Sie sind hier:

Lateinamerika - Corona spielt Drogenkartellen in die Hände

Datum:

Lateinamerika steuert wegen der Corona-Pandemie auf eine große Wirtschaftskrise zu. Davon profitieren könnten die Drogenkartelle.

Koka-Anbau in Kolumbien auf Rekordhoch.
Verlorene Jobs infolge der Corona-Krise könnten dazu führen, dass mehr Menschen in den Koka-Anbau wechseln.
Quelle: Christian Charisius/dpa

Die Corona-Krise hat zahlreiche Länder in Lateinamerika fest im Griff. Während die Infektions- und Todeszahlen weiter steigen, wächst die Sorge über die langfristigen sozialen Folgen der Pandemie. Nahezu alle Wirtschaftsprognosen sagen für das laufende Jahr einen massiven Einbruch der Ökonomie in der Region voraus.

Diese drei lateinamerikanischen Länder könnten am schlimmsten betroffen sein:

  • Venezuela mit minus 26 Prozent
  • Peru mit minus 13 Prozent
  • Argentinien mit minus 10,5 Prozent


Quelle: Prognose der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik der Vereinten Nationen (Cepal)

Corona beeinflusst Kokain-Produktion

"Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Menschen in Armut um rund 45 Millionen zunehmen wird", sagte Cepal-Exekutivsekretärin Alicia Barcena vor wenigen Tagen. Für die gesamte Region sagte die Kommission einen Wirtschaftseinbruch um 9,1 Prozent als Folge der Corona-Krise voraus.

Laut einem Bericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hat die Rezession auch Folgen für die Drogenproduktion. Neben Peru werde die Wirtschaft auch in Kolumbien und Bolivien schrumpfen. Und in diesen drei Ländern findet praktisch die gesamte weltweite Kokain-Produktion statt.

Mehr Arbeitslosigkeit, mehr Drogenanbau

Zu erwarten ist, dass diese schwerwiegende wirtschaftliche Rezession und der daraus resultierende Verlust von Arbeitsplätzen dazu führen wird, dass mehr Menschen in den Koka-Anbau wechseln. Für viele gäbe es keine anderen Optionen, um Einkommen zu generieren, so das UN-Büro. Nicht nur die Drogenproduktion, auch ihre Bekämpfung könnte von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sein.

In Bolivien würden die staatlichen Behörden in ihren Möglichkeiten, den Koka-Anbau zu kontrollieren, eingeschränkt werden. Das wiederum könnte ebenfalls zu einer Steigerung des Anbaus führen. Zwar hätten staatliche Maßnahmen kurzfristige Erfolge im Anbau in Kolumbien sowie preisbedingte Rückgänge in der Produktion in Peru erzielt. Doch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise seien zu stark. Die Agentur warnt:

Es könnten mehr Kleinbauern in den Hauptproduktionsländern damit beginnen, in die Koka-Produktion einzusteigen oder diese erhöhen.
UNODC-Bericht

Drogenkartelle nutzen Krise zur Inszenierung

Zugleich nutzten die Drogenkartelle die Wirtschaftskrise dafür, durch vordergründige "soziale Aktivitäten" ihr Ansehen bei der Bevölkerung zu erhöhen. Und: "Wenn die Arbeitslosigkeit weiter steigt, die Einnahmen weiter sinken und die Preise für Kokain oder Heroin weiter hoch bleiben, erhöht das die Attraktivität für eine Zugehörigkeit zu einem Drogenkartell."

Kolumbiens Ex-Präsident (2010 bis 2018) und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos forderte am Wochenende in einem Interview mit der Tageszeitung "O Estado" ein generelles Umdenken in der Drogenpolitik, die bislang zu keinem Erfolg geführt habe:

Kolumbien war das Land, das den höchsten Preis im Kampf gegen die Drogen bezahlt hat, und wir sind immer noch Kokain-Exporteur Nummer eins.
Juan Manuel Santos, ehem. Präsident Kolumbiens

Kolumbien leidet seit Jahrzehnten unter einem bewaffneten Konflikt um die Vormachtstellung im Drogenhandel zwischen linken Guerilla-Gruppen und rechten Paramilitärs sowie der Armee. Ihre Mitglieder rekrutieren nahezu alle am Konflikt beteiligten Gruppierungen in den einkommensschwachen Bevölkerungsschichten.

Santos wirbt deshalb für einen neuen Ansatz in der Anti-Drogen-Politik: "Man muss den Markt regulieren, diese Regulierung wird es dann erlauben, dem Drogenhandel das schlechte Geld wegzunehmen." Das Verbot sei der Ursprung des Scheiterns in der Anti-Drogen-Politik.

Medizinisches Personal kontrolliert die Gesundheit der Bewohner in Buenos Aires, Argentinien

Coronavirus - Lateinamerikas Angst vor dem Kollaps 

Unter der Last des Coronavirus drohen Wirtschaft und Politik in Mittel- und Südamerika zusammenzubrechen. Ein Überblick über die aktuelle Lage.

von Tobias Käufer

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Menschen in einer Einkaufspassage.

Nachrichten | heute journal update - Was, nur geimpft? 

Kurz vor dem nächsten Treffen der Ministerpräsidenten greifen einige Länder schon vor und verschärfen ihre Pandemie-Maßnahmen - auch im Saarland gilt ab Donnerstag an vielen Stellen 2G plus.

01.12.2021
von Susanne Freitag
Videolänge
2 min
Ein Junge, 8, erhält den BiontechPfizer-Impfstoff für Kinder zwischen fünf und 12 Jahren
FAQ

Corona-Pandemie - Soll ich mein Kind impfen lassen? 

Der Corona-Impfstoff von Biontech ist in Europa auch für 5- bis 11-Jährige zugelassen. Er ist aber noch nicht offiziell empfohlen. Was Eltern jetzt dazu wissen sollten.

von Jan Schneider
Alexander Thiele bei ZDFheute live zugeschaltet

Allgemeine Impfpflicht - Welche Bußgelder bei Verweigerung? 

Derzeit wird die allgemeine Impfpflicht diskutiert. Strafrechtler Alexander Thiele erklärt die möglichen Bußgelder, sollte man sich nicht impfen. Ein Impfzwang sei ausgeschlossen.

01.12.2021
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.