Sie sind hier:

Virologin Ulrike Protzer - Bei Biontech-Impfstoff noch "offene Fragen"

Datum:

Ulrike Protzer, Virologin an der TU München, hält die Impfstoff-Ergebnisse von Biontech für vielversprechend. Dass bald jeder geimpft werden könne, sei aber unrealistisch.

Das Mainzer Unternehmen Biontech steht nach eigenen Angaben vor dem Durchbruch bei der Suche nach einem Impfstoff. Virologin Prof. Ulrike Protzer ordnet die Neuigkeiten ein.

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Erstaunt, aber auch erfreut – so reagiert die Virologin Ulrike Protzer von der TU München auf die Studienergebnisse, die Biontech und Pfizer zu ihrem Corona-Impfstoff vorgestellt haben. Der Impfstoff soll zu über 90 Prozent wirksam sein. Noch im November wollen die beiden Firmen in den USA die Zulassung beantragen.

"Das Ganze klingt sehr vielversprechend", so Protzer im ZDF. Bisher gebe es aber nur Pressemitteilungen zu dem Impfstoff und keine Daten, die andere Forscher überprüfen könnten.

Schon Mitte Januar hatte das Mainzer Unternehmen BioNTech angefangen, zu Forschen – jetzt meldet es Erfolge. Ein Corona-Impfstoff zeigt eine Wirkung von mehr als 90 Prozent.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Impfstoff-Studie geht noch weiter

Es sei nicht gezeigt, sagte Protzer weiter, dass der Impfstoff auch die Verbreitung des Coronavirus eindämmen oder für schwächere Krankheitsverläufe sorgen könne. Wie lange hält der Schutz an? Sind einige Menschen besser geschützt als andere? Auf Fragen wie diese gibt es laut der Virologin noch keine Antworten.

Die Studie von Biontech und Pfizer läuft aber weiter. Die jetzigen Ergebnisse seien nur ein Zwischenstand.

Was wir jetzt wissen: Derjenige, der sich impfen lässt, ist mit einer hohen Wahrscheinlichkeit vor der Infektion geschützt.
Ulrike Protzer, Virologin

Bis zur Zulassung in Deutschland könnte es laut Protzer noch bis Anfang nächsten Jahres dauern. "Ich persönlich glaube nicht, dass die Impfung noch einen signifikanten Effekt auf die Welle hat, die wir jetzt im Moment haben und die uns ja sicher bis einschließlich Februar, vermutlich bis in den März hinein, begleiten wird."

Die Zulassung eines Corona-Impfstoffs scheint nicht mehr allzu fern zu sein. Nun steht die EU mit den Unternehmen Biontech und Pfizer unmittelbar vor dem Abschluss eines Liefervertrages.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Impfung nicht sofort für alle verfügbar

Doch auch, wenn es dann im kommenden Jahr tatsächlich einen Impfstoff geben sollte – dass direkt jeder geimpft werden kann, der das möchte, hält Protzer für unrealistisch. "Das wären zwei Millionen Menschen pro Monat, das ist eine riesige logistische Leistung, wenn man das hinbekommen will", so die Virologin.

Dass wir alle Ende nächsten Jahres immun sind, das glaube ich noch nicht.

Impfstrategie gegen Coronavirus - Pfleger, Ärzte und Risikogruppen erst impfen 

Wer soll die ersten Impfdosen gegen das Coronavirus erhalten? Experten von Leopoldina, Ständiger Impfkommission und Ethikkommission stellen am Montag gemeinsame Empfehlungen vor.

Videolänge
1 min

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.