ZDFheute

Giffey: Kein Pauschalurteil über junge Leute

Sie sind hier:

Steigende Corona-Zahlen - Giffey: Kein Pauschalurteil über junge Leute

Datum:

Viele Politiker richten dieser Tag wegen des Anstiegs der Corona-Zahlen mahnende Worte vor allem an junge Menschen. Die Familienministerin warnt vor einer Pauschalverurteilung.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). Archivbild
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey sagt, man dürfe in der Corona-Krise nicht Alt gegen Jung ausspielen.
Quelle: Jörg Carstensen/dpa/Archivbild

Bundesjugendministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich gegen die pauschale Verurteilung junger Menschen im Umgang mit der Corona-Krise ausgesprochen.

"Ich möchte dafür werben, dass wir nicht generell alt gegen jung gegeneinander ausspielen", sagte die Ministerin am Montag im gemeinsamen "Morgenmagazin" von ARD und ZDF. "Kein Abstempeln, kein generelles Verbieten oder Vorwürfe, sondern Beteiligung, Dialog, Sensibilisieren."

Mehr Aufklärung über Spätfolgen

Sie lobte die Besonnenheit und Rücksicht vieler junger Menschen. Dort jedoch, wo Menschen - egal welchen Alters - sich nicht an die Regeln hielten, müssten diese klar durchgesetzt werden.

Wenn man massive Verstöße hat, dann muss es klare Konsequenzen geben. Ich bin nur nicht dafür, dass wir die jungen Menschen pauschal verurteilen
Franziska Giffey

Sie forderte zudem mehr Aufklärung über schwere Krankheitsverläufe und Spätfolgen bei jungen Menschen. "Dafür müssen wir sie sensibilisieren. Wenn man die Regeln erklärt, dann gibt es auch mehr Einsicht", sagte Giffey aus den Erfahrungen der vergangenen Monate.

Appell, von Partys abzusehen

Erneut appellierte sie an die Bevölkerung, von großen Feiern abzusehen. "Es ist nicht die Zeit für große Partys, lassen Sie es lieber jetzt sein." Wegen eines erhöhten Infektionsgeschehens vor allem in Großstädten ist die Debatte um die Corona-Maßnahmen neu entfacht.

In Städten wie Berlin und Frankfurt gilt eine Sperrstunde für die Zeit zwischen 23.00 Uhr und 06.00 Uhr, die besonders junge Menschen trifft.

Ein geschlossenes Lokal in Berlin am 06.10.2020

Immer mehr Corona-Hotspots -
Länderchefs: Verantwortung statt Partys
 

Immer mehr große Städte in Deutschland überschreiten die Corona-Warnstufe. Mehrere Regierungschefs rufen jetzt dazu auf, aus Verantwortung auf Partys zu verzichten.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

"Geschlossen" steht auf einem Schild an der Tür eines Restaurants. Einem Bericht zufolge sollen nach Plänen des Bundes Gastronomiebetriebe im November geschlossen bleiben.

Lockdown im November -
Überblick: Darüber sprechen Bund und Länder
 

Der Winter naht. Die Corona-Zahlen steigen. Bund und Länder müssen gegensteuern. Ein vorübergehender Lockdown soll die zweite Welle brechen. Die Pläne im Überblick.

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.