ZDFheute

Spanien kämpft um seinen Ruf - und Urlauber

Sie sind hier:

Corona-Sommer - Spanien kämpft um seinen Ruf - und Urlauber

Datum:

Spanien ist auf den Tourismus angewiesen. Die deutschen Corona-Reisehinweise bedrohen die örtliche Wirtschaft. Madrid widerspricht Berlin: Spanien sei sicher.

Die steigenden Infektionszahlen in Spanien haben "gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaft", besonders auf den Tourismus, so ZDF-Korrespondent Thomas Walde.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Nach dem starken Anstieg der Corona-Infektionen in einigen Regionen kämpft Spanien um seinen Ruf als Touristenziel. Trotz des Wiederaufflammens von Infektionsherden sei Spanien für Touristen "sicher", bekräftigte die Regierung in Madrid.

Zuvor hatte das Auswärtige Amt von nicht notwendigen touristischen Reisen in die Regionen Katalonien, Aragón und Navarra abgeraten. "Wir wollen eine klare Botschaft des Vertrauens in unser Land senden", sagte Regierungssprecherin María Jesús Montero nach der wöchentlichen Kabinettssitzung. "Wir sind ein sicheres Reiseziel." Spanien habe ausreichend Vorbereitungen getroffen, "um mit dem Virus und möglichen Ausbrüchen fertig zu werden".

Nach dem Anstieg der Corona-Infektionen in Spanien, rät nun auch das Auswärtige Amt von Urlaubsreisen in die Regionen Katalonien, Aragon und Navarra ab.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Viele Urlaubsgebiete nicht betroffen

Spaniens Wirtschaft hängt besonders stark vom Tourismus ab. Von den deutschen Reisehinweisen betroffen sind auch die beliebten Touristenziele Barcelona, die Costa Brava sowie das gesamte spanische Pyrenäengebiet. Die Balearen mit der Urlauberinsel Mallorca, die Kanarischen Inseln sowie andere südlicher gelegene spanische Urlaubsgebiete blieben verschont. Auch auf eine formelle Reisewarnung für die betroffenen Regionen verzichtete das Auswärtige Amt zunächst.

In Großbritannien gilt bereits seit Sonntag eine 14-tägige Quarantäne für Heimkehrer aus ganz Spanien. Norwegen hatte am Freitag eine zehntägige Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Spanien eingeführt und Frankreich seinen Bürgern von Reisen nach Katalonien abgeraten. Besonders die Entscheidung Londons stieß bei Regierungschef Pedro Sánchez auf heftige Kritik.

Johnson: Anzeichen für zweite Welle

Sánchez teilte mit, dass seine Regierung mit London darüber verhandele, die "unausgewogene" Quarantäne-Maßnahme zu überdenken. Spanien wolle mit Großbritannien weiterhin im Umgang mit der Pandemie zusammenarbeiten, betonte der Ministerpräsident. Der britische Premierminister Boris Johnson verteidigte die Quarantäne-Entscheidung. In einigen Gebieten Europas gebe es Anzeichen für eine "zweite Welle der Pandemie", sagte Johnson. Deshalb müsse seine Regierung "rasch und entschieden" handeln.

Wegen steigender Coronavirus-Infektionszahlen gelten in Spanien wieder neue Ausgangssperren und eine strenge Maskenpflicht. Die spanische Tourismusbranche fürchtet einen katastrophalen Sommer.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach Kritik auch aus dem eigenen Land deutete Johnson aber ein mögliches Einlenken an. Auf die Frage, ob die Quarantäne auf zehn Tage verkürzt werden könne, sagte der britische Premierminister, sein Land suche nach Wegen, wie sich "die Auswirkungen abmildern lassen".

Mit mehr als 28.400 Corona-Toten ist Spanien das am viertschwersten betroffene Land in Europa nach Großbritannien, Italien und Frankreich. Derzeit zählen die Behörden rund 280 neuere Ausbruchsherde, vor allem in Katalonien und Aragón.

Die Behörden reagierten bereits mit verschärften Schutzmaßnahmen. So müssen die Menschen in vielen Regionen bereits zu jeder Zeit in der Öffentlichkeit Masken tragen. Am Dienstag führte auch Madrid eine derartige permanente Maskenpflicht ein. Zudem gilt dort ab 1:30 Uhr ein Ausgehverbot, Bars und Nachtclubs müssen darüber hinaus die Kontaktdaten ihrer Kunden genau erfassen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.