ZDFheute

Nein, es gibt keine Sonderrechte für Muslime

Sie sind hier:

Coronavirus und Ramadan - Nein, es gibt keine Sonderrechte für Muslime

Datum:

Im Internet wird behauptet, dass es für Muslime in Berlin Corona-Sonderregelungen während des Ramadan geben wird. Die Faktenlage dazu ist jedoch dünn.

Was bedeutet der Ramadan für gläubige Muslime?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nicht nur das christliche Ostern und das jüdische Pessachfest, sondern auch der islamische Fastenmonat Ramadan werden in diesem Jahr anders ablaufen als sonst. Grund sind die weltweiten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, vor allem die Kontakt- und Versammlungsbeschränkungen.

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Coronavirus-Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Im Internet verbreitet sich nun aber das Gerücht, dass es eine Extra-Behandlung für Muslime in Berlin geben soll. Die Faktenlage dahinter ist aber ziemlich dünn.

Behauptung: Corona-Sonderregelung für Muslime an Ramadan

Mal ist es eine Person namens "Joe", mal eine "Frau L.F. Gelanti", die herausgefunden haben will, dass Muslime den Ramadan notfalls auch trotz bestehender Kontaktbeschränkungen in Berlin feiern dürfen.

Diese Sonderregelung gelte aber "nur für Menschen mit muslimischem Glauben". Die Information soll angeblich von einer nicht genannten Quelle aus dem "Krisenzentrum für Berlin und Brandenburg" stammen.

Coronavirus und Infografik-Chart

Covid-19 -
Zahlen zur Ausbreitung des Coronavirus
 

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Weltweit haben sich mehr als fünf Millionen Menschen infiziert. Sehen Sie hier aktuelle Karten und Infografiken.

von Simon Haas, Robert Meyer

ZDFheute hat sich einige der Accounts näher angeschaut, die diesen "Netzfund" auf Facebook oder dem russischen Pendant VK posten. Das Ergebnis: Die User und Accounts vertreten auch in anderen Posts häufig migrations- und islamfeindliche Meinungen. Zum Teil wurde der Post mehrere hundert Mal geteilt.

Einige der Posts wurden von Facebook bereits als "False Information" gekennzeichnet.

Faktenlage zu Ramadan und Coronavrirus

Nun zur Faktenlage: Laut der aktuellen Einschränkungen sind "Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften" untersagt. Eine Sonderbehandlung für Muslime ist nicht vorgesehen.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, stellte am 7. April auf Twitter noch einmal klar:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, geht davon aus, dass die Moscheen auch zu Beginn des islamischen Fastenmonats am 23. April geschlossen bleiben.

"Zur Zeit ist es noch verfrüht, genaue Angaben zu Ramadan zu machen, aber es steht traurigerweise zu befürchten, dass wir die Moscheen geschlossen halten müssen, zumindest für ein Teil des Heiligen Monats", sagte er der Funke Mediengruppe.

Kein gemeinsames Krisenzentrum für Berlin und Brandenburg

Wie die "Tagesschau" berichtet, denken religiöse Autoritäten etwa in Ägypten sogar über eine komplette Aussetzung des Fastens nach. Die Gelehrte der Azhar-Universität, der wichtigsten sunnitischen Lehranstalt, wollen sich an den Hinweisen der Weltgesundheitsorganisation orientieren. Das könnte auch Vorbildfunktion für Deutschland haben.

Zudem hat die Nachrichtenagentur dpa rechechiert, dass es kein gemeinsames Corona-Krisenzentrum für Berlin und Brandenburg gibt.

Fazit: Keine Beweise für Corona-Ausnahmen für Muslime

Alle Religionen sind von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie also gleich stark betroffen. Nur wenn die Kontaktbeschränkungen nach Ostern bundesweit wesentlich gelockert werden, könnten Muslime auf mehr Freiheiten hoffen.

Trotzdem würde der Ramadan auch dann wohl anders anlaufen: Denn nicht nur das gemeinsame Feiern, sondern auch die körperliche Belastung durch das Fasten könnten dazu führen, dass mehr Menschen durch das Virus erkranken.

In ganz Deutschland gelten in der Corona-Krise Kontaktbeschränkungen, doch wann werden die Maßnahmen gelockert? Jedes Bundesland geht etwas anders vor.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Sie interessieren sich für Faktenchecks zur Corona-Krise? Auf unserer Themenseite finden Sie unsere aktuellsten Berichte.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Zeichnung Sarah Kunst

Alt und Jung unter einem Dach -
Generations-WG in Corona-Zeiten
 

Sarah Kunst wohnt mit ihrem Freund und ihren Großeltern in einer Generations-WG. Risikogruppe und Nicht-Risikogruppe unter einem Dach. Wie funktioniert das im …

Winfried Hermann an nimmt in einem Bus an einer eingebauten Schutzscheibe vom Busfahrer einen Fahrschein entgegen am 25.05.2020

Fahrgastaufkommen gesunken -
Ruf nach Rettungsschirm für ÖPNV
 

Angst vor Corona und massenhaft Homeoffice. Der Öffentliche Personennahverkehr ist deswegen nur gering …

von Ina Baltes
Der Flugzeuge parken am Flughafen Wien-Schwechat; Schrifzug: "Brutale Einbußen".

Nachrichten | heute plus -
Österreich öffnet wieder Hotels
 

Das Problem: Touristen und Geschäftsreisende können oft nicht einreisen. Das trifft besonders die Stadt Wien. …

von Wolf-Christian-Ulrich
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.