Sie sind hier:

Urlaub in der Pandemie - Wie Corona den Vanlife-Trend anheizt

Datum:

Das Fernweh im zweiten Corona-Frühling ist groß, die Unsicherheit, wann und wie man wieder reisen kann, auch. Warum das sogenannte Caravaning durch die Krise Aufwind bekommen hat.

Vanlife
In den Bergen wandern, am Meer surfen - Urlaub im Campervan macht's möglich.
Quelle: Sandra Wakat

Schon vor der Corona-Pandemie stand Caravaning oder Campen hoch im Kurs: Mit einem Campervan kann man individuell, selbstbestimmt, spontan und immer woanders (hin)reisen.

Das Phänomen, das in der Instagram-Welt als #vanlife inszeniert wird, ist längst zum Lifestyle geworden, die Straße zum Sehnsuchtsort, die Natur zur Kraftquelle für gestresste Großstädter*innen. Für viele Camper*innen hat sich das Reisen durch die Pandemie nur minimal verändert.

Corona als Trend-Beschleuniger

"Wir sehen Corona vor allem als eine Art Beschleuniger des Caravaning-Trends. Für sich selbst unterwegs sein, nicht mit Menschenmassen am Check-in Schalter zu stehen und sich später Buffet und Pool zu teilen, und sich Gedanken über ein vergleichsweise nachhaltiges Reisen zu machen - diese Themen waren schon vorher da. Corona hat das Bewusstsein lediglich verschärft," sagt Daniel Onggowinarso, Geschäftsführer des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD).

Vanlife
Schöner als so mancher Ausblick aus dem Hotelzimmer: Aufwachen im Van.
Quelle: Muriel Geisel

2020 konnte die Branche ein Umsatzplus von sechs Prozent verbuchen - trotz oder wegen der Krise. Auch 2021 rechnet der CIVD mit einem Umsatzplus von 10 Prozent. Das liegt natürlich auch am Mangel an Alternativen. Fernreisen waren in der Pandemie zeitweise gar nicht oder nur schwer möglich. Mit diversen Corona-Tests und, je nach Destination, 14-tägiger Quarantäne nach Reiserückkehr fühlt sich der Urlaub schnell nicht mehr wie Urlaub an. [Hier lesen Sie, welche Länder derzeit als Corona-Risikogebiete gelten.]

Dabei muss man nicht immer gleich einen Camper kaufen. "Für viele Menschen, die keine 30.000 Euro oder mehr für ein Neufahrzeug ausgeben wollen oder Caravaning erst einmal ausprobieren wollen, sind Mietangebote extrem attraktiv," sagt Onggowinarso. Laut CIVD wird ungefähr ein Drittel der Absatzes durch gewerbliche Vermieter erzielt. Auch Wohnmobil-Sharing erfreue sich wachsender Beliebtheit.

Leidenschaft für Handwerk

Oder aber man baut sich seinen Urlaub im wahrsten Sinne des Wortes selbst zusammen. Die Berliner Sandra (31) und Mirko Wakat (30) haben seit 2019 zwei Sprinter ausgebaut und reisen seitdem mit ihren beiden Kindern ausschließlich im DIY-Caravan. "Wir haben nie an ein fertiges Wohnmobil, sei es alt oder neu, gedacht. Wir wollten immer etwas eigenes, individuelles, schönes nach unseren Vorstellungen," erzählt Sandra Wakat.

Vanlife
Die Corona-Pandemie macht Familie Wakat nur bedingt einen Strich durch die Rechnung. Mit dem Campervan reisen sie weiterhin flexibel und autark.
Quelle: Sandra Wakat

Für Wakats ist Caravaning komfortabler als Zelten und im Schnitt günstiger als Flugreisen mit Kindern. Auch spontane Ausflüge am Wochenende lassen sich besser bewerkstelligen.

Wir haben den Van von Beginn an erstaunlich häufig genutzt und unseren kleinen Golf verkauft. Seine eigenen vier Wände hat man so immer dabei, was es für die Kinder extrem entspannt macht.
Sandra Wakat

Autarkes Reisen in der Pandemie

Nach der ersten Corona-Welle im Spätsommer 2020 waren sie auf zweimonatiger Elternzeitreise in Frankreich und Portugal. Ohne große Einschränkungen oder Einreiseprobleme konnten die vier mit ihrem Camper autark stehen - dank Wasserreserven konnte die Familie tagelang unter sich bleiben.

Inzwischen hat sich die Situation etwas geändert. "Wir waren da im letzten Jahr sehr sorgenfrei unterwegs, jetzt ist man wegen Einreisebeschränkungen und Lockdowns nicht mehr so flexibel. Aber Ausflüge in Deutschland sind auch für dieses Jahr geplant", sagt Wakat.

Der Traum vom Vanlife kostet

Die Freiheit, binnen Stunden die Koffer packen und auf der Autobahn Richtung Urlaub unterwegs sein zu können, ist nicht billig. "Von der Illusion kostengünstiger zu Reisen als mit dem Flugzeug haben wir uns schnell verabschiedet. Wir hatten ganz zu Beginn ein Budgetlimit von 15.000 Euro, das haben wir deutlich verdoppelt. Die laufenden Kosten halten sich dafür aber in Grenzen", so die Berlinerin.

Maren und Christian genießen die Freiheiten des Vanlifes.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Dass immer mehr Menschen sich trotz der Kosten für Caravaning entscheiden, liegt laut CIVID auch daran, dass die Ansprüche sich verändern. "Heute ist die Pauschalreise - je billiger, desto besser - für viele nicht mehr erstrebenswert", sagt Daniel Onggowinarso.

Auch die Work-Life-Balance wird wichtiger. Wenn man seine Leidenschaft entdeckt hat und sich den Traum erfüllen möchte, ist man bereit, mehr auszugeben. Das ist nicht nur beim Reisen so.
Daniel Onggowinarso

Ein rollendes Zuhause

Die Work-Life-Balance ist der Grund, warum sich Muriel Geisel (30) und ihr Mann Julius entschieden haben, ihren ausgebauten Kastenwagen nicht nur zum Reisen zu nutzen, sondern auch in ihm zu leben. Lange hatten sie auf ein Jahr gelebtes Vanlife gespart, wegen der Corona-Pandemie platzte aber der Traum von einer Reise von Kanada nach Südamerika.

Vanlife
Julius und Muriel Geisel wollen künftig noch mehr und länger mit ihrem Van unterwegs sein.
Quelle: Muriel Geisel

Alltag im Van

Das Paar aus Lichtenstein, Baden-Württemberg, musste vorerst in Deutschland bleiben - und sehnte das Ende der Reisewarnung herbei, um wenigstens durch Europa reisen zu können. Im Juni 2020 war es soweit. "Ab dann hat unser kompletter Alltag im Van stattgefunden. Wir haben uns entschieden, aus allem das Beste zu machen und waren acht Monate in Holland, Polen, im Baltikum, Norwegen, Italien und zuletzt in Griechenland unterwegs."

Vanlife
Freiheit, Achtsamkeit und Naturverbundenheit: dafür steht der Vanlife-Trend.
Quelle: Muriel Geisel

In Griechenland verbrachten sie die letzten vier Monate und den Lockdown vor Ort. Zurück nach Deutschland kamen sie, weil sie sich mehr Flexibilität wünschen - die soll bald in Form eines größeren Vans kommen.

Vor allem durch die letzten Monate und auch die Pandemie ist uns klar geworden, dass wir uns von unserem stressigen Arbeitsalltag distanzieren wollen.
Muriel Geisel

"Wir wollen Freiheit. Das Leben ist mehr als nine to five", erzählt Geisel. Mit ihrem "rollenden Zuhause" wollen sie bald dauerhaft unterwegs sein.

Ein EU-weit einheitlicher Impfnachweis könnte bald das Reisen in Europa trotz Corona-Pandemie ermöglichen. Stark vom Tourismus abhängige Mitgliedstaaten wie Griechenland oder Spanien sehen darin eine Chance, es gibt aber auch Vorbehalte.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.