Sie sind hier:

Vor dem Shutdown am Mittwoch - Weihnachtsshopping erhöht Infektionszahlen

Datum:

Wie sehr schadet das Weihnachtsshopping im Kampf gegen die Corona-Pandemie? Professor Thorsten Lehr erklärt, wie sehr uns diese zwei Tage vor dem Shutdown zurückwerfen könnten.

Kurz vor dem harten Shutdown bilden sich vor vielen Läden noch einmal lange Schlangen. Bundeswirtschaftsminister Altmaier sieht das Last-Minute-Shopping kritisch.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Am Mittwoch beginnt der Shutdown in Deutschland. Thorsten Lehr ist Professor für klinische Pharmazie an der Universität des Saarlandes und simuliert die Wirkung von Corona-Maßnahmen. Bei ZDFheute live stellt er fest, dass sich ein ausgeprägtes Weihnachtsshopping stark auf den Verlauf der Pandemie auswirken würde.

Die Infektionszahlen erreichen trotz der November-Maßnahmen immer wieder neue Rekordwerte. Deshalb haben Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsident*innen am Sonntag einen harten Shutdown beschlossen. Volle Innenstädte könnten zum Infektionsherd werden - und schlimmstenfalls die Ausbreitung des Coronavirus beschleunigen.

"Wenn wir alle sehr stark shoppen würden, in den nächsten drei Tagen, würde die Inzidenz sehr stark ansteigen. Wir würden bei einem Maximum bei einer 7-Tage-Inzidenz von 250 landen deutschlandweit", sagt Lehr bei ZDFheute live.

Bevor der Shutdown am Mittwoch startet, erledigen viele Menschen noch Weihnachtseinkäufe. Prof. Lehr erklärt, warum das Last-Minute-Shopping den Kampf gegen Corona erschwert.

Beitragslänge:
22 min
Datum:

Familienfeste erhöhen Infektionszahlen

Die Kontakte würden sich um 25 bis 50 Prozent in der Weihnachtszeit erhöhen, nicht nur aufgrund des Weihnachtsshoppings, sondern aufgrund der Weihnachtszeit im Allgemeinen durch Besuche von Familien und Freunden. In den USA seien an Thanksgiving die Zahlen sehr stark in die Höhe geschnellt.

Das sei auch hier in Deutschland zu vermuten, wenn zu Weihnachten Familien zusammen kämen. Mit einem sehr harten Lockdown könnten die Zahl der Kontakte um 40 bis 60 Prozent gesenkt werden.

Was in Sachsen schon heute beginnt, soll ab Mittwoch landesweit gelten: der Shutdown. Droht bis dahin ein Ansturm in deutschen Innenstädten? Bundeswirtschaftsminister Altmaier mahnt, dieses Jahr auf das ein oder andere Geschenkt zu verzichten.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Deshalb appelliert Lehr zu überlegen, ob die nächsten Tage wirklich mit Shopping gefüllt werden müssen, oder ob vielleicht auch ein gebasteltes Geschenk oder andere Alternativen möglich seien.

Wann wir die 50er-Inzidenz wieder erreichen, hängt natürlich sehr stark davon ab, wie gut wir uns jetzt selber zügeln können und uns einfach an die Abstands-, Hygiene-, Alltagsmasken- und Lüftungsgebote halten werden.
Thorsten Lehr

Lehr: Lockdown im November wäre sinnvoll gewesen

Zurzeit seien 4.500 bis 4.600 Intensivbetten belegt. "Selbst wenn wir ab Mittwoch quasi alle zu Hause bleiben, wird die Belegung auf den Intensivstationen erst drei bis vier Wochen später ihr Maximum erreichen. Das heißt, wir werden erst im Januar sehen, dass wir den Peak erreichen." Im schlimmsten Fallszenario sei mit bis zu 7.000 belegten Intensivbetten zu rechnen.

Mit einem harten Lockdown im November und einem klugen Hygienekonzept hätten wir den Dezember etwas normaler leben können als jetzt, so Lehr. Dabei plädiert er dafür, den Fokus noch stärker auf Schnelltests zu setzen.

Wir wären einfach schneller wieder aus diesem Szenario draußen gewesen, wenn wir den Lockdown im November sehr stark gefahren hätten.
Thorsten Lehr

Infektionsgefahr öffentliche Verkehrsmittel?

"Wir wissen eigentlich gar nicht, wo die Infektionen wirklich stattfinden. Wenn ich mir Bilder aus dem Öffentlichen Personennahverkehr anschaue, würde es mich aber nicht wundern, wenn dort Infektionen statt fänden." Da fehle es einfach an Studien, aber nur weil es keinen Nachweis gebe, heiße das nicht, dass kein Problem besteht.

Die Sendung in voller Länge sehen Sie hier:

Kurz vor dem Shutdown sind die Innenstädte voll. Wie sehr schadet das Weihnachtsshopping im Kampf gegen Corona? Prof. Thorsten Lehr berechnet mögliche Folgen.

Beitragslänge:
36 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.