ZDFheute

Italien: Fast 1.000 Tote an einem Tag

Sie sind hier:

Corona-Pandemie - Italien: Fast 1.000 Tote an einem Tag

Datum:

Trauriger Höhepunkt: Italien hat an einem Tag fast 1.000 Corona-Tote gemeldet - das sind so viele wie an keinem Tag zuvor. Die Zahl der Corona-Verstorbenen stieg damit auf 9.134.

Das Coronavirus bringt Italien schon lange ans Limit. Je schlimmer die Lage dort wird, desto größer wird auch die Wut auf Europa.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Italien hat bei der Zahl der gemeldeten Coronavirus-Fälle China überholt. Es ist mit dem Stand von 86.498 Fällen am Freitag nun nach den USA das Land mit der höchsten registrierten Zahl. Einen traurigen Meilenstein stellten die allein am Freitag gemeldeten Todesfälle dar: 969.

Insgesamt, so meldet der Zivilschutz, liegt die Zahl der Todesopfer nach einer Covid-19-Erkrankung nun bei 9.134 in Italien - nirgendwo sind mehr verbucht worden. Die Totenzahl ist auch deshalb noch höher ausgefallen, weil darin 50 - am Vortag nicht berechnete - Fälle aus der Region Piemont enthalten sind.

Italienische Priester sind dem Appell von Papst Franziskus gefolgt und stehen den Gläubigen in der Krise bei. Sie beten mit Corona-Patienten und geben Sterbenden die letzte Ölung. Jetzt fallen zunehmend Geistliche dem Virus zum Opfer.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Entwicklung der Neuinfektionen

Von den Menschen, die sich angesteckt haben, sind inzwischen fast 11.000 wieder vollständig genesen. Die Kurve der Neuinfektionen flachte sich aber nach Aussagen des obersten Gesundheitsinstituts etwas ab - sie hat allerdings noch nicht ihren Höhepunkt erreicht.

"Wir sind noch nicht auf dem Höhepunkt (der Kurve). Aber es gibt positive Anzeichen", sagte der Präsident des nationalen Gesundheitsinstitutes (ISS), Silvio Brusaferro, in Rom. Seit dem 19./20. März gebe es eine leichte Abflachung der Kurve der neuen Ansteckungen - die Kurve falle aber noch nicht ab, "wir sind in einer Verlangsamung der Steigung".

Der Anstieg der Neuinfektionen um 7,4 Prozent auf insgesamt knapp 86.500 Infektionsfälle war der schwächste seit dem Beginn der Pandemie in Italien vor mehr als einem Monat. in den Tagen zuvor lag die Infektionsrate bei rund acht Prozent.

Viele Gestorbene über 70 Jahre alt

80 Prozent der Toten seien über 70 Jahre alt gewesen, so Brusaferro. 50 Prozent der Verstorbenen hätten zudem mindestens drei oder mehr Vorerkrankungen gehabt. Bei den Toten war nicht abschließend geklärt, ob sie mit oder an Covid-19 gestorben sind.

Brusaferro warnte eindringlich davor, dass man nun über eine Lockerung der Ausgangssperren nachdenke. Diese müssten strikt eingehalten werden. Seit dem 10. März dürfen die Menschen im ganzen Land nur noch in Ausnahmefällen aus dem Haus gehen.

Mehr zur Lage in Italien und Spanien im Video:

Spanien und Italien sind die vom Coronavirus am stärksten betroffenen Länder der Welt. Über die Lage in den Ländern berichtet Guido Jahn.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Weltweit 20.000 Corona-Tote

Weltweit haben sich der WHO zufolge mehr als eine halbe Million Menschen erwiesenermaßen mit dem Coronavirus angesteckt, über 20.000 Menschen seien an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Allerdings seien auch 100.000 Menschen wieder genesen.

Europaweit stieg die Zahl der Infektionsfälle auf mehr als 300.000. Mehr als die Hälfte davon wurden in Italien (86.500) und Spanien (rund 64.000) gezählt. Mit 18.289 Todesfällen ist Europa der am stärksten von der Pandemie betroffene Kontinent. Am zweitstärksten getroffen wurde Asien mit rund 102.000 Infektionen und 3.683 Todesfällen.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Liveblog:

Coronavirus-Illustration.

Liveblog zur Corona-Krise -
Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft
 

Lockerungen, Suche nach dem Impfstoff, milliardenschwere Wirtschaftshilfen - verfolgen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit im Liveblog.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Kirche im Hintergrund, gelber Schriftzug "Massenausbruch in Pfingstgemeinde"

Nachrichten | heute plus -
Corona-Ausbruch in Bremerhaven
 

Nachdem in Göttingen 120 Erkrankte festgestellt wurden, sollen alle Bewohner des Hochhauses getestet werden. In Bremerhaven kam es auch zum Corona-Massenausbruch.

von C. Iglseder / E. Schmidt
Archiv: Ende April genießen die Schweden trotz der Corona Pandemie den Frühling dicht zusammen in Stockholm. Nachdem einige Länder die Einschränkungen lockern, ist Schweden wegen seiner lockeren Regeln in einigen Länder unerwünscht.

Nachrichten | heute journal -
Für schwedische Urlauber geschlossen
 

Dänemark öffnet ab Mitte Juni wieder die Grenzen für ausländische Urlauber – nicht aber für Schweden: Weil …

von Henner Hebestreit
Archiv: In Frankfurt am Main wird Ende April 2020 der Klassenraum einer 4. Klasse der Linnéschule im Stadtteil Bornheim unter den strengen Hygieneregeln für den Betrieb vorbereitet.

Nachrichten | heute journal -
Umstrittene Schulöffnungen
 

Stufenweise hat der Schulunterricht in den Bundesländern wieder begonnen. Nordrhein-Westfalen möchte nun …

von Dominik Lessmeister
Wie fliegen Aerosolen? Wegen dem Coronavirus wird untersucht wie sich das Virus eigentlich in der Luft verteilt und durch Aerosolen auf andere Menschen überträgt.

Nachrichten | heute journal -
Aerosole - eine unsichtbare Gefahr
 

Aerosole - winzige, unsichtbare Partikel. Wie gefährlich sind sie? Wie groß ist ihr Anteil an der Verbreitung …

von Kristina Kayatz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.