Sie sind hier:

Coronavirus mitten im Krieg : Impfskepsis bei Ukraine-Flüchtlingen

Datum:

Nur rund ein Drittel der Menschen, die aus der Ukraine nach Deutschland kommen, ist gegen Corona geimpft. Sie sollen Impfangebote bekommen, doch die Impfskepsis ist groß.

Die 13 Jahre alte Arina wird von einer medizinischen Mitarbeiterin gegen Corona geimpft, aufgenommen am 30.03.2022 in Weimar
Ukraine-Geflüchtete sollen unkompliziert Impfangebote erhalten, wie hier bei einer Sonderimpfaktion in Weimar. (Archivbild)
Quelle: dpa

Der Krieg überschattet die Pandemie in der Ukraine. Neuinfektionen, Todesfälle, Krankenhauseinweisungen - die Zahlen dazu sind mit großen Unsicherheiten behaftet, da die Datenlage begrenzt ist. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden in der Ukraine zwischen dem 31. März und dem 5. April 14.120 neue Fälle und 147 Todesfälle registriert.

Eine weitere Folge des russischen Einmarschs:

Die Impfungen gegen Covid-19 wurden unterbrochen, sodass von einem erheblichen Rückgang ausgegangen wird.
Weltgesundheitsorganisation

Ein Drittel der in Deutschland ankommenden Ukrainer geimpft

Die letzten offiziellen Zahlen zur Impfquote in der Ukraine stammen vom 27. Februar. Demnach sind knapp 35 Prozent der Bevölkerung doppelt geimpft. Einen Booster haben den Angaben zufolge lediglich zwei Prozent.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Mit Stand 8. April haben laut Bundespolizei rund 320.000 Geflüchtete aus der Ukraine Deutschland erreicht. Die niedrige Impfquote spiegelt sich auch hier wider: Etwa jede dritte Person sei geimpft, so die Schätzung, die die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales in Berlin auf ZDFheute-Anfrage nennt.

Bei dieser Zahl werden auch Impfungen mit den in der EU nicht zugelassenen Impfstoffen Sputnik oder Sinovac berücksichtigt. Diese Menschen gelten hierzulande als ungeimpft und müssten mit einem mRNA-Impfstoff nachgeimpft werden, um den vollständigen Impfstatus zu bekommen.

Gemeinsam mit der Botschaft der Ukraine hat das Gesundheitsamt eine Impfaktion eingeführt.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Corona-Impfangebote für Geflüchtete

Bund und Länder hatten sich am Donnerstag darauf verständigt, den Geflüchteten über Impfzentren und mobile Impfteams "schnelle und einfache" Impfangebote zu machen. Nicht nur gegen Corona, sondern zum Beispiel auch gegen Masern. Diejenigen, die mit einem in der EU nicht zugelassenen Covid-Impfstoff geimpft wurden, sollen nach Stiko-Empfehlung zusätzlich einmalig einen mRNA-Impfstoff bekommen.

Unsere Einschätzung ist, dass die Impfbereitschaft unter den Geflüchteten erst wachsen wird, wenn sie eine längerfristige Unterkunft und Perspektive gefunden haben.
Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Mehrere Gründe für Impfskepsis

Ob sich im Laufe der Zeit tatsächlich mehr Geflüchtete für eine Corona-Impfung entscheiden, wird sich zeigen, denn die Impfskepsis der Ukrainer ist Experten zufolge hoch. In postkommunistischen Ländern, insbesondere in denen, die nicht Teil der EU sind, sei das Vertrauen in staatliche Einrichtungen seit den 1990er Jahren kontinuierlich zurückgegangen, erklärt der Medizinhistoriker Malte Thießen gegenüber ZDFheute.

Niedrige Sozialstandards, schwache staatliche Strukturen und hohe Korruption senken das Vertrauen in 'den Staat' und damit auch in Impfprogramme.
Malte Thießen, Medizinhistoriker

Hinzu kamen im Fall der Ukraine:

  • Mehrere Desinformationskampagnen vom Impfgegnern seit den 2010er Jahren, vor allem gegen Masern
Die Kritik an der Masern-Impfung stellte schnell sämtliche Impfprogramme an den Pranger, was ebenfalls Folgen für die Akzeptanz bei der Corona-Impfung ab 2021 gehabt haben dürfte.
Malte Thießen, Medizinhistoriker
  • Knappe Ressourcen für Corona-Impfaufklärungskampagnen
  • Schlechte Infrastruktur des öffentlichen Gesundheitswesens

Erst seit einigen Jahren haben die Menschen in der Ukraine beispielsweise "freie Wahl bei Haus- und Fachärzten, was Anreize für eine bessere und vertrauensvollere Gesundheitsversorgung - eben auch bei Impfprogrammen - schaffen soll", erläutert Thießen.

Bei der Corona-Impfkampagne spielten die Haus- und Fachärzte als wichtige Stützpfeiler des Gesundheitswesens allerdings keine Rolle, sagt er. Stattdessen habe man auf mobile Impfteams gesetzt, die nur auf geringes Vertrauen bei der Bevölkerung stießen.

Gemeinsam mit der ukrainischen Botschaft führt das Gesundheitsamt Berlin Mitte eine Impfaktion durch. Das Angebot richtet sich an alle Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet sind.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Lauterbach: Keine Gefahr für EU-Bevölkerung

Ein Problem, das bestehen bleiben dürfte, da auch in Deutschland die Geflüchteten vor allem über Impfteams und Impfzentren geimpft werden sollen. Trotz der zahlreichen ungeimpften Menschen gibt es laut Bundesgesundheitsminister Lauterbach keine Gefahr für die Bevölkerung.

"Die europäische Bevölkerung muss nicht in Sorge sein, dass über die Flüchtlinge eine Gesundheitsgefahr importiert würde, die nicht beherrschbar wäre", sagte er Ende März am Rande eines EU-Gesundheitsministertreffens in Brüssel. Dennoch mahnte er: Die Impflücken müssten geschlossen werden.

Flüchtlinge sind in einer Turnhalle im polnischen Zgorzelec/Görlitz untergebracht.

Schutzsuchende aus der Ukraine - Wie geht es weiter mit den Geflüchteten? 

Der Krieg in der Ukraine hat die am schnellsten wachsenden Fluchtbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst. Heute beraten die EU-Innenminister, wie Europa damit umgehen kann.

von Jan Schneider

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Arzt sitzt im Labor und schaut sich eine Probe an

Nachrichten | heute - in Deutschland - Neue Studien zu Coronainfektionen 

Zahlreiche Menschen leiden Wochen nach einer Infektion an großer Abgeschlagenheit - an Long Covid. Hoffnung macht nun eine Studie in Erlangen.

24.05.2022
von Sibylle Bassler
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.