Sie sind hier:

Vorläufige Daten : Wie sich Corona in den Sterbefallzahlen zeigt

Datum:

Wie stark schlägt sich die Corona-Pandemie in den Sterbefallzahlen des vergangenen Jahres nieder? Vorläufige Daten des Statistischen Bundesamtes geben Aufschluss.

Archiv: Mit Kreide geschrieben steht «Covid» auf einem Sarg mit einem Verstorbenen, der an oder mit dem Coronavirus gestorben ist, welcher im Krematorium Dresden-Tolkewitz mit anderen Särgen in der Kühlung steht.
Die Sterbefallzahlen lagen in der zweiten Dezemberwoche 23 Prozent höher als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019.
Quelle: dpa

Die Sonderauswertung mit vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes, die bis Mitte Dezember zur Verfügung stehen, gibt Aufschluss über die sogenannte Übersterblichkeit - also wie viele Menschen durch die Corona-Pandemie mehr sterben als in sonstigen Jahren.

Erste Corona-Welle: Größte Übersterblichkeit im April

Demnach ist die Zahl der Sterbefälle von Ende März bis Anfang Mai - in der ersten Corona-Welle - im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 deutlich gestiegen. Mit 15 Prozent war die Abweichung in der zweiten Aprilwoche am größten. Das RKI meldete in dieser Woche 1.737 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 - es war der Höchststand in der ersten Welle.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Von Anfang Mai bis Mitte Juli pendelten sich die Sterbefallzahlen wieder im Bereich des Durchschnitts der Vorjahre ein oder schwankten darum. Im August und im September stiegen sie wieder an - laut Bundesamt hatte der Ausschlag nach oben aber - wie in anderen Jahren - mit der Hitzewelle zu tun.

In der ersten Oktoberhälfte pendelte sich die Zahl der Sterbefälle zunächst wieder im Bereich des Durchschnitts der Vorjahre ein. Danach stiegen die Zahlen deutlich an.

Sterbefälle im Dezember 23 Prozent über dem Durchschnitt

In der 50. Kalenderwoche - also vom 7. bis 13. Dezember - starben nach vorläufigen Daten mindestens 22.897 Menschen, das sind 23 Prozent oder 4.289 mehr als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. In der betreffenden Woche meldete das RKI insgesamt 3.595 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, das war bis dahin der Höchststand in sieben Tagen.

Grafik: Todesfälle in Deutschland  im Zusammenhang mit dem Coronavirus
Quelle: ZDF

Besonders auffällig ist die Entwicklung laut Bundesamt weiterhin in Sachsen, das stark von Corona betroffen ist. In der 50. Kalenderwoche lag die Zahl dort 88 Prozent beziehungsweise 970 Fälle über dem Durchschnitt der Vorjahre. Brandenburg meldete demnach eine Zunahme um 34 Prozent (211 Fälle) und Thüringen um 35 Prozent (204 Fälle).

Seit Wochen ist die Zahl der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 sehr hoch. Deswegen dürfte die Übersterblichkeit für die letzten beiden Dezemberwochen noch deutlicher ausfallen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Montage aus Särgen und Statistiken

Nachrichten | Panorama - Übersterblichkeit kurz erklärt 

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

 Ein Reisender geht in eine Testzentrum im Flughafen das noch den Hinweis zum kostenlosen Bürgertest zeigt.

Nachrichten | heute - Ende der kostenlosen Bürgertests 

Trotz der steigenden Corona-Inzidenz bekommen die meisten Menschen ab heute keine kostenlosen Bürgertest mehr. Bundesgesundheitsminister Lauterbach verteidigt die neuen Test-Regeln.

30.06.2022
von Sven Class
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.