ZDFheute

Krankenstand steigt im März auf Rekordhoch

Sie sind hier:

Techniker Krankenkasse - Krankenstand steigt im März auf Rekordhoch

Datum:

Krankenstand in der Corona-Krise: Im März waren so viele Arbeitnehmer krankgemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr, meldet die Techniker Krankenkasse. Häufigster Grund: Erkältung.

Im März haben sich laut Techniker Krankenkasse so viele Arbeitnehmer krank gemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Mögliche Ursache: präventive Krankmeldungen wegen des Coronavirus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge haben sich im März so viele Arbeitnehmer krank gemeldet wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wie eine Auswertung der Kasse zeigt, lag der Anteil krankgeschriebener Beschäftigter bei 6,84 Prozent. Der Höchststand im vergangenen Jahr lag den Angaben zufolge bei 5,3 Prozent.

Als Grund für die Krankschreibung wurden vor allem Erkältungskrankheiten genannt, hieß es. Der Chef der TK, Jens Baas, vermutet, dass ein großer Anteil des überdurchschnittlich hohen Krankenstandes mit präventiven Krankmeldungen aufgrund der Corona-Pandemie zu erklären ist.

Schon Anfang Mai hatte der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) berichtet, der Krankenstand sei während der Corona-Krise stark gestiegen.

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung am 17.09.19

Explosion der Krankmeldungen? -
Statistik zum Krankenstand unter der Lupe
 

Eine Zeitung schreibt von einer Explosion der Krankschreibungen während der Corona-Pandemie. Doch dabei spielt auch die Datenerhebung eine entscheidende Rolle. Ein Faktencheck.

von Jan Schneider

Sinkende Einnahmen bei Krankenkassen befürchtet

Die Kassen erwarten überdies weniger Einnahmen wegen der Corona-Krise.

Wir erwarten für 2020 Mindereinnahmen im gesetzlichen Krankenversicherungssystem von 4,8 Milliarden Euro.
Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Ersatzkassenverbandes VDEK

Die Ausgabensteigerungen seien noch unklar, ersten Schätzungen zufolge summierten sich aber allein die Ausgleichszahlungen für Pfleger und Therapeuten sowie die Kosten für die Ausweitung der Corona-Tests auf symptomfreie Personen auf 3,3 Milliarden Euro. Wie hoch die Gesamtbelastungen für die gesetzlichen Krankenkassen genau sind, stelle sich erst in einigen Monaten heraus, so Elsner.

Krankenkassen fordern staatliche Unterstützung

Gründe für die sinkenden Einnahmen sind unter anderem die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise, wie etwa gestiegene Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit. Auf der anderen Seite entstehen Zusatzausgaben etwa durch die Aufstockung von Intensivbetten oder durch die Übernahme der Kosten auch für symptomunabhängige Coronatests. Allerdings sind vorübergehend auch Ausgaben gesunken, weil Operationen und Behandlungen aufgeschoben wurden.

Bereits Mitte Mai hatten die gesetzlichen Krankenkassen wegen Zusatzausgeben und erwarteten Mindereinnahmen durch die Corona-Krise staatliche Unterstützung gefordert. Angesichts der geplanten Ausweitung von Corona-Tests pochten die Kassen zuletzt darauf, dass der Staat die Kosten mitträgt.

Diesen Regionen droht erneut der Lockdown

Obergrenze überschritten -
Corona-Obergrenze: Wo Verschärfungen drohen
 

Ob Corona-Maßnahmen gelockert oder verschärft werden, hängt von der Zahl der Neuinfektionen ab. Eine aktuelle Karte zeigt, ob die Obergrenze in Ihrer Region eingehalten wird.

von Simon Haas

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Lars Schaade, Vizepräsident vom Robert Koch-Institut. Archivbild

Antikörper-Studie des RKI -
Viermal so viele Infektionen wie bekannt
 

Eine Studie des RKI zum Infektionsgeschehen in der Gemeinde Kupferzell hat bei rund acht Prozent der Bevölkerung Antikörper gefunden. Zu wenig, um eine zweite Welle zu …

Freiwilliger Corona-Test

Hausärzte sind überfordert -
Chaos bei freiwilligen Corona-Tests
 

Reiserückkehrer können sich inzwischen kostenlos testen lassen. Was einfach sein sollte, stellt sich doch als …

Videolänge:
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.