ZDFheute

Coronavirus: RKI stuft Risiko als "hoch" ein

Sie sind hier:

Gefahr für Bevölkerung - Coronavirus: RKI stuft Risiko als "hoch" ein

Datum:

Bislang galt für das Coronavirus die Gefährdung für die Bevölkerung als "mäßig". Jetzt schätzt das Robert-Koch-Institut die Gefährdung durch das Coronavirus als "hoch" ein.

Robert Koch-Institut in Berlin
Robert Koch-Institut in Berlin: Gefährdung durch Coronavirus ist jetzt als "hoch" eingestuft.
Quelle: imago

Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft das Risiko für die Bevölkerung durch das neuartige Coronavirus nun als "hoch" ein. RKI-Präsident Lothar Wieler begründete die Änderung der Risikoeinschätzung am Dienstag in Berlin mit der großen Dynamik der Pandemie und dem starken Anstieg der Fallzahlen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Risiko für die Bevölkerung variiere von Region zu Region und könne regional auch "sehr hoch" sein wie im Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Bislang war die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland durch Corona als insgesamt "mäßig" eingestuft worden.

Was Sie zum Coronavirus aktuell wissen müssen - in einem Video zusammengefasst:

Tausend Deutsche sitzen im Ausland fest, sie sollen mit Sonder-Maschinen ausgeflogen werden. In Frankreich wird die Ausgangssperre verhängt und auch die Fußball-EM steht auf der Kippe.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

RKI: Coronavirus-Infektionen könnten Jahre andauern

Das Robert Koch-Institut geht von einer mehrjährigen Dauer der weltweiten Infektionen aus. "Wir gehen von einem Zeitraum von zwei Jahren aus", sagt RKI-Chef Lothar Wieler. Man wisse, dass Pandemien in Wellen verliefen. Deren Geschwindigkeit kenne man aber nicht genau.

Es werde Jahre dauern, bis der erwartete Infektionsanteil von 60 bis 70 Prozent erreicht sei. Stark hänge die Dauer auch davon ab, wann ein Impfstoff eingesetzt werden könne. Dies könne ab nächstes Jahr der Fall sein.

Wie deutsche Krankenhäuser auf das Virus vorbereitet sind im Video:

Die Krankenhäuser in Deutschland sind nach Ansicht des Virologen Prof. Hendrik Streeck vom Universitätsklinikum Bonn gut auf das neuartige Coronavirus vorbereitet. "Ich bin sehr überzeugt davon, dass wir auch dieses Virus gemeinsam gut besiegen können."

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Hohe Dunkelziffer bei Fallzahlen

Wieler sagte zugleich, es müsse davon ausgegangen werden, dass die Erkrankungszahlen wesentlich höher seien, als sie dem RKI übermittelt würden. Der RKI-Präsident bekräftigte zugleich, es müsse weiterhin alles getan werden, um die Ausbreitung einzudämmen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.

Die Zahl der bestätigten Coronafälle in Deutschland lag bis Montagabend laut RKI bei 6.012 Infizierten - das waren mehr als 1.100 Fälle mehr als am Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität ging unterdessen am Dienstag bereits von mehr als 7.200 bestätigten Infektionen in Deutschland aus.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Liveblog:

Coronavirus-Illustration.

Corona aktuell -
Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft
 

Verschärfe Maßnahmen, Suche nach dem Impfstoff, milliardenschwere Wirtschaftshilfen - verfolgen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit im Liveblog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.