Sie sind hier:

Weihnachtsmärkte und Corona - Glühwein & Co.: Die Planungen laufen

Datum:

Noch ist Sommer, doch Weihnachtsmärkte wollen vorbereitet sein. Und wieder stellt sich die Corona-Frage. Die Veranstalter jedenfalls sind optimistisch. Was in Planung ist.

Nürnberger Christkindlesmarkt, aufgenommen am 30.11.20188
Der Nürnberger Christkindlesmarkt wurde 2020 wegen steigender Corona-Zahlen abgesagt.(Archivfoto 2018)
Quelle: picture alliance/Daniel Karmann/dpa

Veranstalter planen die bevorstehende Saison von Weihnachtsmärkten wegen Corona mit mehr Platz und 3G-Kontrollen der Besucher. Vielerorts soll es entsprechende stichprobenartige Kontrollen geben - also einen Nachweis, dass Besucher geimpft, getestet oder genesen sind. Unter anderem in Köln, in München, Dresden oder Dortmund gehen die Veranstalter davon aus, dass der Markt stattfinden kann. Ein Überblick.

  • Nürnberg plant bereits seit Jahresbeginn für den weltberühmten Christkindlesmarkt. Der Markt werde 2021 sicher anders aussehen als "vor Corona", sagte ein Sprecher der Stadt. Dort wird mit einem "Einbahnstraßen-System" geplant. 2020 war der Christkindlesmarkt wegen steigender Corona-Zahlen abgesagt worden.
  • Auch Dresden geht davon aus, dass der berühmte Striezelmarkt stattfinden kann. 2020 musste der Weihnachtsmarkt, der als einer der ältesten der Welt gilt, trotz Hygiene- und Besucherkonzepts sowie räumlicher Entzerrung abgesagt werden.
Wie Infektionsgeschehen und die entsprechenden gesetzlichen Regelungen das Marktgeschehen beeinflussen werden, lässt sich aber noch nicht seriös beurteilen.
Robert Franke, Amtsleiter Wirtschaftsförderung in Dresden

Rückblick auf den vergangenen Corona-Winter: Adventszeit ohne Weihnachtsmärkte.

Beitragslänge:
4 min
Datum:
  • Auch in Köln ist man schon aktiv: "Wir sind zuversichtlich und bereiten den Weihnachtsmarkt am Kölner Dom wie in den letzten Jahren vor", sagte eine Sprecherin des Marktes am Dom. Dort plane man zunächst stichprobenartige 3G-Kontrollen - also ob Besucher geimpft, getestet oder von Corona genesen sind. "Das heißt, nach aktuellem Stand soll es keine Einzäunung und Einlasskontrollen geben." Masken müssten allerdings getragen werden.
Weihnachtsmarkt am Kölner Dom.
Der traditionsreiche Weihnachtsmarkt am Kölner Dom fiel ebenfalls im vergangenen Jahr aus.
Quelle: Oliver Berg/dpa/Archiv
  • Optimistisch zeigen sich auch die Veranstalter in Dortmund: "Momentan gehen wir davon aus, dass der Markt stattfinden kann", sagte Patrick Arens von den Dortmunder Schaustellern. Man plane wie gewohnt mit rund 300 Anbietern. "Die Vorfreude ist natürlich viel, viel größer als letztes Jahr", sagte Arens.
  • In Essen spielt der Planung die "sehr großzügige Innenstadt mit breiten Einkaufsstraßen und großen Plätzen" in die Karten, berichtete ein Sprecher des Stadtmarketings. Schon im vergangenen Jahr habe man ein Corona-Konzept erstellt: Breitere Budengassen, Glühweingärten und etwas weniger Stände.
  • Auch in München beim berühmten Christkindlmarkt am Marienplatz soll das Gebiet vergrößert und damit entzerrt werden, wie die Stadt München mitteilte. Außerdem soll es abgegrenzte Gastronomiebereiche geben. Die endgültige Entscheidung, ob und unter welchen Voraussetzungen im Freistaat Weihnachtsmärkte stattfinden können, liegt bei der bayerischen Staatsregierung.
  • Für Anmeldungen für den Weihnachtsmarkt in Frankfurt am Main sei es bereits zu spät, sagte der Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt, Thomas Feda. Ein genaues Hygienekonzept wolle man in den nächsten Wochen erarbeiten. "Wir sind sehr spät dran. Normalerweise beginnen wir mit den Vorbereitungen schon im Mai oder Juni. Wir können aber auf unsere Vorarbeit aus dem letzten Jahr zurückgreifen."
  • Die Veranstalter des Stuttgarter Weihnachtsmarkts halten sich mit ihren Planungen noch zurück. Frühestens im Oktober soll über die Form eines Weihnachtsmarktes in Stuttgart entschieden werden.
Aktuell sind wir in einer Vorplanungsphase und befinden uns im Austausch mit anderen Städten, die einen Weihnachtsmarkt veranstalten, wie Nürnberg, Ulm und München.
Jörg Klopfer, in.Stuttgart Veranstaltungsgesellschaft.
Auf der Illustratioin ist eine Person zu sehen, die ein Schutzschild hält. Das Schutzschild ist zum Teil gerisssen, Coronaviren dringen durch das Schild.

Nachrichten | Politik - Infiziert trotz Corona-Impfung - Warum? 

Je mehr Menschen geimpft, desto mehr wird es auch zu Impfdurchbrüchen kommen. Hinzu kommen eine steigende Inzidenz und nachlassender Impfschutz.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Infografik: Wo ist die Corona-Pandemie auf dem Rückzug?
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.