ZDFheute

Stars singen für Corona-Spendenmarathon

Sie sind hier:

Miley Cyrus, Shakira und Co. - Stars singen für Corona-Spendenmarathon

Datum:

6,15 Milliarden Euro verzeichnet der Spendenmarathon zur Corona-Bekämpfung. Zum Abschluss singen Stars bei einem Online-Konzert - und beschwören Hoffnung und Zusammenhalt.

Eine Geberkonferenz mit Spendenmarathon brachte mehr als sechs Milliarden Euro für den Kampf gegen Corona zusammen. Virtuell mit dabei: Superstars aus aller Welt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach dem internationalen Spendenmarathon für Impfstoffe und Behandlungen gegen die Lungenkrankheit Covid-19 stieg am Samstagabend ein großes Online-Konzert mit Stars aus aller Welt. "Das Coronavirus brachte uns Schmerz und Unsicherheit", sagte der Moderator, Schauspieler Dwayne "The Rock" Johnson zum Auftakt der Veranstaltung.

"Wir können diese Krise nur gemeinsam bekämpfen." Anschließend sang die Musikerin Miley Cyrus vor den leeren Rängen eines Football-Stadion ein Lied, das sie Ärzten und Pflegern widmete. Auf die Rasenfläche wurde das Wort "Help" projiziert, "Hilfe".

WHO-Chef: Impfstoff soll die Armen schützen

Shakira trat mit einem optimistischen Lied über den Moment auf, "wenn nach dunklen Zeiten wieder die Sonne scheint", wie sie sagte. Der Star aus Kolumbien sang unter einem schwarzen Himmel - bis in den letzten Sekunden ihres Videos Lichtstrahlen durch die Wolken brachen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neben Musikern wandten sich auch Politiker, Models und Sportler an das Online-Publikum. In einem Video, das Slums und Flüchtlingslager zeigte, sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus:

Impfstoffe entfalten ihre wahre Kraft erst, wenn sie eingesetzt werden, um die ärmsten und verwundbarsten Menschen zu schützen.
Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO-Chef
Archiv: Ein Corona-Test im Tembis Township in Johannesburg, Südafrika, aufgenommen am 19.05.2020

Steigende Infektionszahlen -
Coronavirus: Südafrika stößt an seine Grenzen
 

Südafrika hatte früh eine der weltweit strengsten Ausgangsperren verhängt. Nun ächzt die Wirtschaft und die Infektionszahlen steigen rasant. Wie lange hält das Land das noch durch?

von Sandra Theiß, Johannesburg

Das frühere Top-Model Naomi Campbell warnte in einer Videobotschaft, Schwarze litten besonders stark unter den Folgen der Epidemie. Und Ex-Fußballprofi David Beckham betonte, es sei für die Menschen wichtig, dass Sportveranstaltungen wieder starteten, wenn auch zunächst ohne Stadionzuschauer.

6,15 Milliarden bei Spendenmarathon zugesagt

Wann Impfstoffe und wirksame Arzneien gegen das Coronavirus einsatzbereit sein werden, ist derzeit noch unklar. Die weltweit für den Kampf gegen die Pandemie benötigten Mittel wurden zuletzt von UN-Generalsekretär Antonio Guterres auf rund 40 Milliarden US-Dollar (36 Milliarden Euro) geschätzt.

Bei der Geberkonferenz sind Hilfszusagen in Höhe von 6,15 Milliarden Euro zusammengekommen. Allein die EU-Kommission und Deutschland sagten knapp 5,3 Milliarden Euro zu. Weitere Großspenden kamen zum Beispiel aus den USA und Kanada. Damit stiegen die Einnahmen laut EU-Kommission auf insgesamt 15,9 Milliarden Euro.

Angela Merkel

Corona-Konferenz -
Deutschland sagt 383 weitere Millionen zu
 

Zum Spendenmarathon zur Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus hat Kanzlerin Merkel weitere 383 Millionen zur Verfügung gestellt.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ein Patient an einem Beatmungsgerät im Münchner Klinikum Großhadern.

Versorgung von Corona-Patienten -
Ärzte warnen vor Mangel an Pflegepersonal
 

Angesichts rapide steigender Infektionszahlen warnen Intensivmediziner vor Engpässen in Kliniken. Es mangele an Pflegekräften für die Versorgung von Corona-Patienten.

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Berlin telefonieren Ende April mit Gesichtsschutzschirm und Nase-Mund-Maske den Kontaktpersonen von Covid-19 Patienten nach.

Überblick verloren -
Gesundheitsämter am Limit
 

Eine Amtsärztin aus dem thüringischen Sömmerda berichtet von ihrem täglichen Kampf gegen die Pandemie. Sie …

Videolänge:
1 min
Bolsonaro Nahaufnahme von seinem Gesicht

Zwei Jahre Bolsonaro -
Ein Desaster für den Amazonas
 

Vor zwei Jahren wurde der Rechtspopulist Jair Bolsonaro zum Präsidenten Brasiliens gewählt. Zeit für eine …

von Tobias Käufer
Mann trägt eine FFP2 Maske.

FFP2-Masken -
Teurer - aber nicht immer gut
 

FFP2-Masken versprechen größeren Schutz als normale Mund-Nasen-Masken. Sie sind meist viel teurer, halten …

von Maria Kümpel, Gregor Witt und Kai Dietrich
Videolänge:
7 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.