Sie sind hier:

Kampagne für strengen Shutdown - Sind "Zero Covid"-Forderungen realistisch?

Datum:

Die Initiative "Zero Covid" fordert, die Corona-Maßnahmen deutlich zu verschärfen. Kann der europaweite Shutdown über mehrere Wochen funktionieren? Das sagen Experten.

Die aktuelle Strategie sei gescheitert. Deswegen will die Initiative jetzt einen kompletten Shutdown. Mit dem Ziel: 0 Corona-Neuinfektionen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die Corona-Infektionszahlen sind ungebrochen hoch, die deutschen Todeszahlen auch im internationalen Vergleich erheblich. Im Gegensatz zu anderen Staaten gelten in Deutschland bislang noch keine bundesweiten Ausgangssperren.

Verglichen mit den Beschränkungen des Privatlebens wurde auch die Wirtschaft bislang vergleichsweise geschont. Pendler fahren weiter ins Büro, die Homeoffice-Quote lag im Herbst unter der des Frühjahrs 2020. Im November arbeiteten 14 Prozent der Arbeitnehmer von zuhause, verglichen mit 27 Prozent im April.

Am Dienstag findet darum ein vorgezogener Gipfel von Bund und Ländern statt, um über weitere, strengere Maßnahmen zu beraten.

Vor einer weiteren Beratungs-Runde der Spitzen der Länder mit dem Kanzleramt zur Corona-Infektionslage werden unterschiedliche Szenarien zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen diskutiert.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Was fordert "Zero Covid"?

Die Initiative "Zero Covid" fordert in einem online verbreiteten Aufruf, für einen Zeitraum von einigen Wochen alle direkten Kontakte auf ein Minimum zu beschränken - "auch am Arbeitsplatz", wie der Aufruf betont.

"Fabriken, Büros, Betriebe, Baustellen, Schulen müssen geschlossen und die Arbeitspflicht ausgesetzt werden."

Die Zahl der Neuinfektionen soll so "auf null reduziert werden". Die "flatten the curve"-Strategie sei gescheitert, so ein Fazit von Christian Zeller, Professor für Wirtschaftsgeografie an der Universität Salzburg und einer der Organisatoren von "Zero Covid", zu ZDFheute.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Man könne nicht warten, bis der Effekt der Impfungen greife, sagen die Verantwortlichen der Kampagne. Darüber hinaus sollen Impfstoffe nicht zur Gewinnerzielung genutzt werden dürfen und die Kosten der Maßnahmen auch durch eine "Covid-Solidaritätsabgabe" Vermögender finanziert werden.

Mehr als 43.000 Personen haben die deutsche Petition in den vergangenen Tagen unterzeichnet. In den sozialen Medien läuft unter mehreren Hashtags eine Kampagne zu diesen Forderungen.

Epidemiologe: Null Infektionen "realitätsfern"

Erklärtes Ziel der Bundesregierung sind aktuell nicht null Neuinfektionen, sondern der Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern über sieben Tage. Ab da könnte die Kontakt-Nachverfolgung durch die Gesundheitsämter wieder effektiv Infektionsketten brechen.

Bereits das bezeichnete der Epidemiologe und Virologe Klaus Stöhr im ZDF-Interview jedoch als "realitätsfern". Das liege auch daran, dass den Winter über die Ausbreitung von Atemwegserkrankungen ganz natürlich auf einem 10- bis 15-fach höheren Niveau sei.

Dass man jetzt versucht, die Inzidenz auf 50 zu drücken, glaube ich, ist der falsche Ansatz. Es wirkt auch demotivierend.
Epidemiologe Klaus Stöhr

Deutschland sei ein reiches Land und habe die ökonomischen Möglichkeiten, einen harten Lockdown zu fahren, "aber es müsse dann auch durchhaltbar sein, man muss die Menschen mitnehmen und das sehe ich einfach in der Balance nicht", so Stöhrs Vorbehalte.

Trotz verschärften Shutdowns bleibt die Corona-Lage angespannt. Über mögliche schärfere Maßnahmen: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Virologe Klaus Stöhr.

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Europaweite Koordination schwierig

"Zero Covid" setzt sich auch für eine gemeinsame europäische Koordination der Maßnahmen ein, damit Infektionen nicht wie Ping-Pong-Bälle zwischen den Ländern hin und her springen.

"Wir brauchen eine gemeinsame, koordinierte, europäische Strategie", betont Organisator Zeller gegenüber ZDFheute. "Die Gesellschaften in Europa sind verflochten. Es gibt hohe Mobilität, sie kennen sich, sie reisen. Das heißt, eine nationale oder regionale Perspektive, die Pandemie einzuschränken, ist unmöglich."

Georg Jochum, Professor für Europarecht an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, hält das für schwer umsetzbar:

Die Situation in den einzelnen europäischen Ländern ist ja deutlich unterschiedlich. Sowohl was das Infektionsgeschehen anbelangt als auch, was die Gesundheitssysteme und die Sozialsysteme anbelangt.
Georg Jochum, Professor für Europarecht, Zeppelin Universität

"Das heißt, wir werden es auf europäischer Ebene ohnehin nicht durchsetzen können und hinbekommen, ohne dass wir erhebliche soziale Verwerfungen bekommen werden", sagte Jochum ZDFheute mit Blick auf die Forderungen von "Zero Covid".

Wellenbrecher-Shutdown kann trotzdem sinnvoll sein

Dass bei aller Detailkritik ein Wellenbrecher-Shutdown sinnvoll sein kann, belegt der Mitte Dezember von zahlreichen Wissenschaftlern unterzeichnete Aufruf "Contain Covid-19". Auch darin wird ein harter Shutdown gefordert. Der Teufel liegt wie so oft im Detail.

Bund und Länder stehen am Dienstag vor einer schweren Aufgabe.

Leerer Marktplatz in Meissen, Deutschland, 15.01.2021.

Politik zu Corona-Regeln - "Jetzt lieber einmal richtig" 

Aus Politik und Wissenschaft mehren sich die Rufe nach einer nochmaligen Verschärfung der Corona-Maßnahmen. Uneinigkeit herrscht aber über die Frage, wie die aussehen könnte.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Screenshot aus der Gruppe "Dresden Offlinevernetzung"
Exklusiv

Sachsens Ministerpräsident - Mordpläne gegen Kretschmer auf Telegram 

Radikalisierte Impfgegner planen, Michael Kretschmer (CDU) wegen dessen Corona-Politik umzubringen. Eine Gruppe aus Dresden will dafür bereits Waffen besorgt haben.

von Arndt Ginzel, Henrik Merker und Christian Rohde
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.