Sie sind hier:

Für alle ab 60 : Lauterbach dringt auf vierte Corona-Impfung

Datum:

Wer 60 Jahre und älter ist, der sollte sich ein viertes Mal gegen Corona impfen lassen. Das rät Bundesgesundheitsminister Lauterbach allen Menschen innerhalb der EU.

Impfdosen fertig und vorbreitet zum Verimpfen.
Besser zweimal boostern, wenn man über 60 Jahre alt ist, rät Gesundheitsminister Lauterbach.
Quelle: dpa

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will eine vierte Corona-Impfung für alle über 60-Jährigen. "Wir dürfen nicht vergessen, dass die Covid-Pandemie nicht zu Ende ist in Europa", sagte der SPD-Politiker am Rande von Beratungen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel.

Wir haben sehr hohe Fallzahlen, wir haben leider auch sehr hohe Sterbezahlen.
Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Lauterbach hofft auf europäische Empfehlung

Er wolle eine Diskussion anstoßen, "ob wir nicht eine europäische Empfehlung für die vierte Dosis der Impfung bekommen bei den Über-60-jährigen".

In dieser Altersgruppe könne dadurch die Sterblichkeit im Vergleich zur dritten Dosis noch einmal um 80 Prozent reduziert werden, wie Daten aus Israel ergeben hätten, sagte Lauterbach. Die EU-Kommission solle dazu aufgefordert werden, in Zusammenarbeit etwa mit der europäischen Arzneimittelbehörde eine entsprechende Empfehlung auszusprechen.

"Die Lage ist in Europa, was die Pandemie angeht, schlechter als das Gefühl der Menschen", sagte Lauterbach. Der Ukraine-Krieg ziehe zudem Aufmerksamkeit ab.

Neue Impfstoff-Entwicklung verzögert

Lauterbach betonte, dass es derzeit viel Impfstoff in Europa gebe, der nirgendwo fehle. Die Abnahme durch einkommensschwächere Länder stocke. "Somit müssen wir befürchten, dass in Europa Impfstoff vernichtet werden muss." Infrage für die vierte Dosis - also den zweiten "Booster" nach einem Grundschutz - komme der Impfstoff von Moderna oder Biontech/Pfizer.

Gesundheitsminister Dr. Karl Lauterbach, RKI-Chef Dr. Lothar Wieler und Dr. Susanne Johna beurteilen die aktuelle Corona-Lage als sehr ernst. Die Pressekonferenz in voller Länge.

Beitragslänge:
67 min
Datum:

Die Entwicklung von Impfstoffen, die an neue Corona-Varianten angepasst sind, verzögere sich seiner Kenntnis nach, sagte Lauterbach. Er rechne im Herbst, womöglich im September, mit den neuen Impfstoffen.

Keine Datenbasis für vierte Impfung für Unter-60-jährige

In Deutschland wird die vierte Dosis derzeit für Menschen ab 70 Jahren sowie für Menschen mit Risikofaktoren wie Immundefekten empfohlen. Daran ändere sich nichts, sagte Lauterbach. Die Frage sei lediglich, ob die Altersgrenze abgesenkt werde. Für Unter-60-Jährige könne die vierte Dosis dagegen nicht empfohlen werden, weil es dazu keine Daten gebe.

Mit Blick auf Deutschland hatte Lauterbach sich bereits vergangene Woche dafür ausgesprochen, offensiver bei Viert-Impfungen vorzugehen. Bisher hätten nur zehn Prozent der Menschen eine vierte Impfung, die dafür in Frage kämen.

Lauterbach: Keine Gefahr durch Impflücken von Flüchtlingen

Von den Impflücken bei Ukraine-Flüchtlingen geht nach Meinung von Lauterbach keine akute Gefahr für die Bevölkerung in der EU aus. Es bestünden tatsächlich große Lücken beim Impfschutz Geflüchteter nicht nur mit Blick auf Corona, sagte Lauterbach in Brüssel. Die europäische Bevölkerung müsse dennoch nicht in Sorge sein.

Die Impflücken sind da, sie gefährden aber die Flüchtlinge selbst, nicht die Bevölkerung.
Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

Dafür seien die Zahl der Ankömmlinge und die Impflücke nicht groß genug. Um die Lücken zu schließen, würden in Deutschland derzeit zunehmend die Impfzentren genutzt.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Corona-Impfspritzen und der Verlauf der wöchentlichen Corona-Impfungen in Deutschland als Grafik
Grafiken

Corona-Pandemie - Warum das Impfen nicht vorankommt 

Die Corona-Maßnahmen fallen, das Gesundheitssystem droht nicht zu überlasten: Was die Impfkampagne gebracht hat - und wieso sie stockt.

von Robert Meyer

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.