ZDFheute

Drosten: Auch viele junge Risikopatienten‎

Sie sind hier:

Debatte über Corona-Regeln - Drosten: Auch viele junge Risikopatienten‎

Datum:

Virologe Drosten warnt davor, sich allein auf den Schutz der Älteren zu konzentrieren. Ließe man das Virus die Jüngeren durchlaufen, werde das Gesundheitssystem überlastet.‎

Besucher an der Elbphilharmonie in Hamburg
Schutz der jüngeren Generation: Viriologe Christian Drosten spricht sich für bevölkerungsweite Maßnahmen aus.
Quelle: dpa

Der Virologe Christian Drosten hat sich deutlich gegen die Idee ausgesprochen, sich in der Corona-Pandemie nur auf den Schutz von Älteren und anderen Risikogruppen zu konzentrieren, während der Rest der Gesellschaft zum Alltag zurückkehrt.

Zum einen könne es nicht gelingen, die Älteren komplett abzuschirmen, sagte der Charité-Wissenschaftler in der am Dienstag veröffentlichten Folge des "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. Zum anderen gebe es auch in den jüngeren Altersgruppen Risikopatienten.

Corona-Tod von jungen Eltern

Ließe man das Virus in den jüngeren Altersgruppen durchlaufen, gäbe es viele Infektionen auf einmal und man komme auch da an die Belastungsgrenze der Medizin, so Drosten.

Einige Großstädte führen schärfere Corona-Maßnahmen ein. Wie viel das bringt, besprechen wir mit dem Neuköllner Bürgermeister Martin Hikel und jungen Menschen in Frankfurt.

Beitragslänge:
37 min
Datum:

Dabei gehe es dann aber um einen Patiententyp mit anderer gesellschaftlicher Wahrnehmung: "Da würden eben junge Familien auch den Familienvater verlieren oder auch die Mutter." Das sei "eine ganz andere Konsequenz und das kann man einfach so nicht durchlaufen lassen", betonte der Virologe.

Brief gegen bevölkerungsweite Corona-Maßnahmen

Hintergrund ist ein offener Brief, die Great Barrington Erklärung, von drei Wissenschaftlern aus den USA und Großbritannien, die sich gegen bevölkerungsweite Maßnahmen aussprechen - auch andere Experten widersprachen ihnen bereits.

Daneben verlieh Drosten seiner Forderung nach einheitlichen Regeln in der Corona-Pandemie Nachdruck: Das Virus werde sich immer weiter geografisch verteilen, dementsprechend hätten im Laufe der Zeit lokale Maßnahmen "immer weniger Durchgriff", sagte er. Umso wichtiger sei es jetzt schon, "allgemeingültige Maßgaben zu formulieren" und den Ereignissen damit nicht hinterherzulaufen.

Corona-Maßnahmen -
Das Ringen um einheitliche Regeln
 

Bund und Länder beraten angesichts steigender Infektionszahlen das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Gefordert werden einheitliche Regeln und ein Ende des Beherbergungsverbots.

Videolänge:
1 min

Steigende Corona-Infektionszahlen

Man habe im Land jetzt ein doch "sehr schnelles Geschehen". Selbst im theoretischen Fall eines absoluten Lockdowns stiegen die Fallzahlen noch ein oder zwei Wochen, erläuterte der Virologe. Die Menschen, die nächste Woche als infiziert gemeldet werden, hätten sich ja jetzt schon infiziert.

Drosten appellierte erneut an die Menschen - neben dem Einhalten der Aha-Regeln - ein sogenanntes Cluster-Kontakttagebuch zu führen. Man solle sich fragen: "Wo war ich heute, wo es mir eigentlich nicht ganz geheuer war?". Es geht etwa um Treffen mit einer Gruppe in einem geschlossenen Raum, ohne ausreichend Abstand, zum Beispiel im Restaurant oder im Beruf.

Hälfte der Infektionsquellen nicht aufklärbar

Dies soll unter anderem helfen, im Fall einer Infektion die Situation ausfindig zu machen, in der man sich wahrscheinlich angesteckt hat - wie womöglich auch andere Teilnehmer.

Oft könnten sich Menschen an solche Gefährdungssituationen vor sieben bis zehn Tagen nicht erinnern, so Drosten. In den Meldestatistiken gewinne man den Eindruck, die Infektionen kämen aus Familienfeiern und Haushalten. In mehr als der Hälfte der Fälle sei die Quelle der Ansteckung allerdings nicht aufklärbar, sagte er.

Masken-Straßenschild

Städte über Inzidenzwert von 50 -
Überblick: Mehr Infektionen, strengere Regeln
 

In Berlin, Frankfurt und anderen Städten hat die sogenannte 7-Tage-Inzidenz den kritischen 50er-Wert überschritten. Wie die Rathäuser darauf reagieren - ein Überblick.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Mund-Nasebedeckung liegt vor der Alten Oper in Frankfurt am Main vom 31.10.2020.

Nachrichten | heute journal -
Die Lage vor dem Teil-Lockdown
 

Bevor am Montag der Teil-Lockdown beginnt, genießen die Gäste in der Frankfurter Gastronomie am Wochenende …

von Dominik Lessmeister
Videolänge:
2 min
In Jerusalem haben die Mitglieder einer ultraortodoxen Gemeinschaft bei einem Gebet Ende Oktober Masken und Plastikschutzwände genutzt, um sich vor dem Coronavirus zu schützen.

Nachrichten | heute journal -
Israels Ultraorthodoxe und Corona
 

Ultraorthodoxe Juden in Israel machen bei nur zwölf Prozent Bevölkerungsanteil bis zu 50 Prozent der …

von Michael Bewerunge
Videolänge:
2 min
Österreichs Kanzler Kurz auf dem Weg zu Bundespräsident van der Bellen

Ausgangsbeschränkungen -
Österreich verhängt Lockdown
 

Ein weiterer Lockdown wie im Frühjahr sei unvorstellbar, hieß es bis vor Kurzem aus Österreichs Regierung. …

Videolänge:
1 min
Archiv: Besucher in Kimono-Kleidung, die Schutzmasken tragen, in einer Einkaufspassage im Bezirk Asakusa, Tokyo, Japan

Umgang mit Corona-Pandemie -
Was wir von Japan lernen können
 

Ein Blick nach Japan zeigt, wie man Corona erfolgreich in Schach hält. Er zeigt aber auch: Eigentlich wissen …

von Tai Becker
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.