ZDFheute

Mehr als 10.000 Tote, aber auch mehr Geheilte

Sie sind hier:

Coronavirus-Krise in Italien - Mehr als 10.000 Tote, aber auch mehr Geheilte

Datum:

10.023 Tote: In keinem Land sind so viele Menschen am Coronavirus gestorben wie in Italien. Ein Hoffnungsschimmer: Auch die Zahl der Geheilten steigt auf ein Rekordhoch.

Damit beklagt das Land weltweit die meisten Toten durch Covid-19. Auch in Spanien sterben so viele Menschen wie nie zuvor. Innerhalb von 24 Stunden waren es 800 Menschen. Weitere Nachrichten zur Pandemie im Corona-Ticker.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Zivilschutz meldete am Samstag 889 neue Todesfälle. Damit stieg die Gesamtzahl der Toten auf 10.023.

Italien ist in Europa das am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffene Land. In keinem Land sind mehr Menschen an dem Virus gestorben.

Auch immer mehr Geheilte in Italien

Positiv ist dagegen die Entwicklung bei den Zahlen der Neuinfektionen und Geheilten. Am Samstag registrierte Italien einen Anstieg um 5.974 Fälle auf 92.472. Das entspricht einer Infektionsrate von 6,9 Prozent. Das ist die niedrigste Rate seit Beginn der Pandemie vor einem Monat.

Die Zahl der geheilten Menschen stieg am Samstag um 1.434 auf 12.384.

Heute hatten wir die bisher höchste Zahl an Geheilten.
Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte

Ministerpräsident Conte zeigte sich zuversichtlich, dass Experten Anfang der Woche "weitere gute Nachrichten bringen".

Ausgangssperren gelten bereits seit mehr als zwei Wochen

Schon seit dem 10. März dürfen in Italien die Menschen im ganzen Land nur noch in Ausnahmefällen aus dem Haus gehen. Die Beschränkungen wurden am 20. März noch einmal verschärft. Sie galten zunächst bis zum 3. April.

Conte sagte am Samstag, es gebe keinerlei Aussichten, dass der Schulunterricht nach dem 3. April schon wieder aufgenommen werden könne. Was die Suspendierung nicht essenzieller Wirtschaftstätigkeiten betreffen, sei es noch zu früh, eine Aussage zu treffen.

Deutschland hilft Italien bei Patienten-Versorgung

Die Situation der Krankenhäuser in Norditalien ist nach wie vor dramatisch. Um die Kliniken in der Notlage zu entlasten, bringt die Bundeswehr nun Patienten zur Behandlung nach Deutschland. Der Airbus A310 MedEvac, die fliegende Intensivstation der Luftwaffe, flog von Köln nach Bergamo - und brachte am Mittag sechs schwer erkrankte Italiener nach Köln. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte:

In Zeiten größter Not ist es selbstverständlich, dass wir unseren Freunden zur Seite stehen.
Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer

Die Lage in norditalienischen Krankenhäusern ist dramatisch. Die Bundeswehr leistet Unterstützung – und fliegt italienische Covid-19-Patienten nach Deutschland aus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Menschen in einem Park in New York. Archivbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
New York stark von Corona betroffen
 

New York ist eine der am stärksten vom Coronavirus getroffenen Städte. Dennoch werden die Schutzmaßnahmen in …

von Johannes Hano
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.