ZDFheute

Was bringt eine Mundschutz-Pflicht?

Sie sind hier:

Corona-Krise - Was bringt eine Mundschutz-Pflicht?

Datum:

Österreich kündigt eine Mundschutz-Pflicht an, erste deutsche Städte auch. Doch wie sinnvoll ist das? Und was bringt ein selbstgenähter Mundschutz?

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter. Reichen die bislang getroffenen Maßnahmen? Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit beantwortet Ihre Fragen im ZDFheute-Livestream.

Beitragslänge:
24 min
Datum:

Was bringt ein Mundschutz?

Für den eigenen Schutz wenig. Aber ein Mundschutz kann dafür sensibilisieren, sich nicht ständig an Mund und Nase zu fassen. Der größte Pluspunkt: Das Risiko, andere anzustecken wenn man krank ist, verringert sich leicht. Virologe Christan Drosten sagt:

Je näher dran an der Quelle, desto besser. Deswegen muss der Mundschutz an der Quelle sein, nicht am Empfänger.
Christian Drosten, Virologe

Auch das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen, um das Risiko eine Atemwegserkrankung weiterzugeben, zu verringern. "Die Tröpfchen fliegen nicht so weit", sagt RKI-Chef Wieler. Zusätzlich könnte die Gesellschaft an den Ernst der Lage erinnert werden, wenn viele einen Mundschutz tragen.

Am 2. April hat das RKI auch das Tragen eines Mundschutzes für Menschen ohne Symptome empfohlen. Das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere könnte dadurch vermindert werden. Wissenschaftlich belegt sei das aber nicht.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht das anders. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass mit einem einfachen Mund-Nasenschutz etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan.

Zusätzliche Risiken könnten nämlich dann entstehen, wenn Menschen die Masken falsch abnähmen. Wichtig ist es beim Absetzen darauf zu achten, nicht die Vorderseite des Mundschutzes anzufassen, da sich dort Viren befinden könnten. Besser: Einfach an den Bändern von den Ohren abziehen!

Wo gilt schon eine Mundschutz-Pflicht?

Zunächst verpflichtete China Einwohner in besonders von der Corona-Krise betroffenen Regionen, einen Mundschutz zu tragen. Dort - und in vielen anderen asiatischen Ländern - war der aber ohnehin schon vor der Corona-Krise weit verbreitet. Er soll die Menschen zum einen davor schützen, schlechte Luft einzuatmen. Zum anderen wird der Mundschutz generell von Menschen getragen, die krank sind. Es ist eine Form der Höflichkeit.

In der Corona-Krise verhängen nun auch europäische Länder eine Mundschutz-Pflicht. Nach Tschechien und der Slowakei kündigte gestern Österreich eine an:

Österreichs Regierung verpflichtet seine Bürger künftig, an vielen Orten Mundschutze zu tragen. Das wäre auch eine Idee für Deutschland, allerdings sind die Masken gerade Mangelware.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

In Deutschland planen Städte wie Jena und Apolda in Thüringen eine Mundschutz-Pflicht für Bereiche des öffentlichen Lebens wie den Nahverkehr oder Supermärkte. Hanau hat ein "Schutzmasken-Gebot" erlassen. Eine bundesweite Mundschutz-Pflicht sei derzeit nicht geplant, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Nehme ich den Mundschutz nicht Menschen weg, die ihn wirklich brauchen?

Man sollte keine Maske tragen, die für medizinische Zwecke gedacht ist, um die Versorgungslage in Kliniken nicht zusätzlich zu verschärfen. Den Unterschied zwischen Profi-Maske und einfachem Mundschutz erklärt RKI-Chef Wieler:

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will die Stadt Jena eine Mundschutz-Pflicht einführen. RKI Präsident Lothar Wieler hält den Mundschutz zum Schutz anderer Menschen für hilfreich.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Eine gute Alternative sind "Do it yourself"-Anleitungen. Denn Mund- und Nasenschutz kann man auch gut selber nähen.

Mundschutz selbst basteln, wie geht das?

Zum Nähen eines eigenen Mundschutzes benötigt man:

  • einen biegsamen Draht
  • Nähzeug - im Idealfall eine Nähmaschine
  • ein Bügeleisen
  • kochfeste Baumwolle - damit die Maske auch bei 90 Grad waschbar ist

Aus diesen Materialien kann ein Mund-Nasenschutz relativ unkompliziert hergestellt werden. Die Stadt Essen hat dazu eine Nähanleitung verfasst.

Wie viel bringen selbstgenähte Mundschutze?

Wenn man sich in der Öffentlichkeit bewegt und vielleicht selbst das Virus in sich trägt, sorgt man mit einem Mundschutz dafür, dass die Tröpfchen, die man beim Husten, Niesen oder beim Sprechen in die Umwelt abgeben würde, zurückgehalten werden. "Für diesen Fall ist auch eine selbstgebastelte Maske besser als gar keine Maske", sagt Martin Stürmer, Virologe.

Grundsätzlich gilt: Man sollte den Mundschutz nur so lange tragen, bis er anfängt, feucht zu werden. Dann verliert die Maske ihre Schutzfunktion und lässt Tröpfchen schneller durch. Außerdem sollte man sie nach Gebrauch in der Waschmaschine bei mindestens 60 Grad, besser 90 Grad, waschen.

Was mache ich, wenn ich nicht nähen kann?

Organisationen wie die Caritas oder Staatstheater in verschiedenen Städten nähen Mundschutze mittlerweile selbst und verschenken sie entweder oder geben sie zum Selbstkostenbeitrag ab.

Zudem gibt es private Initiativen wie die von Kathrin Rank-Freyes:

Eigentlich schneidet Kathrin Rank-Freyes Haare. In diesen außergewöhnlichen Zeiten schneidert sie jedoch Schutzmasken aus Stoffresten und verteilt diese an Bedürftige. Auf einer eigenen Internetseite motiviert sie andere zum Mitmachen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Eine Schutzmaske kann aber zum Beispiel auch aus einem Kaffeefilter gebastelt werden. Dazu werden zwei Gummibänder an einen Kaffeefilter getackert. Das erklärt zum Beispiel Dr. Norman von Sternberg in einem Youtube-Video.

Was sind Vor- und Nachteile beim Tragen eines Mundschutzes?

  • Vorteil: Wenn man selbst infiziert ist, kann durch das Tragen eines Mundschutzes eine Ansteckung über Tröpfchen vermieden werden.
  • Nachteil: Das Tragen eines Mundschutzes kann dazu führen, dass man unachtsamer wird in der Öffentlichkeit, zum Beispiel nicht den geforderten Mindestabstand von 1,50 Metern einhält. Zudem sehen Experten Infektionsgefahren beim Ausziehen des Mundschutzes. Am wirksamsten ist es weiterhin, den Kontakt zu anderen Menschen zu meiden.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eine Forscherin testet Blutproben auf Corona-Antikörper, Stuttgart, 18.06.2020.

Neue Antikörper-Studie -
Was kann eine passive Corona-Impfung bringen?
 

Forschende wollen eine passive Corona-Impfung entwickeln. Sie könnte sofortigen Schutz bieten, doch dieser würde nicht sehr lange anhalten. Ein Überblick.

von Julia Klaus
Corona-Lage in Deutschland

Nachrichten | heute - in Deutschland -
Corona-Lage in Deutschland
 

In den letzten Wochen steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen stetig an. Es gibt immer mehr Hotspots wie …

Videolänge:
2 min
Menschen in Seoul, Südkorea, laufen über die Straße. Alle tragen eine Maske.

Auslandssemester trotz Corona -
Leben wie in einer "Parallelwelt"
 

Von Quarantäne und Masken bis hin zu Kulturschocks im Supermarkt und bei der Begrüßung: Drei Studierende …

von Caroline Leicht
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.