Sie sind hier:

Corona-Pandemie - Wie die zweite Welle den Iran trifft

Datum:

Volle Krankenhäuser, viele Tote: Die Corona-Lage im Iran wird wieder schlimmer. Die Maßnahmen der Regierung greifen nicht - auch weil das Misstrauen in der Bevölkerung groß ist.

Ärzte in Schutzkleidung bei einem COVID-19-Patienten.
Iran: Ärzte versorgen einen Covid-19-Patienten im Shohadaye Tajrish Hospital in Tehran.
Quelle: dpa

In den sozialen Medien schreiben Bewohner des Landes von chaotischen Szenen in überlasteten Krankenhäusern. Im Staatsfernsehen war zu sehen, wie auf Friedhöfen neue Gräber geschaufelt wurden - am vergangenen Sonntag, am Montag und am Mittwoch hatte die Zahl der Opfer im Iran jeweils einen neuen Höchstwert erreicht.

Der Iran erlebt derzeit eine zweite Infektionswelle, die noch schlimmer als die erste Corona-Welle zu sein scheint. Die Intensivstationen sind überfüllt, die Zahl der täglichen Toten steigt und steigt.

Mit der Pandemie wird es in unserem Land so schnell nicht besser werden. Es wird von Tag zu Tag schlimmer.
Mohadesseh Karim, iranischer Student

Die Krankenhäuser sind überlastet

"Die Lage ist sehr kritisch", sagt Mino Mohras, Mitglied einer nationalen Coronavirus-Taskforce. In den Kliniken der Hauptstadt gebe es "kein einziges freies Bett für neue Patienten".

Offiziell liegt die Gesamtzahl der Toten im Iran inzwischen bei mehr als 30.000. Die Dunkelziffer könnte aber noch deutlich höher sein.

Acht Monate nach der ersten verheerenden Ausbreitung des Coronavirus wirkt die Führung in Teheran noch immer planlos. Weil die Wirtschaft wegen internationaler Sanktionen ohnehin am Boden liegt, schrecken die Behörden vor drastischen Beschränkungen zurück. Die Bevölkerung wird mit widersprüchlichen Botschaften eher verwirrt als besänftigt.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die iranische Führung wirkt planlos im Kampf gegen Corona

Anfangs hatte die Regierung versucht, die vom Virus ausgehende Gefahr herunterzuspielen. Internationale Experten warfen Teheran lange vor, das wahre Ausmaß der Ausbreitung im Land zu vertuschen. Sogar Massenveranstaltungen blieben zunächst erlaubt.

Als die Infektionszahlen im März rapide stiegen, mussten Büros und nicht essenzielle Betriebe schließen. Bereits zwei Wochen später durften Geschäfte und Restaurants in den Städten aber wieder öffnen.

Die Schulen, die im März ebenfalls geschlossen worden waren, wurden erst im September wieder geöffnet, einige nun wieder geschlossen. Gleichzeitig wurden in anderen Bereichen aber neue Maßnahmen angekündigt - und neue Warnungen ausgesprochen.

Man sieht verschiedene Menschengruppen, also Cluster, die mit dem Corona-Virus (symbolisch) infiziert sind.

Nachrichten | Panorama - Wie Corona-Cluster entstehen 

Viele Iraner trauen den staatlichen Medien nicht

Weil die Regierung in ihrem Kurs hin und her schwanke, wüssten die Iraner inzwischen nicht mehr, "was richtig und was falsch" sei, sagt Kamiar Alaei, Experte für iranische Gesundheitspolitik an der California State University in Long Beach. Da viele Iraner den staatlich kontrollierten Medien des Landes misstrauen, nehmen sie auch die darüber verbreiteten Warnungen offenbar nicht sehr ernst.

Das Ausmaß der zweiten Welle im Iran sei ein Zeichen für "Missmanagement" auf höchster Ebene, sagt der in Teheran ansässige Politik-Experte Abbas Abdi.

Die Bewältigung der Krise erfordert Einigkeit, Macht, effizientes Management und letztlich Vertrauen in die politischen Entscheidungsträger und Amtspersonen.
Abbas Abdi, Politik-Experte

Im Iran existiere aber "nichts davon", so Abdi.

Ein Modell eines Körpers mit Organen.

Nachrichten | Panorama - So kann Corona dem Körper schaden 

Diese direkten und indirekten Schäden kann das Virus anrichten

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Handballer Julius Kühn mit Trikotnummer 35 und Ball in der Hand

Nachrichten | heute - in Europa - Corona bei der Handball-EM 

Die Handball-EM entwickelt sich zu einem Corona-Fiasko. Gespielt wird zumindest in Ungarn vor vollen Rängen. Die deutsche Nationalmannschaft meldet bisher sieben positiv Getestete.

18.01.2022
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.