ZDFheute

Coronavirus: Kliniken könnten pleitegehen

Sie sind hier:

Krankenhausgesellschaft warnt - Coronavirus: Kliniken könnten pleitegehen

Datum:

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert wegen der Corona-Krise einen finanziellen Schutzschirm für Kliniken. Zahl der Intensivbetten und Beatmungsgeräte muss erhöht werden.

Viele Krankenhäuser wie die Karlsruher Vincentius-Klinik installieren wie auf diesem Bild zu sehen Zelte als vorübergehende Notaufnahmen für Corona-Patienten. Das gilt als Vorsichtsmaßnahme, damit sich andere Patienten nicht infizieren.
Das Coronavirus stellt Kliniken vor besondere Herausforderungen. Die Krankenhausgesellschaft warnt davor, dass es Liquiditätsengpässe geben könnte.
Quelle: dpa

Angesichts der gegenwärtigen Corona-Krise sorgt sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) um die Liquidität der Kliniken im Land. DKG-Präsident Gerald Gaß fordert daher einen finanziellen Schutzschirm für die Kliniken, damit es nicht zu Engpässen in der Versorgung kommt und Krankenhäuser nicht pleitegehen.

Kliniken können sich nur dann konsequent auf ... Corona-Patienten konzentrieren, wenn sie ... die Sicherheit erhalten, dass Absagen anderer Behandlungen nicht zu Liquiditätsengpässen führen.
DKG-Präsident Gerald Gaß

Dies sagte Gaß der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und sieht als mögliche Konsequenz: "Sonst stehen etliche Häuser sehr schnell vor der Insolvenz.“

Wegen Corona-Krise Festsitzende -
Maas plant "Luftbrücke" für Gestrandete
 

Die Corona-Restriktionen in zahlreichen Ländern verhindern eine Heimkehr vieler deutscher Touristen. Nun schaltet sich Außenminister Maas ein und plant eine Rückholaktion.

Videolänge:
2 min

DKG: Ohne Finanzmaßnahmen Epidemie nicht zu bewältigen

Gaß mahnte zur Eile: "Wir brauchen in dieser Woche Klarheit, wie die Stabilität sichergestellt wird. Das Regelfinanzierungssystem ist nicht geeignet, um uns durch die Krise zu bringen. Ohne außergewöhnliche Finanzierungsmaßnahmen werden wir die Epidemie nicht bewältigen", warnte er.

Im Kampf gegen Coronavirus -
Söder fordert mehr Tempo
 

In der Corona-Krise fordert der bayerische Ministerpräsident Söder weniger Debatten und mehr Entscheidungen.

Videolänge:
6 min

Nach seinen Worten wäre es gefährlich, nur die Krankenhäuser abzusichern, die im Zentrum der Corona-Krise stehen. "Auch die Kliniken ohne Intensivstationen müssen planbare Behandlungen absagen und Reserven schaffen. Auch ihnen mangelt es an Schutzausrüstung."

Patientenzahlen werden drastisch ansteigen

Die deutschen Krankenhäuser erwarten, dass die Zahl der Corona-Patienten in den Kliniken in den nächsten Tagen drastisch steigen wird. Sollte es bis Ende der Woche 20.000 bestätigte Infektionsfälle in Deutschland geben, sei damit zu rechnen, dass davon bis zu 1.500 Patienten in den Krankenhäusern behandelt werden müssten, sagte Gerald Gaß.

Dies wäre nach seinen Angaben eine Verdreifachung der Zahl der derzeit in den Klinken behandelten Corona-Patienten. Die Krankenhäuser seien aber auf einen solchen Anstieg der Corona-Krankenzahlen vorbereitet, betonte Gaß. "Das würde sie nicht überfordern."

Kapazitäten in den Intensivstationen von Tag zu Tag ausdehnen

Der DKG-Präsident sagte, es gehe angesichts der Pandemie jetzt darum, die Kapazitäten der Intensivstationen "von Tag zu Tag auszudehnen". In zwei oder drei Monaten sei es möglich, die Zahl der Intensivbetten von derzeit 28.000 auf rund 34.000 aufzustocken. Auch die Zahl der Beatmungsgeräte von derzeit 20.000 Stück müsse erhöht werden.

Das chinesische Coronavirus.

Nachrichten -
Das Coronavirus
 

Das Coronavirus - Schutz, Symptome, Übertragung und Verlauf.

"Steigt die Zahl der behandlungsbedürftigen Corona-Kranken weiter an, wird im Extremfall in den nächsten Monaten die Hälfte der Patienten auf den Intensivstationen aus Corona-Patienten bestehen", sagte Gaß.

In Einzelfällen wird es Klagen gegen Krankenhäuser geben

Die Krankenhäuser müssten bis zu 50 Prozent ihrer sonst üblichen Leistungen zurückstellen, erläuterte der DKG-Präsident. Sie hätten bereits begonnen, Patienten mit planbaren Eingriffen abzubestellen. Im Moment hätten die davon betroffenen Patienten zwar "viel Verständnis". Doch viele sähen sich selbst als dringend behandlungsbedürftig, sagte Gaß und fügte hinzu: "In einzelnen Fällen wird es Klagen geben."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.