ZDFheute

Wie gefährlich sind die Proteste?

Sie sind hier:

Risiko von Corona-Infektionen - Wie gefährlich sind die Proteste?

Datum:

Tausende protestierten am Samstag gegen Rassismus und Polizeigewalt - oft ohne Masken und ausreichend Abstand zueinander. Experten warnen vor steigenden Infektionszahlen.

Teilnehmer einer Kundgebung gegen Rassismus und Polizeigewalt
Allein in Berlin kamen 15.000 Teilnehmer zu einer Kundgebung gegen Rassismus und Polizeigewalt.
Quelle: dpa

Berlin, Alexanderplatz am Samstagnachmittag. Insgesamt 15.000 meist junge Menschen sind gekommen, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu demonstrieren. Sie zeigen Gesicht - und viele ohne Maske. Schon nach kurzer Zeit sperrt die Polizei den Alexanderplatz ab. Es ist zu voll. Auch, weil die Menchen noch versuchen, Abstand zu halten. Hinter den Absperrungen drängen sich die Demonstranten dann aber noch dichter. Nun ganz ohne Abstand.

Ähnliche Proteste gab es gestern auch in Frankfurt, Stuttgart und Mannheim. In München kamen statt der angemeldeten 200 Demonstrationsteilnehmer rund 25.000. "Wir haben permanent Durchsagen gemacht, um auf die Einhaltung der Abstandsregeln hinzuweisen", sagt ein Polizeisprecher. Trotzdem gab es zahlreiche Verstöße gegen die Sicherheitsauflagen. Doch wie gefährlich sind diese Demonstrationen?

Großveranstaltungen verbreiten das Virus

Generell spielen Großveranstaltungen nach Einschätzung von Virologen eine wesentliche Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus, weshalb weltweit Konzerte, Sportveranstaltungen oder Volksfeste abgesagt wurden. Der Bonner Virologe Hendrik Streeck sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), solche Großveranstaltungen zu unterbinden "scheint am ehesten was gebracht zu haben".

Sie gedenken des getöteten Amerikaners George Floyd und demonstrieren gegen Rassismus und Polizeigewalt - und das in Zeiten der Pandemie.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die größten Bedenken der Experten: Dass Demonstrationen zu Superspreading-Ereignissen werden könnten - dass also im dichten Gedrängel mit lauten Protestrufen einige wenige Infizierte eine große Anzahl von Menschen in ihrer direkten Umgebung anstecken.

Auch draußen kann es Superspreader-Ereignisse geben

Auch wenn diese Gefahr draußen deutlich geringer ist als in geschlossenen Räumen, hat es auch schon unter freiem Himmel solche Superspreader-Ereignisse gegeben. Darauf wies auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bei Twitter hin:

Ich teile den Anlass des Protests voll und ganz. Aber trotzdem sind die Abstände zu klein. Gefahr der Coronapandemie ist nicht gebannt. Es gab auch einige Superspreader-Ereignisse draussen, in Italien und Spanien.
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

So stiegen beispielsweise die Infektionszahlen deutlich an, nachdem sich bei einer Großkundgebung zum Internationalen Frauentag in Madrid am 8. März Zehntausende Teilnehmerinnen versammelt hatten.

Street Art in Berlin: ängstliche Frau mit Mundschutz und Virus

Nachrichten | Thema -
Alle Themen des Teams ZDFheuteCheck
 

Was steckt hinter den Thesen der Coronavirus-Skeptiker? Und welche Fake News verbreiten sich aktuell im Netz? Faktenchecks und Recherchen aus dem Team ZDFheu...

Spahn: "Gedrängte Menschenmengen besorgen mich"

Auch in den USA sind die Behörden angesichts der Massenproteste besorgt. Andrew Cuomo, der Gouverneur von New York, fürchtet einen Anstieg der Infektionszahlen: "Nach allem, was wir getan haben, infizieren diese Menschenansammlungen wahrscheinlich Hunderte um Hunderte."

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schrieb bei Twitter: "Der Kampf gegen Rassismus braucht unser gemeinsames Engagement. Jeden Tag. Doch dicht gedrängte Menschenmengen mitten in der Pandemie besorgen mich."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ob es durch die Proteste tatsächlich zu einem Anstieg der Infektionszahlen kommt, wird wohl erst in etwa zwei Wochen sichtbar sein. Nach Protesten gegen die staatlich verordneten Corona-Schutzmaßnahmen kam es in der Vergangenheit allerdings nicht zu einem merklichen Anstieg der Corona-Infektionen. Die Demonstrationen fielen in der Regel jedoch deutlich kleiner aus.

Dem Autor auf Twitter folgen: @OliverKlein

Diesen Regionen droht erneut der Lockdown

Obergrenze überschritten -
Corona-Obergrenze: Wo Verschärfungen drohen
 

Ob Corona-Maßnahmen gelockert oder verschärft werden, hängt von der Zahl der Neuinfektionen ab. Eine aktuelle Karte zeigt, ob die Obergrenze in Ihrer Region eingehalten wird.

von Simon Haas

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ein Schild in einem Münchener Geschäft weist auf die Maskenpflicht hin

Spahn zu Corona-Maßnahmen -
"Mit staatlichem Zwang allein geht es nicht"
 

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben Bund und Länder neue Beschränkungen beschlossen. Staatliche Regeln allein reichten jedoch nicht, betont Gesundheitsminister …

Videolänge:
5 min
Corona-Fälle in Berlin (Symbolbild)

Aktuelle Lage und die Ursachen -
Warum und wo Berlin Corona-Hotspot ist
 

Im Schnitt 26,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner: In keinem Bundesland infizieren sich derzeit so viele …

von Dominik Rzepka und Kevin Schubert
Virologe Hendrik Streeck im blauen Pulli. Weißer Schriftzug "Schärfere Corona-Regeln?"

Virologe Streeck zu Maßnahmen -
"Ich hätte mir mehr gewünscht"
 

Kein großer Wurf: Der Virologe Hendrik Streeck sieht in den neuen Corona-Maßnahmen nur einen …

Videolänge:
15 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.