Sie sind hier:

200.000 Tonnen Medizinabfall : WHO: Corona führt zu Berg an Gefahrenmüll

Datum:

Infolge der Pandemie haben sich laut WHO weltweit mehr als als 200.000 Tonnen medizinischen Abfalls angehäuft - vieles davon Plastikmüll. Die WHO fordert nachhaltige Materialien.

Die benutzten, sterilen Verpackungen von Spritzen des Herstellers B.Braun liegen in einem Abfallkorb
Durch die Milliarden Impfungen sind laut WHO mindestens 144.000 Tonnen Müll entstanden.
Quelle: dpa

In der Corona-Pandemie sind laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Zehntausende Tonnen von gefährlichem medizinischem Abfall angefallen. Die UN-Organisation mit Sitz in Genf forderte Strategien, um Mensch und Umwelt vor schlecht entsorgten Schutzanzügen, Test-Kits und Impf-Utensilien zu schützen.

Viel Müll durch Impfungen und Schutzbekleidung

Nach Angaben der WHO fielen durch die Milliarden Impfungen seit Beginn der Pandemie mindestens 144.000 Tonnen an gebrauchten Nadeln, Spritzen und Sammelbehältern an.

Hinzu kommen:

  • 87.000 Tonnen Schutzbekleidung, die allein von den Vereinten Nationen zwischen März 2020 und November 2021 ausgeliefert wurden.
  • 2.600 Tonnen Müll durch Corona-Tests
  • 731.000 Liter an chemischen Abfällen

Schutzmasken für den Privatgebrauch sind in den Schätzungen nicht eingerechnet.

Problem der Müllentsorgung schon vor Pandemie

Schon vor der Pandemie waren nach Angaben der WHO ein Drittel aller Gesundheitseinrichtungen nicht in der Lage, ihren Müll fachgerecht zu entsorgen. Die zusätzlichen Covid-Abfälle seien ein Gesundheits- und Umweltrisiko für medizinisches Personal sowie für Menschen, die in der Nähe von Deponien leben, hieß es.

Zum Lachen oder zum Weinen? Hollands Blesshühner bauen aus achtlos liegengelassenen Masken mittlerweile ihre Nester.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In den ärmsten Ländern könnten sogar 60 Prozent der medizinischen Einrichtungen nicht auf ein Abfallmanagement zurückgreifen, das zu einer sachgerechten Entsorgung des Corona-Mülls notwendig sei.

WHO für wiederverwendbare Materalien

Die WHO drängt nun auf umweltfreundlichere Verpackungen, wiederverwendbare Schutzbekleidung und Investitionen in Recyclingsysteme. Auf allen Ebenen im Gesundheitswesen müsse es Veränderungen beim Abfallmanagement geben, sagte Maria Neira, die bei der WHO für Umweltfragen zuständig ist.

Covid-19 hat der Welt die Lücken und Versäumnisse bei der Produktion, Verwendung und Entsorgung von Gesundheitsprodukten aufgezeigt.
Maria Neira, Direktorin für Umweltfragen bei der WHO

Weniger Personalressourcen für Abfallmanagement

Der Gesundheitsbereich trägt laut wissenschaftlichen Schätzungen vier bis fünf Prozent zu den global freigesetzten Treibhausgasen bei. Pandemiebedingt stieg laut WHO in Krankenhäusern und Arztpraxen der Verbrauch an Schutzausrüstung wie Filtermasken, Einweg-Kitteln oder Handschuhen. Wegen der höheren Arbeitsbelastung durch die Pandemie standen in den Einrichtungen zugleich weniger Personalressourcen für das Abfallmanagement zur Verfügung.

Einer Studie in fünf asiatischen Städten zufolge fielen pro Krankenbett und Tag 3,4 Kilo infektiöser Müll an; das Zehnfache gegenüber normalen Zeiten.

Die WHO-Studie bemängelt, vielfach seien Abfälle mit Bezug zur Pandemiebekämpfung fälschlicherweise generell als infektiös eingestuft worden. In Neu Delhi habe sich so der medizinische Sondermüll auf dem Höhepunkt der Pandemie vervierfacht. Häufig werde auch Schutzausrüstung dort verwandt, wo sie nicht nötig sei, etwa Latex-Handschuhe beim Verabreichen von Impfungen.

Archiv: Waldbrände im Amazonasgebiet am 14.08.2019.

Waldbrände, Unwetter, Corona - Wie Katastrophen Katastrophen verstärken 

Katastrophen weltweit hängen miteinander zusammen und verstärken sich - auch jene, die vermeintlich nichts miteinander zu tun haben. Das zeigt eine Studie der UN-Universität.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.