Sie sind hier:

Erfahrungsbericht - Corona oder kein Corona? Ein Stress-Test

Datum:

Ich hatte Kontakt zu Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Ich hatte Symptome. Und ich wusste nicht, wie schwierig es sein würde, mich testen zu lassen.

Eine Pflegekraft mit einem Test auf den Corona-Erreger. Aufgenommen am 12.03.2020 in Essen.
Corona oder nicht? Sich testen zu lassen, kann zur Odyssee werden in Deutschland.
Quelle: epa

Seit sechs Tagen weiß ich, dass ich Kontakt hatte zu Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Auf der Straße, in Berlin, weit weg von meiner Heimat München.

Ich bin, so sagt es das Gesundheitsamt München, damit Kontaktperson der Kategorie 2. Ich habe Symptome: Kopf- und Gliederschmerzen, der Hals kratzt. Ich muss mich testen lassen, so hieß es beim Gesundheitsamt vor sechs Tagen. Wo? Am besten beim Hausarzt, denn die Hotline 116 117 sei komplett überlastet.

Der lange Weg zum Corona-Test

Tatsächlich: Rund 15 Anrufe bei der Hotline der kassenärztlichen Vereinigung Bayern am vergangenen Sonntag: "Sie wollen Informationen zum neuartigen Coronavirus oder glauben, betroffen zu sein? Dann drücken Sie die Ziffer eins." Mach ich. Was folgt, sind Hinweise zum richtigen Händewaschen, zur Datenschutzerklärung - irgendwann fliege ich immer aus der Leitung. Ich will einen Test!

Meinen Hausarzt kenne ich seit 20 Jahren, wir können gut miteinander. Ein Test sollte also kein Problem sein. Von wegen. Auf keinen Fall solle ich kommen und nein, er mache auch keine Tests. Dann könne er, sollte der Test positiv sein, die Praxis dichtmachen. Außerdem: Er habe keine Schutzanzüge.

Auch ein weiterer Allgemeinmediziner in meiner Straße lehnt ab. Ich solle es mal beim Münchner Tropeninstitut versuchen, nur: Auch dort sind alle Leitungen dauerhaft belegt.

Mail an die Pressestelle des Gesundheitsreferats der Stadt München: "Bei allem Verständnis für die aktuelle Situation, ich möchte mich testen lassen, nur wo?" Dem Oberbürgermeister, so schreibt man mir, sei es "wichtig, dass die Anruferinnen und Anrufer möglichst schnell durchkommen und Antworten auf ihre Fragen erhalten." Mir auch. Ich möchte einen Test! In meinem Haushalt laufen mein Mann, meine drei Kinder und deren Freunde ein und aus.

Geduld bis zum Test, Geduld danach

Am Montagabend, 48 Stunden nach meinem Erstkontakt mit dem Gesundheitsamt, der Anruf: Morgen komme ein Labordienst zu mir nach Hause, er werde mich testen. Endlich!

Dienstag, 9.30 Uhr, der Mann vom Labordienst kommt. Ohne Schutzkleidung. Alles kein Problem, sagt er, wir würden uns ja nicht so nahe kommen. Als er mir dann das Stäbchen in den Rachen schiebt, setzt er doch den Mundschutz auf. Wie lange es nun dauert? Ich müsse Geduld haben.

Die Suche nach einem Corona-Impfstoff läuft auf Hochtouren. Die Infektiologin Marylyn Addo berichtet über den Stand der Forschung :

Mittwochmorgen, eine Mail der Pressestelle des Gesundheitsreferates München. Zu meiner Anfrage vom Montag teilt mir die zuständige Abteilung mit: "Frau v. L. ist hier nicht als Kontaktperson gelistet, eine Testung wird daher vom RGU (Anm.: Referat für Gesundheit) auch nicht veranlasst. Testungen nehmen niedergelassene Ärzte bzw. der ärztliche Bereitschaftsdienst vor."

Bevor die Corona-Welle kommt ...

Ich schreibe zurück: Ich sei doch am Tag zuvor getestet worden - auf Veranlassung des Gesundheitsamtes. In diesem Falle, so die prompte Antwort, "drücke man mir die Daumen, dass das Ergebnis negativ sei".

Der Test ist nun 36 Stunden her. Er dauert, so sagt es der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten, 1,5 Stunden.

Vor wenigen Minuten kommt der Anruf aus dem Gesundheitsreferat: Das Ergebnis sei "erfreulich", ich sei "negativ getestet". Wie hatte mein Hausarzt vor fünf Tagen gesagt: Besser, Sie haben es jetzt, denn wenn die Welle kommt, dann wird es bei den Behörden richtig lange dauern.

Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus:

Ein Zettel, der an einem Geschäft klebt, weist auf den Mindestabstand von 1,5 Meter hin, der einzuhalten ist.
Liveblog

Das Wichtigste im Liveblog - Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft  

Debatte um Grundrechte, Aktuelles zu Impf-Fortschritten und Maßnahmen - alle Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Deutschland und weltweit hier im Blog.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.