Sie sind hier:

Festtage - "Ich hasse sie" - Weihnachten macht Ältere oft noch einsamer

Datum:

Die Festtage verschlimmern die Einsamkeit vieler älterer Menschen. Vor allem in Corona-Zeiten erfahren einige Seniorinnen und Senioren ihre Isolation noch stärker.

Rosa Otero bereitet ihr Abendessen zu, nur eine Portion, allein am Herd und in ihrer kleinen Wohnung in Barcelona - so wie fast jeden Tag, seit ihr Mann gestorben ist. Normalerweise wäre die 83-Jährige zu Weihnachten nach Galizien im Nordwesten Spaniens gereist, um das Fest und auch Neujahr mit ihren Angehörigen zu verbringen.

Aber Corona-Reisebeschränkungen und Warnungen der Behörden, dass die Zahl der Infektionen weiter ansteigt, haben Oteros Familie veranlasst, ihre Feiertagspläne fallen zu lassen. "Mir ist nicht nach Feiern zumute", sagt die Seniorin, als sie Heiligabend vor ihrem Teller mit Lachs und Kartoffeln sitzt. 

Ich mag Weihnachten nicht, denn es ruft schlechte Erinnerungen wach. Mein Mann ist im Januar vor sieben Jahren gestorben. Seitdem habe ich mich sehr allein gefühlt.
Rosa Otero, Seniorin

Ältere Menschen wohnen oft allein

So wie Otero leben auch viele andere ältere Menschen abgeschottet in ihren Wohnungen und fühlen sich zu Weihnachten noch isolierter als sonst, insbesondere am Heiligen Abend. Otero vermisst die Gesellschaft im nahe gelegenen öffentlich betriebenen Seniorenzentrum, das sie und viele andere häufig aufsuchen, um mit anderen zu sprechen oder Karten zu spielen. Die Pandemie hat ihr diese Insel der Geselligkeit vorläufig genommen, das Zentrum ist geschlossen. 

Die praktisch einzige Verbindung, die diese älteren Menschen derzeit zur Außenwelt haben, ist eine örtliche Einrichtung für medizinische Grundversorgung. Die Mitarbeiter dort haben trotz Corona alles Mögliche getan, um Hausbesuche bei Einwohnern fortzusetzen, die nicht völlig für sich selbst sorgen können.

Wegen Corona haben viele nur telefonisch Kontakt zu Verwandten

Die Wohnung, in der die 80-jährige Francisca Cano ihr bisheriges Leben verbracht hat, ist kunterbunt, spiegelt die vielen Leidenschaften dieser Spanierin wider. Sie strickt, stickt, bastelt Papierblumen und fertigt Collagen aus Teilchen von Holz, Plastik und Papier an, die sie auf der Straße gefunden hat. Wegen der Pandemie kann Cano nur telefonisch mit ihren beiden Schwestern sprechen. "Wir haben uns an diesen Weihnachtstagen gegenseitig vermisst", sagt sie. 

Mit zunehmendem Alter bin ich in meine Kindheit zurückgekehrt, mache Handarbeiten wie ein Mädchen. Das ist mein Weg, die Einsamkeit in Schach zu halten.
Francisca Cano, Seniorin

Zur Zeit fühlen sich immer mehr Menschen einsam. Besonders zu Weihnachten suchen vielen von ihnen ein offenes Ohr.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Einige Senioren waren schon vor Corona isoliert

Und dann gibt es jene, die nicht mehr mobil sind, schon keine sozialen Kontakte mehr hatten, bevor das Coronavirus kam. Álvaro Puig war schon vorher isoliert und hat daher wenig von den Auswirkungen des Virus gespürt, das viele Familien davon abgehalten hat, die Festtage gemeinsam zu verbringen. Was es aber nicht leichter für ihn macht.

Der 81-Jährige wohnt in der alten, auf Pferdefleisch spezialisierten Metzgerei, die er einst von seinen Eltern geerbt und betrieben hat. Sie ist seit Langem geschlossen, aber der Tresen, an dem er Kunden bediente, die Waagen und die Ladenkasse sind noch alle intakt.

Der einstige Kühlraum für das Fleisch ist zu einem Mini-Wohnzimmer geworden, hier verbringt er im Wesentlichen sein abgeschottetes Junggesellenleben, guckt Fernsehen mit seinem Haustier, einem Kaninchen, das er von der Straße gerettet hat. "Die Einsamkeit trifft mich voll in diesen Tagen. Ich fühle mich oft deprimiert", sagt Puig.

Anstatt mich glücklich zu machen, machen mich diese Feiertage traurig. Ich hasse sie.
Álvaro Puig

"Der größte Teil meiner Familie ist gestorben, ich bin einer der letzten, die noch übrig sind." So musste er auch diesmal Weihnachten allein verbringen, "denn ich habe niemandem, mit dem ich es verbringen könnte."

Archiv: Eine Frau zündet am vierten Advent die vierte Kerze am Adventskranz an. Aufgenommen am 22.12.2019

Weihnachten in Zeiten von Corona - O du einsame? Was helfen kann  

Wegen Corona sehen viele Politiker Weihnachten im Familienkreis in Gefahr. Worauf man achten sollte, damit die Feiertage nicht einsam werden, erklärt Therapeutin Sarah Beyer.

von Julia Lösch

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.