Sie sind hier:

Herausforderung Vorerkrankung - Welche Kinder ein höheres Corona-Risiko haben

Datum:

Kinder verkraften das Coronavirus offenbar besser als Erwachsene. Doch es gibt auch Kinder in der Risikogruppe, die schwerer erkranken können. Eine Herausforderung für Familien.

Baby wird mit Athmaspray behandel
Kinder mit Asthma könnte das Coronavirus härter treffen.
Quelle: imago/Science Photo Library

Louis S. ist erschöpft - der alleinerziehende Vater hatte endlich einen Platz in der Notbetreuung für seine beiden Töchter ergattert. Doch dann bestätigt der Kinderkardiologe: Die siebenjährige Tochter ist Risikopatientin und sollte nicht in die Betreuung. Sie hat Trisomie 21 und einen Herzklappenfehler. Wie er nun Arbeit, Betreuung und Risikoschutz unter einen Hut bringen soll - für den Vater eine enorme Herausforderung. Familien mit Risikokindern sind in der Corona-Krise besonders belastet.

Welche Kinder haben ein erhöhtes Risiko?

Es gibt Kinder, die etwa einen angeborenen Herzfehler, eine Immunschwäche, Asthma oder Diabetes haben. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) ist es "anzunehmen, dass ähnlich wie im Erwachsenenalter, Vorerkrankungen das Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf erhöhen können". Umfassende Daten fehlten aber noch. Ärzteorganisationen wie die Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie betonen, dass die für Erwachsenen bekannten Risikofaktoren nicht einfach auf Kinder übertragbar sind. Es macht zum Beispiel einen Unterschied, ob ein Herzfehler schon operiert oder wie stark die Lunge beeinträchtigt ist.

Laut RKI machen Kinder nach bisheriger Kenntnis etwa ein bis zwei Prozent der am Coronavirus Erkrankten in Deutschland aus. Bei den meisten verläuft die Krankheit milde. Mediziner vermuten aber, dass zahlreiche Fälle noch nicht erfasst oder erkannt worden sind. Stärker betroffen sind laut RKI und der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Infektologie offenbar u.a. jüngere Kinder, "insbesondere Kinder unter einem Jahr" - auch gesunde. Bei einer Covid-19-Infektion müssten sie häufiger als andere Altersgruppen ins Krankenhaus, manche gar auf die Intensivstation. Viele von ihnen haben Vorerkrankungen.

Wie finde ich raus, ob mein Kind zur Risikogruppe gehört?

Aus der bisherigen Erfahrung mit dem Virus leiten Ärzte eine Tendenz ab. Wenn Eltern ein erhötes Risiko bei ihrem Kind vermuten, ist die erste Anlaufstelle der Kinderarzt und dann der Facharzt, etwa der Kinderkardiologe. Zudem gibt es Empfehlungen von Ärztegesellschaften.

Was tun, wenn mein Kind zur Risikogruppe gehört?

Für Kinder der Risikogruppe gelten prinzipiell die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie für erwachsene Risikopatienten. Einige Ärzte raten - unter Wahrung aller Hygiene- und Abstandsregeln- jedoch im Einzelfall auch zur vorsichtigen Abwägung: wie weit etwa für ein Kind monatelange Isolation zuträglich oder für die Familie zu leisten ist. Unter anderem mit Blick auf Lockerungen oder Schulbesuch rät das RKI:

Im Zweifel sollte der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin eine Einschätzung bzw. Bewertung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf vornehmen, und es sollte dann nach individuellen Lösungen gesucht werden.

In Spanien mussten Kinder zuletzt 44 Tage lang zu Hause bleiben. Sehen Sie im Video, wie die Ausgangssperre gelockert wurde:

Nach sechswöchiger Ausgangsperre dürfen Kinder in Spanien das Haus unter strengen Regeln wieder verlassen. Spanien hat einige der strengsten Ausgangsbeschränkungen der Welt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Können Kinder aus der Risikogruppe in die Schule?

Aktuell gilt für Risikokinder in allen Bundesländern, dass sie im Homeschooling unterrichtet werden. Das Hessische Kultusministerium etwa betont, Schüler, die bei einer Infektion einen schweren Krankheitsverlauf riskieren, "sind vom Schulbetrieb weiter befreit. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe in einem Hausstand leben" - also auch für Geschwister dieser Kinder. Für die Befreiuung vom Präsenzunterricht muss ein Attest vom Arzt vorgelegt werden.

Viele der Kinder aus der Risikogruppe sind inklusiv beschult worden. Grundsätzlich könnten diese Kinder, wie zum Beispiel in Hessen, laut Erlass weiter inklusiv beschult werden. Ministerien erarbeiten noch weitere Vorgaben. Denn bisher gelten auch dafür die Abstands- und Hygieneregeln und da viele Kinder zum Beispiel eine Teilhabeassistenz an ihrer Seite benötigen, ist Inklusion derzeit kaum umsetzbar. Viele Eltern befürchten, dass ihre Kinder nun noch stärker abgehängt werden.

In einer früheren Version dieses Artikels waren einige Informationen in der Faktenbox enthalten, die nun im Hautptext eingefügt wurden.

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.