ZDFheute

Warum Sucharit Bhakdis Zahlen falsch sind

Sie sind hier:

Corona-Faktencheck - Warum Sucharit Bhakdis Zahlen falsch sind

Datum:

In einem viralen Youtube-Video behauptet der Biologe Sucharit Bhakdi, das neue Coronavirus sei keine Bedrohung. Seine Thesen sind unwissenschaftlich, seine Zahlen zu niedrig.

Faktencheck Bhakdi
Leugnet die Gefahr durch das neuartige Coronavirus:Prof. Dr. Sucharit Bhakdi
Quelle: Screenshot Youtube

In der Corona-Krise ist die Videoplattform Youtube Quelle und Verbreitungsweg zahlreicher Falschinformationen. Am Donnerstag veröffentlichte der emeritierte Professor für Mikrobiologie der Universität Mainz Sucharit Bhakdi ein solches Video, das sich seitdem rasant verbreitet. Mehr als 300.000 Aufrufe hat es inzwischen. Bhakdi will belegen, dass das neuartige Coronavirus keine außergewöhnliche Gefahr darstellt, seine Zahlenbeispiele sind aber fragwürdig.

Nach Angaben der Johns Hopkins Universität sind in Deutschland nahezu 25.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Die Fallzahlen steigen weiterhin rapide an. Am Sonntag verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel weitere Einschränkungen des Alltags. Sucharit Bhakdi argumentiert in seinem Video hingegen, diese Maßnahmen gegen das Coronavirus seien "sinnlos und selbstzerstörerisch" - das Virus kaum gefährlicher als eine Grippe-Welle.

Das ist irreführend. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Covid-19-Pandemie zahlreiche Eigenschaften, die sie deutlich gefährlicher als die gewöhnliche Grippe macht: eine höhere Ansteckungsrate, einen höheren Anteil schwerer Krankheitsverläufe und das komplette Fehlen eines Impfstoffes.

Kettenbriefe und Sprachnachrichten mit Falschinformationen zum Coronavirus verbreiten sich im Internet. Heute+ erklärt, welche Rolle Messenger-Dienste dabei spielen und wie Sie Falschinformationen erkennen können.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

20 Prozent aller Corona-Erkrankungen verlaufen schwer

Bhakdi behauptet, "99 Prozent der [Infizierten] haben keine oder nur leichte Symptome". Sie seien zwar infiziert, aber nicht erkrankt - letzteres sei weniger als ein Prozent der Betroffenen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) nennt in seinem Coronavirus-Steckbrief unter Verweis auf drei wissenschaftliche Studien jedoch einen Manifestationsindex (Anteil der Infizierten, die tatsächlich auch erkranken) zwischen 51 und 81 Prozent. Weiter sagt das RKI, dass rund 20 Prozent aller Erkrankungen schwer oder lebensbedrohlich verlaufen. Beides sind deutlich höhere Werte, als Bhakdi angibt.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass sich 60 bis 70 Prozent der Deutschen mit dem neuartigen Coronavirus infizieren werden. Werden keine Gegenmaßnahmen getroffen, ist dieser Zeitpunkt sehr schnell erreicht und das Gesundheitssystem durch die vielen Patienten überlastet. Gegenmaßnahmen können diese Verbreitung verlangsamen.

Bhakdis "Horrorszenario" der Pandemie geht noch nicht weit genug

Bhakdi nimmt als schlimmstmögliches "Horrorszenario" eine Zahl von einer Million Infizierten in Deutschland an, was laut Bhakdi 30 Tote pro Tag bedeuten würde. Beide Zahlen sind deutlich zu niedrig angesetzt und stehen in deutlichem Widerspruch zu der schon jetzt deutlich höheren Zahl der Todesopfer in Ländern wie Italien oder Spanien. Dort werden aktuell Hunderte Tote pro Tag beklagt.

Die hohe Opferzahl in Italien führt Bhakdi allein auf äußere Umwelteinflüsse zurück. Explizit nennt er hohe Luftverschmutzung in Norditalien und China. "Die Lungen der Menschen in diesen Gebieten sind ganz anders vorbelastet und erkrankt als unsere Lungen."

Statistiken der OECD über die gesundheitlichen Auswirkungen von Luftverschmutzung ziehen diese These in Zweifel: 2017 starben in Deutschland pro eine Million Einwohner 450 Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung. In Italien waren es 436, im stark vom Coronavirus betroffenen Spanien nur 289 Personen. Vor Ausbruch der Corona-Pandemie wies Italien also keine übermäßig hohe Zahl an tödlichen Lungenerkrankungen auf.

Kein Beleg, dass Luftqualität bei Covid-19 eine Rolle spielt

Ob die Luftqualität Auswirkungen auf die Verbreitung und Heilungschancen von Covid-19 hat, muss sorgfältig wissenschaftlich geprüft werden - selbst die Korrelation beider Messgrößen allein wäre noch kein Beleg. Forschungseinrichtungen wie das RKI verweisen bislang nicht explizit auf Luftqualität als relevanten Faktor.

Den Faktor Luftverschmutzung als alleinigen Auslöser der Krise zu präsentieren, wie es Sucharit Bhakdi in seinem Video macht, ist unwissenschaftlich. Quellen für seine Behauptung führt der Biologe nicht an. Bhakdi stellt sich bewusst gegen den Konsens der wissenschaftlichen Institutionen, die in Deutschland wie weltweit gegen das Virus ankämpfen.

Entsprechend geringe positive Resonanz findet das Video aktuell auch in seriösen Medien. Verbreitet wird es von Personen und Gruppen wie dem Verschwörungstheoretiker Oliver Janich, Impfgegner-Gruppen auf Facebook, aber auch dem Rapper Fler auf Instagram.

Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Covid-19-Pandemie in unserem Liveblog:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Coronavirus.
Liveblog

Liveblog zur Corona-Krise - Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Milliardenhilfen in vielen Ländern, Einschränkungen des öffentlichen Lebens, Suche nach dem Impfstoff - verfolgen Sie alle Entwicklungen der Corona-Pandemie in unserem Liveblog.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.