Sie sind hier:

Social Distancing im Tierreich - Auch Fledermäuse halten bei Krankheit Abstand

Datum:

Vampirfledermäuse machen es vor - Social Distancing bei Krankheitsgefühl. Eine Studie zeigt, dass die sonst hochsozialen Tiere bei Infektionen ihre Interaktionen reduzieren.

Eine Vampirfledermaus (Desmodus rotundus) trägt auf ihrem Rücken einen Näherungssensor
Sogenannte "Näherungssensoren" können Informationen über das Bewegungsprofil von Fledermäusen liefern.

Abstand halten, um Infektionen zu vermeiden - was in der Corona-Pandemie empfohlen wird, scheint im Tierreich schon gängige Praxis zu sein. Vampirfledermäuse reduzieren ihre "sozialen Kontakte" - wenn nötig.

Abstandhalten als "natürliche Reaktion" bei Krankheitssymptomen

Forscher des Naturkundemuseums Berlin und US-Kollegen haben in einer Studie herausgefunden, dass Vampirfledermäuse mit Krankheitssymptomen deutlich weniger Zeit in der Nähe von Artgenossen verbringen als sonst üblich. Warum sie das machen, sei so einfach wie plausibel, erklärt der Biologe und Erstautor der Studie, Simon Ripperger:

Dadurch, dass kranke Tiere weniger Kontakt zu gesunden Artgenossen haben, kann sich ein Erreger langsamer verbreiten.
Simon Ripperger, Biologe

"Wir vermuten, dass das Abstandhalten eine natürliche Reaktion ist, denn die kranken Fledermäuse waren lethargisch und schliefen mehr", so Ripperger weiter. Normalerweise seien Vampirfledermäuse hochsoziale Tiere. "Sie betreiben gegenseitige Fellpflege und teilen Nahrung", sagt der Forscher. Im Fall einer Krankheit seien solche Interaktionen deutlich seltener zu beobachten.

Moderne Sensoren messen, wie nah sich die Vampirfledermäuse kommen

Das Verhalten sei zuvor bereits bei Fledermäusen in Gefangenschaft beobachtet worden, so Ripperger. Die Wissenschaftler hätten dieses Verhalten jetzt auch in einem Freilandexperiment in Belize nachweisen können. Sie fingen 31 Weibchen aus einer Gruppe und verabreichten der Hälfte der Tiere eine Substanz, die für sechs bis zwölf Stunden eine bakterielle Infektion simuliert.

Die Tiere wurden dann mit neuartigen Näherungssensoren ausgestattet und anschließend in die Wildnis entlassen. Damit können laut Ripperberger die Bewegungen der Fledermäuse nachvollzogen werden.

Die Sensoren erfassen sekundengenau, wer sich in wessen Nähe befindet. Außerdem lässt sich messen, wie nah sich die Tiere kommen.
Simon Ripperger

Übeltäter oder unschuldig? - Fledermäuse als Überträger des Coronavirus?  

Fledermäuse sind Wirte für diverse Viren. Ob sie auch das Coronavirus auf den Menschen übertragen können ist fraglich.

Videolänge
2 min

Solche Hightech-Sensoren würden völlig neue Perspektiven auf das dynamische Sozialverhalten von Vampirfledermäusen ermöglichen. "Derartige Experimente in freier Wildbahn durchzuführen und zeitgleich Veränderungen im sozialen Netzwerk einer ganzen Kolonie im Sekundentakt beobachten zu können, war bisher undenkbar", erklärt der Biologe. 

Keine Gesamtaussage, aber wichtige Erkenntnisse über Verbreitung von Krankheitserregern

Die Studie mit 31 Tieren lasse keine generellen Gesamtaussagen über den Ausbreitungsmechanismus von Krankheitserregern bei Vampirfledermäusen zu, sagte Ripperger. Das Wichtige sei vielmehr, dass man mit der Technologie wertvollere Daten sammeln könne als über bloßes Beobachten - das sei in freier Wildbahn ohnehin schon schwer. Mit dem Verfahren könne die Ausbreitung von Pathogenen auch bei anderen Organismen simuliert werden.

"Für die Forschung ist diese Technik sehr wertvoll", so Ripperger. Die gewonnenen Datensätze könnten in Zukunft helfen, neue Erkenntnisse über Muster und Prozesse zu gewinnen, die der Verbreitung von Krankheitserregern zugrunde liegen. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Behavioral Ecology" veröffentlicht.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ivermectin-Medikament

Corona-Krise in den USA - Wurmmittel statt Corona-Impfstoff? 

In den USA setzen immer mehr Impfgegner*innen auf ein Medikament, das ursprünglich gegen Wurmbefall bei Tieren helfen sollte. Der Einsatz beim Menschen kann schwere Folgen haben.

von Kim Dürr
Archiv: Der leere Saal im Theater an der Parkaue. Aufgenommen in Berlin, am 22.03.2012.

Bundestagswahl - Welchen Stellenwert hat die Kultur? 

Einer der größten Corona-Verlierer ist die Kultur. Theater, Museen, Festivals sind eben nicht "systemrelevant". Wie stellen sich Parteien Kulturpolitik nach der Wahl vor?

von Hannah Kristina Friedrich
mehrere Menschen, die sauber aussehen, ein Mann streckt seine Faust in die Luft, Banner und Plakate im Hintergrund

Nachrichten | heute - in Europa - Bulgarien: Impfskepsis sehr hoch 

Geimpft sind nur 15% der Bevölkerung. Ärzte weigern sich u.a., das Corona-Vakzin zu spritzen. Die Sterberate unter Covid-Kranken ist im Vergleich zu anderen EU-Staaten am höchsten.

17.09.2021
Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.