragisch, sondern auch ungerecht, dass alle 30 Minuten eine im Gesundheitswesen arbeitende Person an Covid-19 stirbt", sagte Steve Cockburn, Leiter des Bereichs für wirtschaftliche und soziale Menschenrechte bei Amnesty International.

Amnesty: Personal im Gesundheitswesen besser schützen

Viel zu viele Mitarbeiter blieben selbst ungeschützt "und haben dafür mit dem Leben bezahlt", sagte Cockburn weiter. Amnesty sowie die internationalen Gewerkschaftsverbände Public Services International (PSI) und UNI Global Union riefen deshalb dazu auf, das Personal im Gesundheitswesen bei den Impfungen zu priorisieren:

Regierungen müssen dafür Sorge tragen, dass alle im Gesundheitswesen Beschäftigten vor Covid-19 geschützt sind, und zwar überall.
Amnesty, PSI, UNI

Zu den zu priorisierenden Gruppen gehörten auch Reinigungskräfte, medizinisches Personal in den Gemeinden sowie Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter.

Ungleiche Verteilung von Impfstoffen weltweit

In den USA starben den Angaben zufolge mindestens 1.576 Beschäftigte in Pflegeheimen durch Corona. In Malaysia, Mexiko und den USA hätten Mitarbeiter, die Schutzausrüstung und Maßnahmen verlangten, Repressalien erlitten.

Die Organisationen beklagen zudem, dass Impfstoffe weltweit ungleich verteilt werden. Bislang seien mehr als die Hälfte der global verfügbaren Impfdosen gegen Covid-19 nur in zehn wohlhabenden Ländern verabreicht worden.

In zahlreichen Ländern noch keine Impfungen

In mehr als 100 Ländern hingegen sei bis Anfang Februar noch keine einzige Person geimpft worden, und viele ärmere Länder erhielten ihre ersten Impfstofflieferungen erst in den kommenden Wochen und Monaten.

Amnesty International, PSI und UNI Global Union analysierten für ihren Bericht Daten, die von Regierungen, Gewerkschaften, Medien und zivilgesellschaftlichen Organisationen aus mehr als 80 Ländern veröffentlicht wurden. Es sei jedoch davon auszugehen, dass die Zahl von 17.000 Todesfällen zu niedrig angesetzt sei, da viele Regierungen keine offiziellen Daten erfasst hätten oder diese unvollständig seien.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Eine Lehrerin und viele Kinder mit Maske

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Lehren aus der Pandemie 

Mittlerweile wurden Fehler der Corona-Pandemie benannt: Die Bedürfnisse der Kinder hatten keine Priorität. Um Langzeitfolgen zu verhindern, will die Regierung jetzt gegensteuern.

08.02.2023
von B. Buchholz / S. Bassler
Videolänge
Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von R. Meyer, M. Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.