Sie sind hier:

Während Corona im Hotel - Britischen Obdachlosen droht wieder Straße

Datum:

Um sie zu schützen und eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, hatte Großbritannien Tausende Obdachlose in Hotels untergebracht. Damit könnte bald Schluss sein.

Obdachloser sitzt an einer Straßenecke in London
Wieder zurück auf die Straße? Nachdem Obdachlose im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus in leeren Hotels untergebracht wurden, ist im Zuge der Lockerungen ihre Zukunft unklar.
Quelle: imago

Gut 14.600 Wohnungslosen in England verschaffte die Regierung von Premierminister Boris Johnson wegen der Corona-Pandemie eine ordentliche Unterkunft, allein 4.450 in London. Hilfsorganisationen hatten gewarnt, auf den Straßen oder in überfüllten Unterkünften seien sie besonders anfällig für den Erreger.

Viele bekamen deshalb Zimmer in vorerst geschlossenen Hotels - sicher und komfortabel, wie es manche seit Jahren nicht mehr kannten. Jetzt müssen die Menschen befürchten, bald wieder unter Brücken und auf Parkbänken schlafen zu müssen.

Hotelzimmer machte Hoffnung

Auch Lisa, chronisch krank und ohne festen Wohnsitz, bezog im März auf Vermittlung der Organisation Glass Door ein Hotelzimmer. "Ich war begeistert", sagt die Mittdreißigerin am Telefon. "In einem Bett zu schlafen - ich fühlte mich wie im siebten Himmel!" Doch ihr Zimmer in einem Londoner Hotel ist nur bis Ende Juni gesichert - sie wird zunehmend nervös. Die Unterbringung im Hotel habe ihr "einen Hoffnungsschimmer, dass die Dinge sich ändern können", gegeben, sagt Lisa.

Wenn man auf der Straße lebt, hat man das Gefühl, dass es nie enden wird. Ich hoffe, dass uns die Hilfsorganisationen nicht wieder auf die Straße setzen werden.
Lisa, Obdachlose

Verbände fordern Hilfe für Obdachlose

Nachdem in Großbritannien bereits mehr als 41.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen starben, fordern Hilfsorganisationen von den Behörden klare Aussagen, wie es für die Wohnsitzlosen weitergeht. "Die Leute wieder auf die Straße zu setzen, sollte keine Option sein", sagt Glass-Door-Geschäftsführerin Lucy Abraham.

Balbir Chatrik von der Jugendhilfe-Organisation Centrepoint berichtet, einige Wohnungslose hätten die Gelegenheit genutzt und in einem Mietverhältnis bleiben können. "Doch noch viel mehr brauchen intensive Unterstützung, die nur in Verbindung mit einer stabilen Unterkunft geleistet werden kann."

Mangel an bezahlbarem Wohnraum

Nach jahrelangen Sparmaßnahmen herrscht in Großbritannien erheblicher Mangel an erschwinglichem Wohnraum. Nach Angaben von Hilfsorganisationen nahm Obdachlosigkeit in den vergangenen zehn Jahren um 141 Prozent zu. Nun könnte sie durch die schwere Wirtschaftskrise und steigende Arbeitslosigkeit aufgrund der Pandemie noch weiter wachsen.

Die Hilfsorganisationen schlagen daher Alarm. Zudem befürchten einige, dass staatliche Hilfen für Migranten wieder vom Aufenthaltsstatus abhängig gemacht werden. Vor seiner Wahl hatte Regierungschef Johnson versprochen, die Obdachlosigkeit mit einem umgerechnet 731 Millionen Euro schweren Programm innerhalb von fünf Jahren zu beenden. Wohnungsbauminister Robert Jenrick will den Bau von 6.000 neuen Wohneinheiten beschleunigen - 3.300 im kommenden Jahr.

Vor einem Liniendiagramm steht der Großbuchstabe R. Im Hintergrund sind zwei große, gezeichnete Viren zu sehen.

Nachrichten | Panorama - Corona-Daten einfach erklärt 

Was sind die wichtigsten Zahlen zur Pandemie und was bedeuten sie?

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Intensivmediziner Professor Uwe Janssens.

Steigende Corona-Zahlen - So ergeht es den Intensivmedizinern 

Steigende Corona-Zahlen und immer mehr Covid-19-Patienten auf Intensivstationen können zur zusätzlichen Belastung werden. Intensivmediziner Uwe Janssens zur aktuellen Corona-Lage.

22.10.2021
Videolänge
3 min
Ein Abstrich für einen Coronatest. Symbolbild

Nachrichten | heute - Hohe Inzidenzen in Süd-Bayern  

Die Inzidenzzahlen schießen wieder in die Höhe. Vielerorts herrscht Ratlosigkeit über die genauen Gründe. Besonders betroffen ist Südost-Bayern.

22.10.2021
von P. Neubauer / S. Schuhen
Videolänge
1 min
Armin Laschet (l, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Malu Dreyer (SPD) Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, kommen zur Pressekonferenz nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Epidemische Notlage - Corona: Länder zeigen Spahn rote Karte 

Es sollte nach Corona-Normalität klingen: Minister Spahn will die epidemische Notlage auslaufen lassen. Die Länder zeigten ihm jetzt die rote Karte. Sie wollen eine Regelung.

von Kristina Hofmann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.