ZDFheute

Busfahrer in Bayonne nach Angriff gestorben

Sie sind hier:

Mitteilung der Familie - Busfahrer in Bayonne nach Angriff gestorben

Datum:

Entsetzen und Anteilnahme waren groß nach dem brutalen Angriff auf einen Busfahrer im südfranzösischen Bayonne. Jetzt ist der 59-Jährige nach Angaben seiner Familie tot.

Archiv: Gedenken für den Busfahrer Philippe Monguillot in Bayonne, Frankreich
Gedenken für den Busfahrer Philippe Monguillot in Bayonne, Frankreich.
Quelle: epa

Der nach einem brutalen Angriff für hirntot erklärte französische Busfahrer ist tot. "Wir haben beschlossen, ihn gehen zu lassen. Die Ärzte waren dafür und wir auch", teilte die Tochter von Philippe Monguillot, Marie, der Nachrichtenagentur AFP am Freitag mit.

Die Ehefrau des 59-Jährigen, Véronique Monguillot, schrieb in Onlinenetzwerken: "Mein Mann ist um 17:30 Uhr gestorben, RIP meine Liebe."

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin sprach den Angehörigen und Kollegen des Mannes sein Beileid aus. "Diese abscheuliche und feige Tat darf nicht ungestraft bleiben", schrieb Darmanin auf Twitter.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Männer hatten den Busfahrer am Sonntag im südwestfranzösischen Bayonne nach Angaben der Ermittler so heftig geschlagen und getreten, dass er im Krankenhaus für hirntot erklärt werden musste - offenbar aus völlig banalem Anlass: Der Fahrer hatte die Passagiere aufgefordert, wie vorgeschrieben Corona-Schutzmasken aufzusetzen.

Ermittlungen gegen vier Tatverdächtige

Die französische Justiz hat zwei junge Männer wegen Totschlags beschuldigt. Zwei weiteren wird Beihilfe und unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. Der Fall hatte international für große Anteilnahme gesorgt. Die Stadt Bayonne liegt im Südwesten Frankreichs, nahe an der Grenze zu Spanien:

Karte Bayonne - Frankreich
Karte Bayonne - Frankreich
Quelle: ZDF

Der Angriff auf den 59 Jahre alten Busfahrer hatte in Frankreich für Entsetzen gesorgt. Am Mittwochabend gingen rund 6.000 in weiß gekleidete Menschen in Bayonne zu einem Trauermarsch auf die Straße. Die Familie trug dabei ein Foto von Philippe und Véronique Monguillot.

Unterstützung auch aus dem Ausland

Selbst aus den USA und Spanien habe ihre Familie Zuspruch bekommen, sagte Véronique Monguillot. "Das erlaubt es mir, nicht ständig zu grübeln. Wenn ich mit meinen Töchtern alleine bin, ist das anders: Wir stellen uns viele Fragen", sagte sie. Sie bedankte sich in der Zeitung "Le Parisien" für die große Anteilnahme für ihre Familie, auch aus dem Ausland. "In all meinem Unglück bin ich sehr froh über diese Unterstützung", sagte sie.

Der Bus fuhr für einen Verkehrsverbund in der ländlichen Region im Département Pyrénées-Atlantiques. Als Reaktion auf den Angriff auf ihren Kollegen haben Busfahrer des Verbunds zu Beginn der Woche von ihrem Recht Gebrauch gemacht, wegen hoher psychischer Belastung ihre Arbeit zeitweise niederzulegen.

Innenminister Darmanin kündigte an, am Samstag nach Bayonne zu reisen, um eine Bestandsaufnahme der Sicherheit in der Stadt vorzunehmen und sich mit Fahrern und Gewerkschaftsvertretern des öffentlichen Verkehrs zu treffen.

Das Virus als Modell

Nachrichten | Politik -
Corona in 3D: Wie ist das Virus aufgebaut?
 

Corona bestimmt seit Monaten weltweit den Alltag der Menschen. Doch wie ist das Virus aufgebaut, was passiert im Körper und wie kann es bekämpft werden? Ein Überblick in 3D.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Schulschließungen in Mecklenburg-Vorpommern

Nachrichten | heute - in Deutschland -
Schulschließungen in Mecklenburg-Vorpommern
 

Erst am Montag sind alle Schulen in Mecklenburg-Vorpommern ins neue Schuljahr gestartet. Wegen Corona-Fällen werden zwei nun erst einmal geschlossen. Betroffen sind ein …

Videolänge:
1 min
"Im Kampf gegen den IS – Ist das Kalifat am Ende?": Syrische Soldaten an Front in Al-Rakka.

Pandemie und Terrorismus -
Corona-Krise könnte IS stärken
 

Das Coronavirus könnte der Terrormiliz IS in die Hände spielen. Denn wenn Staaten schwach sind, können …

von Julia Klaus
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.