Sie sind hier:

Corona-Krise - Kreuzfahrtbranche in der Klemme

Datum:

In Kiel wurde gerade ein neues Kreuzfahrt-Terminal fertiggestellt. Nun herrscht Stillstand im Hafen. Aber auch die Stadt leidet unter den fehlenden Kreuzfahrern.

Die neue Fassade glänzt im Sonnenlicht. Das schicke Terminal sollte dem Seehafen Kiel, dem Kreuzfahrtstandort, in dieser Saison neuen Schub geben.

Mit dem zehn Millionen Euro teuren Neubau sollten dort dann pro Tag auch Schiffe mit einer Gesamtkapazität von 10.000 Passagieren anlegen können. Die größten Schiffe, die bisher für Reisen auf die Ostsee angemeldet worden waren.

"Ein Fünftel der Saison ist futsch"

Geplant war, dass bis zum Herbst insgesamt 200 der Riesen-Pötte nach Kiel kommen und Tausende Touristen in die Landeshauptstadt bringen.

Doch daraus wird nichts. Vorerst jedenfalls. Wegen Corona sind bis Ende Mai alle Anläufe abgesagt, 50 Schiffe, die definitiv nicht kommen. "Und wie es weiter geht, ist offen, kann man seriös nicht sagen, ein Fünftel der Saison ist jedenfalls futsch", sagt Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, der auch Wirtschaftsdezernent der Landeshauptstadt ist. 

30 Millionen Euro beträgt die Wertschöpfung für Kiel durch die Kreuzfahrtschiffe, Einzelhändler, Gastronomie - alles gefährdet.
Ulf Kämpfer, OB Kiel

Und gerade auch den aufstrebenden Hafen trifft es. Mit jedem Schiff, das nicht kommt, verliert der Seehafen Kiel ungefähr 30.000 Euro an Hafengebühren.

Der gesamte Tourismus in der Stadt liegt brach

Jeder Kreuzfahrtpassagier lässt umgerechnet 36 Euro in der Stadt - bei 800.000 Gästen im vergangenen Rekordjahr kommt da was zusammen, so Uwe Wanger, Chef von Kiel-Marketing.

Diese Kreuzfahrten fanden wegen Corona ein jähes Ende:

Anstatt für schicke Reisen zu werben, muss er mit seinen Leuten jetzt Anrufe verunsicherter Kreuzfahrtfans beantworten. "Keiner bucht doch jetzt, die Bilder der Kreuzfahrtschiffe in aller Welt hat doch jeder im Kopf. Mit Passagieren, die krank sind."

Wanger ist schon ein wenig frustriert, wollte Kiel-Marketing doch im Juni neue schicke Räume beziehen und für den Tourismus in der Region werben. Auch Uwe Wanger wagt keine Prognose, wie es weiter geht: "Eine Milliarde Euro beträgt der Umsatz im Tourismus, Badeorte, Hotels - nur zehn Prozent davon sind die Kreuzfahrtschiffe. Auf den ersten Blick wenig. Aber die sind fürs Image wichtig, tolle Bilder aus Kiel über Jahre mit zufriedenen Passagieren."

Kreuzfahrt-Unternehmen suchen Strategien

Bis zu 6.000 Menschen auf einem Schiff, auf engstem Raum. Für die Branche eine Herausforderung. Godja Sönnichsen von Tui-Cruises erklärt die Strategie des Unternehmens.

Die Sicherheit der Gäste und der Crew steht an erster Stelle. Es gibt einen Expertenrat mit Epedimiologen, der klären soll, wie man künftig vorgehen wird.
Godja Sönnichsen, Tui-Cruises

Wie das in der Praxis aussehen soll, da hält sie sich bedeckt. Die sechs Schiffe jedenfalls könnten schnell wieder los, vorausgesetzt die Behörden geben grünes Licht. Aber auch Godja Sönnichsen wagt keine Prognose, wann das sein kann.

Kreuzfahrer bringen viel Geld in die Stadt

Viele Kieler glauben eh nicht an eine Zukunft der Riesenschiffe. Schon vergangenes Jahr gab es Proteste von Umweltschützern gegen die Branche. Geschäftsleute hier waren davon nicht begeistert, weil die Branche eben viel Geld in die Stadt bringt.

Manuela Michel leitet nicht weit weg vom Hafen ein Schuhgeschäft und ist froh, dass sie seit dieser Woche wieder geöffnet hat. Sie glaubt nicht, dass dieses Jahr noch ein Schiff kommt. "Viele große Veranstaltungen sind doch abgesagt - und dann Tausende auf einem Schiff? Das passt nicht zusammen in Corona-Zeiten."

Hermann Bernd ist Leiter des ZDF-Studios in Kiel.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eine blau-weiße medizinische Maske liegt auf einer nassen Straße. Stuttgart, Deutschland.
Kommentar

Pläne der Bund-Länder-Runde - Die Kapitulation vor Omikron 

Die aktuellen Corona-Pläne zeigen vor allem eines: Wie viel Deutschland bisher versäumt hat. Die neuen Regeln verschleiern in erster Linie auch politisches Versagen.

von Jan Schüßler
Coronavirus Grafik

Nachrichten | ZDF spezial - Zwei Jahre Corona  

Am 27. Januar jährt sich der erste bestätigte Corona-Fall in Deutschland bereits zum zweiten Mal.

24.01.2022
von Burkart Jope
Videolänge
5 min
Bundestrainer Alfred Gislason beim Training der deutschen Handball-Nationalmannschaft

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Weitere Corona-Fälle im DHB-Team 

Man kommt mit dem Zählen kaum noch nach: Mit Patrick Wiencek und Simon Ernst gibt es bei den deutschen Handballern bei der EM die Corona-Fälle 14 und 15.

24.01.2022
von Lars Ruthemann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.