ZDFheute

Wie gut funktioniert Schwedens Sonderweg?

Sie sind hier:

Corona-Pandemie in Schweden - Wie gut funktioniert Schwedens Sonderweg?

Datum:

In Schweden sind die Maßnahmen gegen die Pandemie weniger streng als in anderen Ländern. Doch jetzt steigen die Todeszahlen. Was funktioniert gut und was schlecht?

Covid-19 - Soziale Distanzierung zur Verringerung der Ausbreitung in Stockholm
In Schweden setzt man wenig auf Verbote. Geschäfte blieben geöffnet.

Seit Monaten schauen viele Menschen auf Schweden und stellen sich die Frage: Hätte so die deutsche Reaktion auf die Pandemie aussehen können? Vor allem Kritiker der Corona-Maßnahmen berufen sich häufig auf Schweden.

Dort blieben Schulen und Kindergärten weitgehend offen, Restaurants unter Auflagen ebenso. Einschnitte im Alltag waren für Nicht-Risikogruppen deutlich geringer.

Opferzahlen und wirtschaftlicher Schaden hoch

Jetzt gibt es erste, vorsichtige Zahlen, ob sich dieser Ansatz ausgezahlt hat – und die sind nicht positiv: Mehr als 3.800 Todesfälle zählt die Johns-Hopkins-Universität aktuell. Das sind rund 3,8 Mal so viele Tote je Einwohner wie in Deutschland.

Das staatliche Konjunkturinstitut NIER geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt 2020 um rund sieben Prozent schrumpfen, die Arbeitslosigkeit auf elf Prozent steigen wird. Die schwedische Industrie ist sehr exportorientiert – und der weitgehend eingebrochen.

Im Gegensatz zu den meisten europäischen Ländern hatte sich Schweden gegen einen Lockdown entschieden. Das Land setzt zur Corona-Bekämpfung weitestgehend auf die Vernunft der Bürger.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Schweden setzt auf Freiwilligkeit

Dass Schweden dennoch an seinem liberalen Ansatz der Krisenbewältigung festhält, liegt für den Gesundheitssoziologen Prof. Dr. Claus Wendt von der Universität Siegen auch daran, dass Schweden grundsätzlich auf Freiwilligkeit in der Gesundheitspolitik setze.

Er warne davor, die neusten Daten zu überinterpretieren, erst gegen Ende des Jahres könne man umfassend bewerten, wie sich der schwedische Ansatz bewährt hat.

Schweden ist sicherlich nicht das große Negativbeispiel und die Zustimmung für diesen freiheitlichen Weg ist in der Bevölkerung immer noch sehr hoch.
Prof. Dr. Claus Wendt, Universität Siegen

Einschränkungen digital maßgeschneidert anstatt flächendeckend

Präventionsarbeit und innovative technologische Ansätze spielten in Schweden eine große Rolle bei der Reaktion auf die Krise. "In Schweden sind die Epidemiologen viel einflussreicher als die Virologen. Das liegt vor allem an der Datenlage", so Wendt.

Elektronische Patientenakten und digitale Gesundheitsdaten würden seit Jahren viel umfangreicher vorliegen als in Deutschland und würden so in der aktuellen Krise genutzt, um in Echtzeit auf Entwicklungen reagieren zu können, betont Wendt.

Eine Frau schaut auf einen Bildschirm mir aktuellen Zahlen zur Pandemie

Komplexitätsforscher Thurner -
Pandemie-Bekämpfung mithilfe von Mathematik
 

Bringen uns die Maßnahmen gegen das Coronavirus weiter? Ein Blick auf die Zahlen kann uns bei der Einschätzung helfen, sagt der Mathematiker Stefan Thurner im ZDFheute-Interview.

Trotzdem sterben übermäßig viele Alte

Diese fortschrittlichen Ansätze scheinen bei vielen Risikogruppen jedoch keine ausreichende Wirkung zu zeigen. Menschen über 65 Jahren haben aktuell nach Angaben der schwedischen Statistikbehörde SCB wie in anderen Staaten auch eine deutliche Übersterblichkeit, es sterben also mehr Personen als sonst üblich. Vor allem Alten- und Pflegeheime sind betroffen.

"Die Alten selbst stehen durch den Wohlfahrtsstaat eigentlich relativ gut da und in Schweden wird auch nicht diskutiert, dass man die Alten jetzt schlicht opfern müsse", sagt Wendt. Privatisierungen und Sparmaßnahmen in der Pflegebrache führten aber dazu, dass viele Maßnahmen zu spät gegriffen hätten.

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Urbane Zentren auch hier Hotspot

Keinen Schutz gegen eine Ausbreitung bietet auch Schwedens geringe Bevölkerungsdichte. Mit einer Urbanisierungsrate von rund 87 Prozent leben in Schweden nämlich mehr Menschen in Städten als etwa in Deutschland.

"Die Hauptstadt Stockholm und Umgebung sind auch hier Schwerpunkt der Erkrankungen", sagt Wendt. Zusätzlich hätten wie auch in Österreich die Skigebiete des Landes eine zentrale Rolle bei den Infektionen gespielt.

Viele Schweden weiterhin überzeugt von der Krisenpolitik

Aktuell warnen mehrere skandinavische Gesundheitsinstitute davor, Grenzen zu Schweden wieder zu öffnen. "Wenn Nachbarländer jetzt keine Schweden ins Land lassen wollen, dann fühlt man sich zu Unrecht stigmatisiert", sagt Wendt.

Tatsächlich hätten noch immer viele Schweden das Gefühl, es müssten sich eher die anderen Staaten rechtfertigen, strengere Maßnahmen angewendet zu haben – nicht man selbst. Auch große Debatten über Falschinformationen und Verschwörungstheorien wie in Deutschland habe Wendt in Schweden noch nicht beobachtet.

"Selbst wenn die Krise weiter zunimmt, noch mehr Menschen sterben, rechne ich nicht damit, dass das Vertrauen der Schweden in Politik und Institutionen grundsätzlich erschüttert wird", vermutet Wendt.

Vor einem Liniendiagramm steht der Großbuchstabe R. Im Hintergrund sind zwei große, gezeichnete Viren zu sehen.

Nachrichten | Panorama -
Corona-Daten einfach erklärt
 

Was sind die wichtigsten Zahlen zur Pandemie und was bedeuten sie?

Diesen Regionen droht erneut der Lockdown

Obergrenze überschritten -
Corona-Obergrenze: Wo Verschärfungen drohen
 

Ob Corona-Maßnahmen gelockert oder verschärft werden, hängt von der Zahl der Neuinfektionen ab. Eine aktuelle Karte zeigt, ob die Obergrenze in Ihrer Region eingehalten wird.

von Simon Haas

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Halle (Saale): Badegäste geniessen das hochsommerliche Wetter am Badestrand der Saale.

Hitzewochenende -
Hitze erschwert Corona-Regeln
 

Das Thermometer steigt und steigt und wer kann, sucht sich ein Plätzchen am Wasser – bevor die Strände dicht sind.

Videolänge:
1 min
coronavirus - testpflicht in stuttgart

Nachrichten | heute journal -
Testpflicht für "Risiko-Urlauber"
 

Wer aus einem Risikogebiet einreist, ist ab dem 8. August zu einem Corona-Test verpflichtet. Testzentren gibt …

von Malin Ihlau
Videolänge:
3 min
Reisende mit ihrem Gepäck am Flughafen Nürnberg am 01.08.2020

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Testpflicht für Reisende aus Risikogebieten
 

Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich ab sofort auf das Coronavirus testen lassen. Bei Missachtung …

von P. Theisen & D. Gabler
Videolänge:
1 min
Mit Badegästen und Strandkörben gut gefüllt ist der Strandabschnitt in der Dorfschaft Haffkrug der Gemeinde Scharbeutz

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Hitze gefährdet Einhaltung der Corona-Regeln
 

Bei Temperaturen von bis zu 38 Grad zieht es viele Menschen nach draußen, etwa an Badeseen oder die Küste. …

von A. Stern, A.Kapinos & F. Kortschick
Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.