Sie sind hier:

Proteste in Lateinamerika - "Wir haben Hunger"

Datum:

In Lateinamerika treffen die Maßnahmen gegen das Coronavirus vor allem die armen Bevölkerungsgruppen. Sie fürchten ums Überleben.

Coronavirus: Proteste in Brasilien (Archivbild vom 30.03.2020)
Coronavirus: Proteste in Brasilien (Archivbild vom 30.03.2020)
Quelle: Reuters

Im Rotlichtviertel "Vila Mimosa" von Rio de Janeiro geht die Angst um. "Es gibt nur noch wenig Menschen hier. Wir setzen nur noch zehn Prozent von dem um, was wir normalerweise verkaufen", berichtet Kiosk-Besitzer Benedito (59) dem Portal "UOL" vor wenigen Tagen.

Zuvor hatte es bereits eine spontane Demonstration der Prostituierten und der Arbeiter der Zone gegeben. "Wir wollen arbeiten", stand auf den handgemalten Plakaten.

Ein paar Hundert Demonstrantinnen und Demonstranten hatten sich zusammengefunden, wie ein Video in den sozialen Netzwerken zeigt. Für sie geht es ums Überleben.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

"Wir haben Hunger"

Ähnliche Proteste gab es in Kolumbien. Arbeiter aus dem informellen Sektor, für die bereits das Überleben vor der Coronavirus-Krise eine tägliche Herausforderung war, protestieren gegen die Quarantäne und die schleppende Verteilung von Hilfszahlungen.

"Wie bevorzugen es an Grippe zu sterben, anstatt zu verhängen, während ihr darüber diskutiert, wie die Hilfe verteilt werden soll", stand auf einem Plakat. Das Nachrichtenmagazin "semana" berichtet von verschiedenen Protestaktionen informeller Arbeiter, die auf der Plaza de Bolivar riefen: "Wir haben Hunger, wir haben Hunger."

Corona-Test und Neuinfektionskurve in Deutschland
Grafiken

Coronavirus - Wie viele sich infizieren und sterben 

Wie breitet sich das Coronavirus aus? Infografiken, Zahlen und Daten zur Entwicklung von Covid-19 in Deutschland und weltweit - immer aktuell.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Streit um Flüchtlinge aus Venezuela

Inzwischen haben die Verteilungskämpfe schon begonnen. Die grüne Bürgermeisterin von Bogota, Claudia Lopez, will die Verantwortung für die vielen Flüchtlinge aus Venezuela, die sich in der kolumbianischen Hauptstadt befinden, an die Nationalregierung weiterleiten.

Bogotas Einwohner hätten in den letzten drei Jahren mit ihren Steuern bereits genug Hilfe geleistet, nun sei der Staat an der Reihe.

Ausgangsbeschränkungen treffen die Ärmsten

Zwei Beispiele aus Lateinamerika, die zeigen, dass die Ausgangsbeschränkungen vor allem jene Bevölkerungsschichten treffen, die von der Hand in den Mund leben.

Zwar hat die brasilianische Regierung angekündigt, Hilfszahlungen in Höhe von 600 Reais (umgerechnet etwa 120 Euro) an Bedürftige auszuzahlen, doch längst nicht jeder aus den Armenvierteln ist bezugsberechtigt.

Auch in Chile und Kolumbien gibt es Hilfspakete, doch ob diese ausreichen und auch tatsächlich dort ankommen, wo sie am dringendsten benötigt werden, ist unklar.

Fußballer wollen helfen

In Rio de Janeiro greifen die Menschen deshalb zur Selbsthilfe. Die Nichtregierungsorganisation CUFA organisiert eine Spendenaktion. Helfer bringen Hygieneartikel und Lebensmittel in die Favelas.

Die Spieler der brasilianischen Nationalmannschaft von 1982, unter ihnen Fußballlegende Zico, unterstützen die Aktion mit Video-Aufrufen. Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv: Finn Washburn, 9, erhält in San Jose, Kalifornien, eine Injektion des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer-BioNTech, während seine Schwester Piper Washburn, 6, darauf wartet, dass sie an der Reihe ist.

Corona-Vakzin ab fünf Jahren - So laufen die Kinder-Impfungen in den USA 

Seit rund einem Monat werden in den USA Fünf- bis Elfjährige gegen Corona geimpft. Bisher läuft es so, wie es sich Präsident Biden wünscht. Doch es kündigen sich Probleme an.

von Benjamin Daniel, New York
Reiserückkehrer aus Südafrika erwartet

Neue Corona-Variante in Hessen - Omikron-Verdachtsfall bestätigt 

In Hessen wurde die Omikron-Variante bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika nachgewiesen. Auch in Bayern wurden bereits zwei Fälle der neuen Virusvariante gemeldet.

28.11.2021
Videolänge
1 min
Luftwaffe verlegt Corona-Patienten

Corona-Lage in Deutschland - Luftwaffe verlegt Corona-Patienten 

Bereits drei Viertel aller Kliniken müssen Operationen aufschieben. Um Krankenhäuser mit vielen Corona-Patienten zu entlasten, ist heute erneut ein Einsatz der Luftwaffe gestartet.

28.11.2021
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.