ZDFheute

Corona im Pflegeheim: Alleine in der Not?

Sie sind hier:

Dunja Hayali - Corona im Pflegeheim: Alleine in der Not?

Datum:

Die Corona-Pandemie hat ganz Deutschland getroffen. Auch vor Pflegeheimen machte das Virus nicht Halt. Wie erleben Pflegekräfte, Pflegebedürftige und Angehörige den Corona-Alltag?

Eine Altenpflegerin und eine Bewohnerin eines Pflegeheims in Böblingen blicken aus dem Fenster.
Das Coronavirus hat auch den Alltag in Pflegeheimen stark beeinflusst.
Quelle: dpa

Die Betreiber von Pflegeheimen stecken in Zeiten der Corona-Pandemie in einem Dilemma: Ihre Bewohnerinnen und Bewohner brauchen besondere Zuwendung, aber auch besonderen Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus. Im Berliner Hermann-Radtke-Haus sind in den vergangenen Monaten zwölf von 93 Pflegebedürftigen an oder durch Covid-19 verstorben. Dunja Hayali hat das Pflegeheim besucht:

Heim stand drei Monate unter Quarantäne

Etwas ist hier anders. Das spüre ich gleich, als ich das Hermann-Radtke-Haus in Berlin-Neukölln betrete. Schon oft war ich in ähnlichen Heimen - auch, um meine eigenen Eltern zu besuchen. Was sofort auffällt: Die Flure sind leer, niemand geht einfach so über den Gang, bleibt für ein Schwätzchen stehen oder schaut mal in ein Zimmer hinein.

Seit fast 20 Jahren arbeitet Necla Yilmaz in der Pflege, ihr größter Wunsch: Mehr Zeit und mehr Personal. Die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali begleitet sie bei ihrer Arbeit.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Pflegerin Necla Yilmaz zeigt mir Zimmer, die zurzeit leer stehen. Zwölf Pflegebedürftige sind binnen weniger Wochen an Covid-19 gestorben.

So hintereinander weg - das war ein Schock. Vorher hat man das nicht so ernst genommen, hat gedacht, das ist so weit weg.

erzählt sie mir. Yilmaz hat selbst eine Covid-19-Erkrankung überstanden. Das Schlimmste im Heim sei gewesen, dass Angehörige nicht persönlich Abschied nehmen konnten. Drei Monate lang stand das Heim unter Quarantäne.

"Riesen-Spagat" für die Pflegeleitung

Ich treffe Fachbereichsleiterin Beate Wolff. Sie erlebt die Einsamkeit der Bewohnerinnen und Bewohner hautnah, viele verlieren den Appetit, bauen körperlich und geistig sehr ab. Auch die Angehörigen leiden unter dem eingeschränkten Kontakt. Seit Mitte Juni sind wieder Besuche möglich. Eine Stunde pro Woche - immerhin.

eine undatierte elektronenmikroskopische aufnahme des «u.s. national institute of health» zeigt das neuartige coronavirus

Nachrichten | Thema -
Alles zum Coronavirus
 

Wie gefährlich ist das Coronavirus? Was sind die Symptome, und wie wird das Virus übertragen? Wie lauten die Zahlen in Deutschland? Alles zum Coronavirus hier.

Wolff ist auch verantwortlich für ihre Pflegekräfte, 17 von ihnen hatten sich angesteckt. Schutz für die Bewohner und Pflegekräfte einerseits und gleichzeitig Alltag und Nähe herstellen  -  "ein Riesen-Spagat für uns", sagt Beate Wolff.

Ein Luftherz gegen die Einsamkeit

Im ansonsten leeren Gemeinschaftsraum bin ich mit der 90-jährigen Ilse Seifert verabredet. Sie strahlt Gelassenheit aus, sagt aber auch:

Mir hat gefehlt, dass meine Mädels nicht kommen konnten, meine Enkeltochter, meine Tochter.

Ilse Seiferts Familie war direkt von Corona betroffen: Ihr Schwiegersohn, der ehrenamtlich im Heim half, starb an Covid-19. Seine Tochter, Ilse Seiferts Enkeltochter Ilona Mischok, besucht sie regelmäßig. Sie wünscht sich mehr Solidarität in der Gesellschaft:

Es ist unsere Aufgabe als Jüngere, unsere Alten zu schützen.

Was bedeutet Corona für die Alten- und Pflegeheime? Was heißt es konkret für die Bewohner, die Pfleger, die Einrichtungen? Wir liefern Zahlen und Fakten und sprechen mit Christel Bienstein vom Berufsverband für Pflegeberufe.

Beitragslänge:
10 min
Datum:

Der Weg zurück zur Normalität wird lang und mühsam. Ein bisschen Alltag ist im großen Innenhof des Hermann-Radtke-Hauses aber schon wieder zu spüren. Wo sonst 300 Menschen Platz finden, sitzen jetzt Bewohner vereinzelt an Tischen. Einer spielt Akkordeon.

Nähe, direkter Kontakt, eine Umarmung zwischendurch - all das fehlt zurzeit. Pflegerin Yilmaz, seit zwanzig Jahren im Beruf, leidet darunter genauso wie die Bewohner. Einer Seniorin wirft sie ein "Luftherz" mit den Händen zu - wenigstens aus Distanz eine liebevolle Geste in Corona-Zeiten.

Die Probleme gehen tiefer

Doch nicht alle Probleme in der Pflege liegen an Corona. "Mich ärgert es, dass wir immer so wenig Zeit haben, das ist unser größtes Problem", sagt Yilmaz. Durch Corona seien die grundsätzlichen Probleme noch verschärft worden. "Mehr Zeit, mehr Personal" wünscht sie sich. Ein Wunsch, der über die Corona-Zeit hinaus bleiben wird.

Mehr über meinen Besuch im Pflegeheim erfahren Sie in meiner Sendung am Donnerstag, 16. Juli um 22.15 Uhr im ZDF.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.