ZDFheute

Warum Italien die Pandemie gut im Griff hat

Sie sind hier:

Corona-Maßnahmen - Warum Italien die Pandemie gut im Griff hat

Datum:

Italien hat die Corona-Pandemie in Europa mit als erstes schwer getroffen. Das ist mit ein Grund, warum das Land mittlerweile die Krise unter Kontrolle hat.

Im Frühjahr hat die Corona-Pandemie Italien hart getroffen. Dies habe die Menschen geprägt, sie seien nun "besonders diszipliniert", so ZDF-Korrespondent Andreas Postel.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Als erstes Land in Europa wurde Italien im Frühjahr massiv von der Corona-Krise getroffen. Bilder von dramatischen Szenen in überfüllten Krankenhäusern und von aufgestapelten Särgen waren zwischenzeitlich an der Tagesordnung. Doch mit sehr harten und lange andauernden Einschränkungen hat das Land die Corona-Kurve gekriegt und konnte die Infektionszahlen wieder minimieren.

Während sie nun in anderen südeuropäischen Ländern wie Frankreich oder Spanien seit einigen Wochen wieder stark ansteigen, ist der Zuwachs in Italien noch gering. Woran liegt das?

Schock der ersten Corona-Welle hat Italien diszipliniert

Als wichtigsten Faktor nennen Andreas Postel, Leiter des ZDF-Studios in Rom, sowie der Frankfurter Virologe Martin Stürmer die Erfahrungen der italienischen Bevölkerung zu Beginn der Pandemie. "Weil Italien so früh und auf so dramatische Weise betroffen war, hat das nachhaltige Wirkung", erklärt Postel. "In Italien scheinen die Menschen besonders diszipliniert."

Italien hat sehr stark unter der ersten Welle gelitten, daher sind die Menschen dort insgesamt sehr diszipliniert, was das Einhalten der Regeln angeht.
Martin Stürmer, Virologe

Italien hat länger an Corona-Maßnahmen festgehalten

Italien hat zudem im Vergleich zu Spanien sehr strenge Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen früher umgesetzt und diese auch erst später und deutlich langsamer wieder gelockert. Diskotheken sind geschlossen, Tanzveranstaltungen verboten, private Feiern dürfen nur im kleinen Kreis abgehalten werden.

Außerdem testet das Land sehr niedrigschwellig, wodurch viele Infektionen schon früh erkannt werden und eine intensive Nachverfolgung der Kontaktpersonen beginnen kann.

Italien setzt auf eine Vielzahl von Corona-Maßnahmen

Tests alleine würden jedoch keine absolute Sicherheit geben und deshalb würde das Land weiterhin auf eine Vielzahl von Maßnahmen setzen, so ZDF-Korrespondent Andreas Postel. Nachdem im Sommer die Anzahl der Neuinfektionen wieder angestiegen sei, habe Italien landesweit von 18 bis 6 Uhr erneut eine Maskenpflicht eingeführt. Wessen Körpertemperatur 37,5 Grad Celsius übersteigt, muss sich in häusliche Isolation begeben.

"Schnelle Reaktion auf Ausbrüche und konsequentes Nachverfolgen der Infektionsketten ist ebenfalls gut etabliert", stimmt der Virologe Stürmer zu. Die einzelnen Regionen können bei Ausbrüchen schnell die Maßnahmen verschärfen. So wurde auf Sizilien und in Kampanien erneut auch eine Maskenpflicht im Freien eingeführt und jeder der nach Sizilien reist, muss sich vorher registrieren lassen.

In Frankreich ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen mit über 16.000 auf einem neuen Höchststand. Woran liegt das? Zeitgleich regt sich regional der Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung in Paris.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Widerstand oder Proteste gegen die strikten Maßnahmen sind anders als in Deutschland oder Frankreich von den Italienern aber nicht zu erwarten. Die Italiener "tragen den Mundschutz in vielen Situationen selbstverständlich, fast schon wie ein eigenes Kleidungsstück", so Postel.

Zweiter Lockdown soll in Italien unbedingt vermieden werden

Jedoch gibt es auch Bereiche mit denen Teile der Bevölkerung hadern. Dass nur 1.000 Zuschauer pro Stadion wieder die Spiele der Fußball-Liga Serie A verfolgen dürfen, sei nicht bei allen Tifosi gut angekommen, so ZDF-Korrespondent Postel. Wie labil die Lage sei, habe dann das Spiel Genua gegen Neapel vom Wochenende gezeigt. Vor dem Spiel wurden alle Spieler negativ getestet, beim Testen nach dem Spiel waren dann 14 Akteure infiziert.

Dennoch ist im überwiegenden Teil Disziplin oberstes Gebot. Das Land wolle unbedingt einen zweiten Lockdown verhindern, beschreibt Postel die Motivation - natürlich auch, um die Wirtschaft zu schützen:

Die wirtschaftlichen Folgen - und das scheint den Italienern deutlich bewusster zu sein - wären für das Land nur schwer zu verkraften.
Andreas Postel, ZDF-Studioleiter in Rom
Ein Modell eines Körpers mit Organen.

Nachrichten | Panorama -
So kann Corona dem Körper schaden
 

Diese direkten und indirekten Schäden kann das Virus anrichten

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Berlin telefonieren Ende April mit Gesichtsschutzschirm und Nase-Mund-Maske den Kontaktpersonen von Covid-19 Patienten nach.

Überblick verloren -
Gesundheitsämter am Limit
 

Eine Amtsärztin aus dem thüringischen Sömmerda berichtet von ihrem täglichen Kampf gegen die Pandemie. Sie …

Videolänge:
1 min
Bolsonaro Nahaufnahme von seinem Gesicht

Zwei Jahre Bolsonaro -
Ein Desaster für den Amazonas
 

Vor zwei Jahren wurde der Rechtspopulist Jair Bolsonaro zum Präsidenten Brasiliens gewählt. Zeit für eine …

von Tobias Käufer
Mann trägt eine FFP2 Maske.

FFP2-Masken -
Teurer - aber nicht immer gut
 

FFP2-Masken versprechen größeren Schutz als normale Mund-Nasen-Masken. Sie sind meist viel teurer, halten …

von Maria Kümpel, Gregor Witt und Kai Dietrich
Videolänge:
7 min
Ein Skifahrer geht mit geschulterten Skiern auf einer Straße

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Österreich: Skifahren in Corona-Zeiten
 

In Österreich ist die Skisaison eröffnet. Doch auch dort steigen die Corona-Infektionszahlen weiter massiv …

von Alexander von Sobeck
Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.