Sie sind hier:

Corona-Maßnahmen - Diese Lockerungen kommen nach Pfingsten

Datum:

Treffen von mehr als nur zwei Haushalten, Sport im Verein und die Kinder endlich wieder in die Kita bringen. Das wird nach Pfingsten in einigen Bundesländern möglich sein.

Grillen im Garten (Symbolbild)
In Zukunft wird es wieder einfacher, Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen. (Symbolbild)
Quelle: imago

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Nach Pfingsten sind in einigen Ländern wieder mehr Dinge erlaubt. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern bei ausgewählten Lebensbereichen.

Restaurants und Bars

Noch immer unterscheiden viele Bundesländer zwischen dem Betrieb von Restaurants und Bars. Am Dienstag dürfen auch in den letzten Bundesländern alle Restaurants wieder voll öffnen - inklusive Innenbereich. Auflagen wie Mindestabstand, Angabe persönlicher Daten zur Nachverfolgung oder Sitzplatzpflicht gelten aber weiterhin.

Mit Blick auf Bars und Kneipen ist die Lage noch nicht einheitlich bundesweit. In Bayern, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen müssen Bars noch geschlossen bleiben.

Schulen und Kitas

Status: Es ist kompliziert. Schrittweise gehen wieder mehr und mehr Schüler in die Schule - von einem Regelbetrieb sind viele Bundesländer aber noch weit entfernt. In manchen Bundesländern sind aktuell Pfingstferien, der Präsenzunterricht soll dort Mitte Juni wieder starten. Andernorts haben Schüler ab dieser Woche an einzelnen Tagen wieder im Schulgebäude Unterricht.

Auch die Kitas laufen wieder an. Seit diesem Montag haben sie in Bremen und Schleswig-Holstein wieder geöffnet, am Dienstag folgen Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern haben Kitas wieder für alle Kinder geöffnet.

Nordrhein-Westfalen und das Saarland haben den 8. Juni als Stichtag für einen eingeschränkten Regelbetrieb für Kita-Kinder angegeben. In Baden-Württemberg wird es noch bis Ende des Monats dauern, in Bayern machen sie zum 1. Juli wieder auf.

Kontaktbeschränkungen

Es gibt weiterhin zwei Modelle, wie die Bundesländer die Kontaktbeschränkungen regeln: In vielen Ländern gilt eine Begrenzung auf zwei Haushalte, die sich drinnen und draußen treffen dürfen. Andere Bundesländer wie Bremen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt oder das Saarland regeln primär die maximale Zahl der anwesenden Personen, die Zahl der Haushalte spielt dort teils keine Rolle.

Bundesländer wie Berlin oder Brandenburg haben Kombinationsmodelle, bei denen sich Menschen aus zwei Haushalten oder eine definierte Zahl an Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen dürfen. Die maximale Zahl der zugelassenen Personen bewegt sich zwischen 5 und 20 in der Öffentlichkeit, bei privaten Feiern und Veranstaltungen erlauben Bremen und Brandenburg sogar bis zu 50 Personen (Bremen jedoch nur im Freien).

Demonstrationen

Viele Bürger können wieder selbstverständlicher von ihrem Demonstrationsrecht gebrauch machen. Berlin, Sachsen oder Thüringen haben ihr festen Begrenzungen der Teilnehmerzahl aufgehoben. Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern oder Rheinland-Pfalz haben noch eine feste Obergrenze zwischen 100 und 150 Personen.

In vielen Bundesländern sind Demonstrationen weiterhin unter Vorbehaltspflicht - etwa müssen Gesundheitsämtern weiterhin Hygienekonzepte vorab vorgelegt werden.

Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze

Der Urlaubsbetrieb kann langsam wieder losgehen. In ganz Deutschland dürfen Hotels, Ferienhäuser und Campingplätze wieder betrieben werden. Manche Bundesländer haben jedoch gesonderte Auflagen beschlossen. So dürfen Hotels in Niedersachsen nur mit einer Belegung von maximal 60 Prozent betrieben werden. In Rheinland-Pfalz dürfen Campingplätze bis zum 10. Juni nur mit eigener Sanitäranlage genutzt werden.

Freizeitparks und Schwimmbäder

Wenn man denn in Urlaub fährt, gibt es nun auch wieder mehr Freizeitaktivitäten, die geöffnet haben. Freibäder und Freizeitparks haben in vielen Bundesländern ab Montag oder Dienstag wieder geöffnet. Hallenbäder bleiben geschlossen.

Baden-Württemberg wartet mit der Öffnung der Freibäder bis zum 6. Juni, Bayern und das Saarland bis zum 8. Juni, Bremen sogar bis zum 15. Juni. Hessen hat noch keinen Termin für die Öffnung von Bädern festgelegt. In Schleswig-Holstein bleiben gar Freibäder und Freizeitparks weiterhin geschlossen.

Nordrhein-Westfalen weist gesondert darauf hin, dass der einzuhaltende Mindestabstand auch im Schwimmbecken gilt.

Sport

Spätestens Dienstag dürfen Fitnessstudios in fast allen Bundesländern unter Auflagen wieder öffnen. Lediglich Bayern zieht erst am 8. Juni nach. Auch viele Sportvereine dürfen seit dieser Woche wieder in ihren Hallen trainieren. Es gelten teils Sonderauflagen für Teilnehmerzahl und bestimmte Sportarten.

Vor einem Liniendiagramm steht der Großbuchstabe R. Im Hintergrund sind zwei große, gezeichnete Viren zu sehen.

Nachrichten | Panorama - Corona-Daten einfach erklärt 

Was sind die wichtigsten Zahlen zur Pandemie und was bedeuten sie?

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

An einer Nadelspitze neben dem Oberarm es Patienten hängt ein Tropfen.

Corona-Debatte bei Lanz - Stiko: Impf-Zulassung für Kinder ab 5 kommt  

  • Untertitel

Die Stiko kündigt die Zulassung eines Kinderimpfstoffs ab fünf Jahren an. Es gibt auch schon einen konkreten Zeitplan für Dezember. Allerdings bleiben die Risiken vorerst ungewiss.

von Sebastian Lang
Videolänge
74 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.