ZDFheute

Streeck: "Bin überzeugter Impf-Fan"

Sie sind hier:

Virologe bei ZDFheute live - Streeck: "Bin überzeugter Impf-Fan"

Datum:

Impfstoff-Entwicklung, Corona-Strategie, Sterblichkeit: Der Virologe Hendrik Streeck äußerte sich in der Sendung ZDFheute live zu den wichtigsten Themen rund um die Pandemie.

Wann kommt der Impfstoff? Virologe Hendrick Streeck im Gespräch mit ZDFheute live.

Beitragslänge:
22 min
Datum:

Hendrik Streeck gehört neben Christian Drosten und Alexander Kekulé zu den bekanntesten Virologen Deutschlands. Zuletzt sorgte der Bonner Wissenschaftler erneut für Diskussionen, indem er eine Abkehr von der Fokussierung auf die reinen Infektionszahlen bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie forderte.

Im ZDFheute-Livestream äußerte sich Streeck während der Pressekonferenz mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Forschungsministerin Anja Karliczek unter anderem auch zu diesem Thema: "Wir müssen alles im Blick haben", fordert er. "Die Infektionszahlen alleine sind nicht ausschlaggebend." Zu diesem umfassenden Blick über das Pandemiegeschehen gehörten laut Streeck auch die stationäre Belegung in den Krankenhäusern, die Entwicklung der intensivmedizinischen Betreuung und die Rate der positiven Corona-Tests.

Plädoyer für Hygienemaßnahmen

Streeck rechnet damit, "dass wir wieder sehr hohe Infektionszahlen haben werden". Das liege in der Natur des Virus - wenn sich die Menschen wieder mehr in Innenräumen aufhalten, könnte sich ein Virus besser ausbreiten. Das treffe nicht nur auf das Coronavirus zu. "Daher ist gerade der Winter und der Herbst eine kritische Phase in der Pandemie."

Zu den bisherigen Fortschritten sagt der Virologe: "Wir verstehen mittlerweile sehr gut, worauf wir achten müssen, wie wir das Virus kontrollieren können."

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Warum derzeit die Sterblichkeit so niedrig sei, hänge unter anderem damit zusammen, dass sich in erster Linie jüngere ansteckten. Zudem verliefen die Infektionen häufiger milde oder asymptomatisch, weil durch die Hygienemaßnahmen - Abstand, Händewaschen, Masken - bei einer Infektion weniger Viren weitergegeben würden. "Wir alle tragen also dazu bei", unterstreicht Streeck.

Aktuell gibt es 241 Impfstoff-Kandidaten, doch wer macht das Rennen?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Streeck: Pandemien nur über Impfstoffe beherrschbar

Der Bonner Virologe plädiert in diesem Zusammenhang für die Grippeschutzimpfung: "Grippeimpfung hat den Vorteil, dass wenn sich viele Menschen impfen lassen, und wir eine Grippewelle haben sollten, dass wir zumindest diese Menschen nicht im Krankenhaus sehen." Er selbst ließe sich seit zehn Jahren gegen Grippe impfen. "Ich bin überzeugter Impf-Fan", sagt Streeck.

Ein weiterer Punkt, der laut Streeck für eine Grippeimpfung spricht: Möglicherweise besteht ein Kreuzschutz zwischen einer Grippe und Covid-19. "Man nimmt an, dass das Immunsystem geboostet wird." Dadurch würde eine kurzfristige Aktivierung gegen andere virale Infektionen entstehen.

"Generell können wir eine Pandemie nur über Impfstoffe kontrollieren", betont Streeck. Das beste Beispiel sei die Bekämpfung des Pocken-Virus, dass die Menschheit über Jahrhunderte plagte. "Es ist eine der billigsten, aber auch effektivsten Methoden, sich gegen Erreger zu wehren."

Impfstoff ist das Training des Immunsystems.
Hendrik Streeck
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Wissenschafts- und Bildungsministerin Anja Karliczek

Corona-Impfstoff -
"Nehmen keine riskanten Abkürzungen"
 

Drei deutsche Unternehmen sollen bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes mit insgesamt 750 Millionen Euro unterstützt werden. Die Bundesregieurng setzt dabei auf Sicherheit.

Phase 3 bei jeder Impfstoff-Entwicklung entscheidend

Bezüglich einer Impfstoff-Entwicklung gegen das Coronavirus äußerte sich Streeck vorsichtig optimistisch. Mit Blick auf die heute von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Forschungsministerin Anja Karliczek vorgestellten Förderungsmaßnahmen für drei deutsche Pharmaunternehmen sagte Streeck: "Es ist erstmal sehr gut, dass wir auf breiten Füßen stehen und mehrere Produkte haben."

Doch es sei generell bei der Impfstoff-Forschung so, dass man die Ergebnisse der Phase 3 abwarten muss - hier wird der Impfstoff an einer sehr großen Anzahl von freiwilligen Probanden getestet, um den Grad der Wirkung und der Nebenwirkungen besser einschätzen zu können. "Man kann erst am Ende sagen, ob dieser Impfstoff sicher und effektiv ist." Streeck warnte daher vor zu voreiligen Schlüssen: "Eine Impfstoffentwicklung ist immer komplex." Am Ende dieser Entwicklung könne es immer passieren, dass ein Impfstoff keine Wirkung hat. Wann und ob einer verfügbar sein könnte, ließe sich daher nicht verlässlich voraussagen. "Es ist extrem schwer, da eine Voraussage zu machen. ...

... Aber auch ich bin hoffnungsvoll, dass wir Ende nächsten Jahres da vielleicht eine Entwicklung haben."

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ältere zeigen häufig schlechte Immunantworten

In welcher Reihenfolge die Bevölkerung geimpft werden muss, wenn der Impfstoff verfügbar ist, so Streeck weiter, ließe sich nicht pauschal sagen. "Wir müssen sehen, wie gut der Impfstoff bei älteren Menschen einschlägt." Denn:

Ein Problem ist, dass das Immunsystem auch altert.
Hendrik Streeck

Im hohen Alter bilde man keine guten Impfantworten mehr, sagt Streeck. Wenn der Corona-Impfstoff aber gut bei dieser Altersgruppe wirke, könnte wie von Spahn vorgeschlagen in der Reihenfolge - Ältere, Risikopatienten, medizinisches- und Pflegepersonal - geimpft werden. Um zu verlässlichen Daten kommen zu können, sei es aber wichtig, dass der Impfstoff in allen Altersgruppen getestet wird.

Forscher laufen auf eine Zielgerade zu, hinter der eine Spritze steht, die den Corona-Impfstoff symbolisiert.u

Wettlauf um Corona-Schutz -
Diese Firmen liegen im Impfstoff-Rennen vorn
 

Die Impfstoff-Suche hat den wohl größten Wettlauf ausgelöst, den die Wissenschaft je gesehen hat. Am Ausgang des Rennens entscheidet sich, wer den Corona-Schutz zuerst bekommt.

von Simon Haas

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Corona-Fälle in Berlin (Symbolbild)

Aktuelle Lage und die Ursachen -
Warum und wo Berlin Corona-Hotspot ist
 

Im Schnitt 26,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner: In keinem Bundesland infizieren sich derzeit so viele …

von Dominik Rzepka und Kevin Schubert
Virologe Hendrik Streeck im blauen Pulli. Weißer Schriftzug "Schärfere Corona-Regeln?"

Virologe Streeck zu Maßnahmen -
"Ich hätte mir mehr gewünscht"
 

Kein großer Wurf: Der Virologe Hendrik Streeck sieht in den neuen Corona-Maßnahmen nur einen …

Videolänge:
15 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.