Sie sind hier:

Coronavirus in Schule und Kita? - Das ist der aktuelle Wissensstand zu Kindern

Datum:

Wie sehr begünstigen Schulen und Kitas eine Ausbreitung von Sars-Cov-2? Und wie infektiös sind die jüngsten Bürger? Ein Blick auf die Faktenlage zu Kindern und dem Coronavirus.

Virus-Experten haben untersucht, ob auch Kinder ansteckend sind, wenn sie das Coronavirus haben. logo! erklärt euch, was dabei herausgekommen ist.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nichts sehnen sich viele Eltern aktuell mehr herbei, als ihre Kinder wieder in Schulen und Kitas schicken zu können. Wochenlanges Homeschooling und die Betreuung von Kleinkindern stellen vor allem Berufstätige vor große Herausforderungen.

Zumindest Abschlussklassen kehren nun schrittweise zurück in den Unterricht. In den Kitas soll die Notbetreuung ausgebaut werden, um nicht nur Eltern in systemrelevanten Berufen, sondern auch Alleinerziehende zu entlasten.

Bei allem Verständnis für die Lage der Eltern stellt sich angesichts der Lockerungen aber eine zentrale Frage: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das neuartige Coronavirus sich durch Schul- und Kitaöffnungen weiter ausbreitet?

Um diese Frage zu beantworten, hat sich ZDFheuteCheck angesehen, welche Fakten Studien und Wissenschaft zum Coronavirus im Zusammenhang mit Kindern liefern.

Wie stark sind Kinder durch das Coronavirus gefährdet?

Die aktuell wissenschaftliche Einschätzung lautet, dass das Coronavirus bei Kindern oft milder verläuft als bei Erwachsenen. Untersuchungen aus China und den USA zeigen: Positiv getestete Kinder entwickeln deutlich seltener Fieber, Husten, Kurzatmigkeit oder Kopfschmerzen als Erwachsene.

Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) schreibt dazu:

Auch wenn bei Kindern, insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern schwere Verläufe vorkommen können, ist die Mehrzahl nach bisherigen Studien bei Kindern eher mild und unspezifisch.

Und doch gibt es vereinzelt Meldungen von schweren Krankheitsverläufen bei Kindern: Die Gesundheitsminister von Frankreich und Großbritannien berichteten zuletzt über Fälle von Gefäßentzündungen, die eine Herzschwäche verursachen könnten.

Die Beschwerden würden offenbar durch eine Überreaktion des Immunsystems ausgelöst und könnten in dem neuartigen Coronavirus und Covid-19 ihre Ursache haben, hieß es aus Großbritannien. Auch Spanien, Italien und die Schweiz hatten solche Erkrankungen bei Kindern gemeldet.

Baby wird mit Athmaspray behandel

Herausforderung Vorerkrankung -
Welche Kinder ein höheres Corona-Risiko haben
 

Kinder verkraften das Coronavirus offenbar besser als Erwachsene. Doch es gibt auch Kinder in der Risikogruppe, die schwerer erkranken können. Eine Herausforderung für Familien.

von Michaela Schmehl

Wie viele Kinder sind erkrankt?

Unter anderem, weil Kinder seltener Symptome zeigen, werden sie im Vergleich zu Erwachsenen deutlich seltener auf das Coronavirus getestet. Das schlägt sich auch in den Statistiken nieder: Unter den Covid-19-Fällen sind nur wenige unter 15 Jahren.

Das bedeutet aber auch: In den epidemiologischen Fallstudien befinden sich häufig zu wenige Kinder, um wirklich aussagekräftige Ergebnisse zu treffen.

Wie häufig stecken sich Kinder an?

Zwei ältere Untersuchungen aus dem chinesischen Shenzhen und der ersten Corona-Fälle in München deuteten zunächst darauf hin, dass Kinder und Erwachsene sich ungefähr mit einer ähnlichen Wahrscheinlichkeit mit Sars-Cov-2 infizieren.

Nun liefern mehrere internationale Forscher aber andere Ergebnisse: Ihre Untersuchung von Daten aus Wuhan und Shanghai ergab, dass Kinder sich nicht so schnell infizieren wie Erwachsene. Der aktuelle Wissensstand lautet also: Kinder zwischen 0 und 14 sind wahrscheinlich nur ein Drittel so empfänglich wie Erwachsene.

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Wie infektiös sind Kinder?

Wie ansteckend Kinder sind, ist bislang kaum erforscht. Ende April veröffentlichte eine Forschergruppe um Christian Drosten eine Studie zu dieser Frage. Bei Untersuchungen der Coronavirus-Last in den Atemwegen von Kindern und Erwachsenen kam sie zu dem Ergebnis, dass Kinder und Jugendliche wohl genauso infektiös sind wie Erwachsene. Demzufolge gibt es keine nachweisbaren Unterschiede in der Viruslast.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schlussfolgerung: Unter diesen Voraussetzungen raten die Forscher vor einer uneingeschränkten Öffnung der Schulen und Kindergärten ab, um die Infiziertenzahlen nicht weiter nach oben schnellen zu lassen.

Was bedeutet das jetzt für den Kita- und Schulbetrieb?

Ein Problem ist etwa, dass infizierte Kinder seltener Symptome zeigen oder sich wirklich krank fühlen als Erwachsene. Deshalb könnten sie unbemerkt eine Reihe von Mitschülern oder andere Kita-Kinder infizieren - immerhin scheint ihre Viruslast im Rachenraum ähnlich hoch zu sein wie bei Erwachsenen.

Positiv könnte sich hingegen auswirken, dass Kinder offenbar weniger empfänglich für eine Ansteckung sind als Erwachsene.

Weitere günstige und ungünstige Faktoren für Kita- und Schulöffnungen:

Günstige Faktoren Ungünstige Faktoren
Infizierte Kinder haben seltener Husten, dadurch sinkt das Risiko einer Übertragung auf diesem Weg. Vor allem kleine Kinder sind näher beieinander und fassen sich gegenseitig häufiger an als Jugendliche und Erwachsene.
Je jünger das Kind, desto kleiner ist das Lungenvolumen. So geben sie beim Husten weniger Viren von sich. Kinder fassen sich häufiger ans Gesicht und in den Mund.
Kleine Kinder haben mehr Probleme bei der Benutzung von Masken.

Die Gefahr ist also durchaus gegeben, dass es auch in Schulen und Kitas zu Corona-Ansteckungen kommen wird - und vor allem Kleinkinder das Virus so in ihre Familien tragen. Das muss die Politik in ihre Überlegungen über Lockerungen miteinbeziehen.

Aktuell untersuchen vier Unikliniken in Baden-Württemberg, wie hoch die Durchseuchung von Kindern in der Normalbevölkerung ist, um Rückschlüsse vor allem für Kita-Öffnungen ziehen zu können. Daran beteiligt ist auch die Uniklinik Heidelberg unter Federführung von Prof. Georg Friedrich Hoffmann, dem Leiter der dortigen Kinderklinik.

Fragen an Prof. Hoffmann

Eine Orientierung könnte auch jene Studie geben, die sich mit Daten aus Wuhan und Shanghai beschäftigt hat. Die Forscher haben nicht nur herausgefunden, dass Kinder sich seltener infizieren, sondern auch analysiert, was passiert, wenn man als einzige Corona-Maßnahme die Schulen schließt.

Ihr Fazit: Schulschließungen alleine würden eine Ausbreitung des Coroanvirus nicht stoppen - sie aber durchaus verlangsamen.

Sie interessieren sich für weitere Faktenchecks zur Corona-Krise? Auf unserer Themenseite finden Sie unsere aktuellsten Berichte.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.