Sie sind hier:

Vektor, mRNA oder Ganzvirus : Was ist eigentlich ein Totimpfstoff?

Datum:

Joshua Kimmich hat die Debatte um Impfstoffarten neu angeregt. Was unterscheidet mRNA- von Vektorimpfstoffen? Und was ist ein Totimpfstoff, auf den manche warten? Ein Überblick.

Impfstoff von Biontech/Pfizer (Symbolbild)
In Deutschland haptsächlich verwndet: Der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer.
Quelle: Sven Hoppe/dpa

In der Diskussion um den Impfstatus von Fußballer Joshua Kimmich wurde öfter erklärt, der Bayern-Spieler warte noch auf einen sogenannten Totimpfstoff gegen das Coronavirus. Was hat es damit auf sich?

Es gibt verschiedene Impfstoffarten, die dasselbe Ziel haben, aber auf unterschiedliche Weise funktionieren: Lebendimpfstoff und Totimpfstoff gehören zur Gruppe der Ganzvirus-Impfstoffe. Es gibt sogenannte Vektor-Impfstoffe und genbasierte Impfstoffe wie die in Deutschland in der Corona-Pandemie hauptsächlich verwendeten mRNA-Impfstoffe.

In Deutschland sind bisher zwei Impfstofftypen zugelassen

Vektorimpfstoffe wie die von Astrazeneca oder Johnson & Johnson basieren auf Erkältungsviren. Beim Impfstoff von Astrazeneca handelt es sich um ein Adenovirus von Schimpansen, die inaktiv sind, sich also nicht mehr vermehren können. Bei Johnson & Johnson wird ein unschädliches menschliches Adenovirus verwendet.

Die Vektoren sind ausgestattet mit einem kleinen Teil des Coronavirus, dem sogenannten Spike-Protein. Im Körper gibt der Vektor die Informationen an das Immunsystem weiter. In den menschlichen Zellen werden mit den Informationen Teile des Coronavirus nachgebaut, das Immunsystem kann darauf reagieren und Antikörper ausbilden.

mRNA-Impfstoffe arbeiten mit Erbinformationen des Coronavirus. Diese sind aber nicht dem Virus entnommen, sondern werden vollständig künstlich hergestellt. Diese Informationen dienen als Bauplan für den Körper, der damit wieder die ungefährliche Spike-Proteine herstellen kann. Wie beim Vektorimpfstoff regen diese das Immunsystem an und es werden Antikörper gebildet. Gegen das Coronavirus gibt es aktuell mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

Was ist bei Totimpfstoffen anders?

Totimpfstoffe gegen das Coronavirus sind in Deutschland aktuell noch nicht zugelassen. Entwickelt wird ein solches Mittel aktuell vom französischen Unternehmen Valneva.

Das Prinzip der Totimpfstoffe ist aber seit Jahrzehnten bekannt und wird zum Beispiel bei Impfstoffen gegen Diphtherie, Hepatitis B, Keuchhusten und Tetanus eingesetzt. Auch die Grippe-Impfung ist meistens ein Totimpfstoff.

Totimpfstoffe enthalten entsprechend ihrer Bezeichnung nur abgetötete Krankheitserreger, die sich nicht mehr vermehren können. Teilweise sind auch nur Bestandteile der Erreger in dem Impfstoff. Diese werden vom Körper als fremd erkannt und regen das körpereigene Abwehrsystem zur Antikörperbildung an, ohne das die jeweilige Krankheit ausbricht.

Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff. Archivbild
Interview

Immunologe Watzl zu Kimmich - Impf-Folgen nach einem Jahr "ausgeschlossen" 

Fußball-Star Kimmich hat mit seinen Bedenken bei der Corona-Impfung klar gemacht, wie weit Falschinformationen noch immer verbreitet sind. Immunologe Watzl klärt im ZDF auf.

Der Vorteil der Totimpfstoffe liegt darin, dass sie schnell in großen Mengen herzustellen sind. Auch können sie bei Kühlschranktemperaturen gelagert werden und bis zu 24 Stunden lang bei Raumtemperatur eingesetzt werden. Das ist ein Grund, warum sie als Große Hoffnung für ärmere Länder und entlegenen Teilen der Erde gelten.

Gegen was wird mit Lebendimpftsoff geimpft?

Es gibt auch zugelassene Lebendimpfstoffe, aber nicht gegen das Coronavirus. Dazu gehören zum Beispiel die Impfstoffe gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Sie enthalten geringe Mengen vermehrungsfähiger Krankheitserreger, die so abgeschwächt wurden, dass sie die Erkrankung nicht mehr auslösen können.

In seltenen Fällen können sie zu einer leichten "Impfkrankheit" führen - wie bei den sogenannten Impfmasern. Dies ist ein leichter, masernähnlicher Ausschlag, der einige Wochen nach der Impfung auftreten kann und nicht ansteckend ist.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Herbst? Drohen neue Einschränkungen? Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein freiwilliger Gesundheitshelfer ist am 7. Dezember 2022 in Peking, China, auf der Straße unterwegs.

Nachrichten | heute - China: Lockerungen der Corona-Maßnahmen 

Nach Protesten gegen die rigorose Null-Covid-Politik hat Chinas Staatsführung landesweite Lockerungen angekündigt. Es soll Erleichterungen bei der Quarantäne und Testpflicht geben.

07.12.2022
von Miriam Steimer
Videolänge
Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Wichtige Zahlen zum Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.