ZDFheute

Pop-up-Radwege teilen Berlins Straßen neu auf

Sie sind hier:

Beschleunigt durch Corona - Pop-up-Radwege teilen Berlins Straßen neu auf

Datum:

Radwege tauchen in Berlin praktisch über Nacht auf. Geplant waren sie schon lange – jetzt wirkt Corona als Beschleuniger. Und die Radstreifen sollen bleiben.

Ein Mann fährt auf einem Radweg in Berlin. Neben ihm fahren Autos auf der Straße. In Berlin gibt es 964 Kilometer Radwege.
In Berlin gibt es pro Haushalt durchschnittlich mehr Fahrräder als Autos.
Quelle: dpa/Silas Stein

Der neueste Radweg entstand am frühen Mittwochmorgen: 400 Meter an der Frankfurter Allee im Stadtteil Friedrichshain in Berlin. Markiert mit gelber Farbe auf dem Asphalt, gesichert vorerst mit rot-weißen Baustellen-Baken. Eine Sache von wenigen Stunden und kostengünstig dazu. Doch Autofahrer haben jetzt auf einer der wichtigsten Magistralen Berlins eine Fahrspur weniger.

Dem Auto genommen – dem Rad gegeben

Elf Kilometer solcher Pop-up-Radwege - im Behördendeutsch "temporäre Radverkehrsanlagen" - sind in Berlin in den verkehrsschwachen letzten Wochen im Schnellverfahren entstanden, die meisten im grün regierten Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Manchmal auf Kosten der Parkplätze, anderswo wurde schlicht die Fahrbahn verengt. 

Klar ist aber: Den Autos wird Platz genommen, der dem Radverkehr zugeteilt wird. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten.

"Der Senat nutzt eine Notsituation aus, um Partikularinteressen zu verfolgen."
Verkehrsvorstand Volker Krane vom Berliner ADAC

Ohne die aktuelle Sondersituation hätte die Umverteilung des Verkehrsraums "kaum Aussicht auf öffentliche Akzeptanz". Man erwarte, "dass diese Radwege zurückgebaut werden, sobald der Pkw-Verkehr wieder zunimmt".

Folgen der Pandemie -
Die Corona-Krise hilft dem Klima, aber ...
 

Emissionen sinken, Smog verschwindet, Gewässer werden klar: Die Corona-Krise bietet der Natur eine Atempause. Von Dauer wird sie allerdings nicht sein.

von Maike Wurtscheid
Videolänge:
28 min

20 bis 30 Kilometer zusätzliche Radwege

Doch in der Senatsverwaltung will man davon nichts wissen. Die Pop-up-Radwege seien allesamt auch tatsächlich geplante Radwege, die dem ADAC bekannt gewesen sind, sagt Ingmar Streese, Staatssekretär für Verkehr, im ZDF-Interview.

Zwar sind sie zunächst nur temporär genehmigt, aber: "Da wir die Planung einfach vorgezogen haben, gehe ich davon aus, dass alle demnächst auch dauerhaft angeordnet werden, wir dann 20 bis 30 Kilometer dauerhafte Radwege in Berlin haben werden."

Vorrang für Fahrräder per Gesetz

Ein Popup-Radweg in Hamburg
Auch in anderen Städten tauchen Pop-up-Radwege auf, wie hier in Hamburg.
Quelle: dpa/Christian Charisius

Spontan ist tatsächlich allein die zügige Realisierung. Vorrang für Fußgänger, Busse und Radfahrer ist schon seit Jahren politisches Ziel des rot-rot-grünen Senats und im Berliner Mobilitätsgesetz von 2017 festgeschrieben. Seitdem wurden vor allem geplant: Radschnellwege, Umbau unfallträchtiger Kreuzungen und eben auch gesicherte breite Fahrradstreifen.

Bis auf ein paar Vorzeigeprojekte war allerdings im Straßenland bisher wenig zu sehen. Mehrfach forderten Aktivisten, die Umsetzung nun endlich anzugehen - was im Windschatten von Corona jetzt offenbar begonnen hat. Wenn auch mit dem Hauptargument, zur Einhaltung der Abstandsregeln schnell mehr Platz für Radfahrer zu schaffen.

Pop-up-Radwege überall?

Staatssekretär Streese ist währenddessen überzeugt, dass sich das Berliner Schnellverfahren auch andernorts anwenden lasse. "Zwar hilft uns das Mobilitätsgesetz, aber wir gründen unsere Pop-up-Radwege ja ebenso auf die Straßenverkehrsordnung, wo explizit auch Möglichkeiten vorgegeben sind, solche Radwege zu errichten." Die gelte auch in anderen Städten. Tatsächlich erlaubt die Straßenverkehrsordnung das Einrichten von "Schutzstreifen für den Radverkehr" per einfacher behördlicher Anordnung.

Aktuell sind in Berlin weitere 10,8 Kilometer Schutzstreifen bereits in Arbeit. Mittlerweile ist auch der ADAC milder geworden, wünscht sich eine "sachliche Auswertung" des Pilotprojekts. Und vom Senat das Bekenntnis, die Radwege wenn nötig wieder zurückzubauen.

Im Verkehr zeigt sich: Busse und Bahnen sind leer. Der Radverkehr ist gerade Krisengewinner. Deshalb die heutige Forderung auf dem Aktionstag der Radler: mehr Pop-up-Radwege.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv: Touristen am Opatija Strand in Kroatien.

Coronavirus in Südeuropa -
In diesen Urlaubsländern steigen die Zahlen
 

Griechenland, Spanien, Kroatien, Bulgarien: Gerade kehren die Touristen zurück in diese Länder und prompt steigen auch die Infektionszahlen. Was bedeutet das für …

von Katja Belousova
Menschen mit Einkaufswagen mit Lebensmitteln in Melbourne

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Neuer Corona-Ausbruch in Melbourne
 

Australien hatte bisher das Coronavirus dank strenger Maßnahmen gut im Griff. Doch nun kam es zu neuen …

von Normen Odenthal
daniel andrews, premierminister von victoria, informiert ueber die aktuelle lage waehrend der corona-pandemie

Anstieg der Corona-Infektionen -
Erneut Ausgangssperre in Melbourne
 

In der australischen Millionen-Metropole Melbourne treten bis Mitte August erneut strikte Ausgangssperren in …

von Normen Odenthal
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.