Sie sind hier:

Tourismus und Wildtierschutz - Afrika: Nationalparks fehlen Safari-Touristen

Datum:

Wegen der Corona-Krise bleiben in Afrika die Safari-Touristen aus. Den Nationalparks gehen Einnahmen verloren - Naturschützer befürchten negative Folgen.

Afrikanischer Löwe (Panthera leo), steht im hohen Gras, Masai Mara National Reserve, Kenia.
Corona stoppt schützenden Safari-Tourismus.
Quelle: picture alliance/imageBROKER

Ein Löwe steht zwischen den Bänken, auf denen sonst Touristen im kenianischen Massai-Mara-Nationalpark auf ihr Flugzeug warten. Das prächtige Männchen sucht mit den Augen den Horizont ab, dann lässt es sich im Wartehäuschen neben der Flugpiste auf den Boden fallen. Dass in den nächsten Tagen, Wochen oder Monaten in der Massai Mara Touristen landen, ist nicht zu erwarten.

Tourismus wegen Coronavirus eingebrochen

Gazellen stehen im Regen im Nationalpark Massai Mara
Gazellen im Nationalpark Massai Mara.
Quelle: ZDF

Beobachtet wird der Löwe nur vom Kamerateam einer Videoagentur. Und von Touristenführer Benson, der in seinem Safariauto unterwegs ist - alleine. "So etwas habe ich noch nie erlebt", sagt Benson. In normalen Jahren kommen rund 140.000 Touristen aus aller Welt in die Massai Mara, Kenias berühmtesten Nationalpark. Aber jetzt sind die internationalen Flüge eingestellt und die Hauptstadt Nairobi ist abgeriegelt, um die Verbreitung des Coronavirus zu stoppen.

Die Wirtschaft insgesamt und der Tourismus, der zehn Prozent aller Jobs stellt, liegen am Boden. Das trifft die Nationalparks und privaten Schutzgebiete hart. Sie verdanken den Reisenden einen großen Teil ihrer Einnahmen - mit denen auch der Schutz gegen Wilderer finanziert wird.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Das Schutzgebiet Loisaba im Zentrum Kenias hat bereits etwa 40 Prozent seines Budgets verloren, wie Manager Tom Silvester sagt. Seit Mitte März bleiben alle Betten leer. Das bedeutet einen Einnahmeverlust von rund 900.000 US-Dollar. Von dem Geld unterhält Loisaba normalerweise die Infrastruktur im Park, Projekte für die anwohnende Bevölkerung und den Schutz der Wildtiere. 75 Ranger patrouillieren regelmäßig in dem Gebiet, mit einem Flugzeug, mit Autos und zu Fuß.

Mehr Wilderei befürchtet

"Ich habe mich bemüht, vor allem an dem zu sparen, was für den Erhalt des Schutzgebietes nicht existenziell ist", sagt Manager Silvester. "Trotzdem können wir im Park nicht mehr so viel unterwegs sein wie vor der Krise, wir setzen auch das Flugzeug seltener ein."

Silvester befürchtet eine Zunahme der Wilderei, auch weil so viele Menschen ihre Arbeit verloren haben, ihre Familien kaum noch ernähren können. Einen ersten Fall habe es bereits gegeben, wenn auch in einem benachbarten Schutzgebiet. "Dort wurde ein Elefant erschossen, die Stoßzähne wurden entfernt."

Sieben Kontinente - Ein Planet: Afrika - Sehen Sie hier die "Terra X"-Dokumentation:

In anderen Schutzgebieten sei die Lage noch kritischer, warnt Philipp Muruthi, der stellvertretende Direktor der "African Wildlife Foundation". Die Stiftung fördert den Schutz wilder Pflanzen und Tiere. Staatliche Nationalparks würden zwar im Notfall aus dem Staatshaushalt unterstützt, seien aber grundsätzlich angehalten, sich möglichst selbst zu finanzieren. Und das heißt vor allem: aus dem Tourismus.

Wildtierschutz: Private Schutzgebiete hoffen auf Spenden

Private Schutzgebiete könnten im Notfall gar nicht auf den Staat, sondern nur auf Stiftungen oder andere Spender hoffen. Aus eigenen Mitteln sei aber kaum ein Schutzgebiet in der Lage, sich im üblichen Umfang gegen Wilderei zu schützen.

Wir fürchten, dass viele Fortschritte der vergangenen Jahren verloren gehen.
Philipp Muruthi

Um das möglichst doch zu verhindern versuche die Stiftung ihrerseits, beim Stopfen der Finanzierungslücken für den Wildtierschutz so gut wie möglich zu helfen. Murithi warnt davor, die Bedrohung zu unterschätzen. Noch sei nicht klar, ob die Wilderei infolge der Corona-Krise zunehme. "Aber es gibt Hinweise darauf." Auch er glaubt, dass Anwohner der Schutzgebiete illegal auf Wildtierjagd gehen, wenn sie ihre Familien anders nicht mehr ernähren können.

Fußgängerinnen und Fußgänger und Deutschlandkarte mit Inzidenzen
Grafiken

Coronavirus - Wie hoch die Inzidenz in Ihrem Landkreis ist 

Wie hoch ist die Corona-Inzidenz in meinem Landkreis? Wie viele Fälle gab es insgesamt vor Ort? Wie viele Menschen sind verstorben? Alle Zahlen in unserer Corona-Karte.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Die Politiker Reiner Haseloff und Lars Klingbeil, die Journalistin Kristina Dunz und die Virologin Prof. Helga Rübsamen-Schaeff zu Gast in der Sendung von Markus Lanz.

Debatte bei Markus Lanz - Klingbeil keilt gegen Haseloff und Söder 

Reiner Haseloff und Lars Klingbeil haben sich bei Markus Lanz über die Auslegung des Bundesinfektionsschutzgesetzes gestritten. Die CDU argumentiere "unredlich", sagte Klingbeil.

von Felix Rappsilber
Videolänge
74 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.