ZDFheute

Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen?

Sie sind hier:

Corona-Tests - Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen?

Datum:

Wer mehr testet, findet auch mehr Corona-Infektionen. Deshalb müsse man sich keine Sorgen wegen steigender Fallzahlen machen. Aber stimmt das?

Mehr Tests - mehr Fälle? Es scheint logisch: Je mehr Menschen auf das neuartige Coronavirus getestet werden, umso mehr Infektionen fallen auf - weil viele symptomfreie Fälle sonst erst gar nicht entdeckt worden wären.

Seit Ende Juni testet Deutschland deutlich öfter. Wenn mehr Tests auch mehr Infektionsfälle finden, müsste auch die Zahl der Fälle im gleichen Maß hochgegangen sein. Doch die Zahl der Neuinfektionen hat nicht Schritt gehalten.

Mehr Tests bedeuten nicht automatisch mehr Fälle

Mehr Tests, mehr Fälle: Das ist nur die halbe Wahrheit. Die Zahlen des Robert-Koch-Instituts zeigen, dass die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen nur teilweise mit der Zahl der durchgeführten Tests zusammenhängt. In manchen Wochen haben die Labore sogar mit mehr Tests weniger Neuinfektionen gefunden.

In der folgenden, einmal wöchentlich aktualisierten Grafik sehen Sie die relativen Veränderungen von Corona-Tests (dunkelblau) und Neuinfektionen (hellblau). In der 31. Kalenderwoche ist zum Beispiel die Zahl der Tests im Vergleich zur Vorwoche um 1,3 Prozent gestiegen, die Zahl der Neuinfektionen um 22,8 Prozent. Die Grafik zeigt: Nur selten laufen beide Zahlen im Gleichschritt.

Oft lässt sich beobachten, dass der Zusammenhang zwischen Testzahl und Neuinfektionszahl schwach ist. Während die Zahl der durchgeführten Tests zum Beispiel seit August relativ stabil ist, stieg die Fallzahl trotzdemdeutlich an.

RKI: Auch andere Gründe für steigende Corona-Zahlen

Mehr Tests können "zu einem Anstieg der Fallzahlen führen, da zuvor unentdeckte Infizierte (auch ohne oder mit nur sehr milden Symptomen) erkannt werden", so das Robert-Koch-Institut. Aber: "Das heißt aber nicht, dass umgekehrt die beobachteten steigenden Fallzahlen nur mit dem vermehrten Testaufkommen zu erklären wären."

Laut Robert-Koch-Institut gibt es noch andere Gründe, warum die Infektionszahlen derzeit wieder steigen: viele kleinere Ausbrüche, zum Beispiel auf Familienfeiern, am Arbeitsplatz oder in Gesundheitseinrichtungen. Hinzu kämen zunehmend Fälle unter Reiserückkehrern.

Positivrate: Wie hoch ist der Anteil positiver Corona-Tests?

Wären steigende Neuinfektionszahlen nur auf vermehrte Tests zurückzuführen, dürfte sich der Anteil positiver Ergebnisse nicht ändern. Folgende Grafik zeigt, wie viele Corona-Tests in Deutschland positiv ausgefallen sind:

Das bedeutet: Steigt dieser Wert, gibt es tendenziell mehr Anlass zur Sorge. Die Werte im einstelligen Prozentbereich wirken auf den ersten Blick klein. Aber ein Anstieg von nur 0,5 Prozentpunkten würde derzeit etwa 6.000 zusätzlich entdeckte Fälle pro Woche bedeuten.

Liegt diese Positivrate unter fünf Prozent, ist das laut Weltgesundheitsorganisation einer von vielen Hinweisen darauf, dass ein Land die Epidemie unter Kontrolle gebracht hat - und so Corona-Ausbrüche effektiv verfolgt werden können.

Neuinfektionen, Reproduktionsrate, Todesfälle: Viele Zahlen entscheidend

Sich aber allein auf den Anteil positiver Tests zu verlassen, wäre falsch. Um die Corona-Lage einschätzen zu können, müssen viele andere Faktoren betrachtet werden. Genauso wichtig sind unter anderem die tägliche Zahl der Neuinfektionen, die Reproduktionsrate, die Zahl der belegten Intensivbetten oder die Zahl der Todesfälle.

Fazit: Die steigenden Fallzahlen in Deutschland lassen sich nicht allein auf steigende Testzahlen zurückführen. Mehr Tests sind nur einer von vielen Gründen. Um die ganze Lage beurteilen zu können, braucht es eine Reihe verschiedener Zahlen.

Alle Zahlen und Grafiken zum Coronavirus

Covid-19 -
Zahlen zur Ausbreitung des Coronavirus
 

Wie breitet sich das Coronavirus aus? Infografiken, Zahlen und Daten zur Entwicklung von Covid-19 in Deutschland und weltweit - immer aktuell.

von Simon Haas, Robert Meyer

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Studenten in einem Wohnheim in Salamanca

Coronavirus-Pandemie -
Spanien ruft Notstand aus
 

Zum zweiten Mal verhängt Spanien wegen der Corona-Pandemie den Notstand. Diesmal fallen die Beschränkungen aber weniger streng aus als im Frühjahr.

Blick vom Kreuzberg über Bischofsheim in der Rhön

Wie verändert uns Corona?‎ -
"Die Rhön ist auch schön"
 

Auch in Pandemiezeiten wollen die Deutschen reisen und entdecken ‎"notgedrungen" andere Ziele für sich. Das …

von Marcel Burkhardt
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.