ZDFheute

Die Tests sind okay, der Abstrich muss sitzen

Sie sind hier:

Fehlerquote bei Corona-Tests - Die Tests sind okay, der Abstrich muss sitzen

Datum:

Eine Studie besagt, dass mindestens 20 Prozent der Corona-Tests trotz einer Infektion negativ ausfallen. Sollte man deshalb das Vertrauen in die Tests verlieren? Ein Faktencheck.

Medizinischer Mitarbeiter macht einen Nasenabstrich. Symbolbild
Medizinischer Mitarbeiter macht einen Nasenabstrich. Symbolbild
Quelle: Lynne Sladky/AP/dpa

Eine Studie der Johns-Hopkins-Universität, die in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine erschienen ist, hat ergeben, dass rund 20 Prozent der Tests trotz einer Infektion mit dem Coronavirus negativ ausfallen. Und das zu einem günstigen Zeitpunkt im Krankheitsverlauf, wenn viele Viren im Rachen der Patienten vorhanden sind. Vorher seien die Fehlerquoten noch erheblich höher, am ersten Tag der Infektion gar 100 Prozent, eine Infektion wird also nicht erkannt.

Was sagt die Studie genau?

Die Wissenschaftlerinnen und Forscher haben sieben Studien zur Genauigkeit von sogenannten PCR-Tests mit mehr als 1.300 Testergebnissen statistisch ausgewertet. Dabei haben sie festgestellt, dass vor allem der Zeitpunkt der Probenentnahme ein wichtiger Faktor für ein korrektes Ergebnis ist: An Tag vier nach der Infektion liegt die Fehlerquote noch bei 67 Prozent. Erst am achten Tag nach der Infektion hatte der Test die relativ niedrige Fehlerquote von 20 Prozent.

Die Forscher geben aber auch an, dass die Daten gewisse Schwächen haben, in den unterschiedlichen Laboren zum Beispiel verschiedene Qualitätsstandards gelten.

20 Prozent klingt viel, sind die Tests also nicht gut?

Dem widersprechen führende Virologen und Labormediziner im Gespräch mit ZDFheute. Für Michael Müller vom Verband der Akkreditierten Labore sollte das Studienergebnis auf keinen Fall am Vertrauen in die Corona-Tests rütteln:

Die Tests sind wirklich gut. Gemessen an allen anderen Tests die wir in Laboren kennen, sind sie wirklich gut. Das wurde auch durch externe Qualitätskontrollen bestätigt.
Dr. Michael Müller, 1. Vorstandsvorsitzender ALM e.V.

Es sei jedoch wichtig, die Limitationen solcher Tests zu kennen und daher Testergebnisse auch mit anderen Faktoren wie dem Gesundheitszustand eines Verdachtspatienten abzugleichen und richtig zu interpretieren. Kein Test - auch nicht für andere Krankheitserreger - sei zu 100 Prozent sicher. Falls ein Patient Symptome zeigt, der Test aber negativ ausgefallen ist, sollte in jedem Fall in einigen Tagen nochmal getestet werden.

Wichtig sei außerdem, dass die Tests in der Regel nicht falsch liegen mit ihrem Ergebnis, meint Thomas Mertens von der Universität Ulm. Sie sollen nachweisen, ob in dem zu untersuchenden Material, meist aus dem Rachen des Patienten, Sars-CoV-2 enthalten ist. Ist dies nicht der Fall, ist der Test negativ. Das schließt aber eine Infektion im Körper nicht aus. Eine Information, die Labore auch stets in den Testergebnissen vermerken, wie Virologe Martin Stürmer vom IMD Labor Frankfurt bestätigt.

Das A und O der Tests ist ein guter Abstrich

Die Genauigkeit der Corona-Tests hängt also auch sehr stark damit zusammen, wie der Abstrich der Probe entnommen wurde. Müller erklärt das so:

Wir brauchen das Material von der Rachenhinterwand, das ist unangenehm, da gibt es oft einen Würgereiz. Und wenn es entzündet ist, tut das auch weh. Die Entnahme muss sorgsam und gut gemacht werden, nur so kann ich am Ende Viren nachweisen.
Michael Müller

Fazit: Die Studie belegt eine bekannte diagnostische Schwäche von Labortests. Sie sind sehr abhängig vom zu testenden Material und von der darin enthaltenen Virenmenge. Alle Virologen, mit denen ZDFheute gesprochen hat, waren sich jedoch einig, dass die in der Studie genannten Fehlerquoten eher zu hoch gegriffen seien, das müssten aber eigene Studien mit einem verlässlicheren Studiendesign zeigen.

Wichtig sei aber, dass Personen, die Symptome feststellen oder Kontakt mit Infizierten hatten, nicht das Vertrauen in die Tests verlieren, sondern sich testen lassen sollten - im besten Fall mehrfach, um sicherzugehen.

Eine Vorab-Studie, Kollegen-Kritik an Prof. Drosten und die Schlagzeilen der BILD. Der Virologe Martin Stürmer über den Corona-Streit.

Beitragslänge:
29 min
Datum:
Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

daniel andrews, premierminister von victoria, informiert ueber die aktuelle lage waehrend der corona-pandemie

Anstieg der Corona-Infektionen -
Erneut Ausgangssperre in Melbourne
 

In der australischen Millionen-Metropole Melbourne treten bis Mitte August erneut strikte Ausgangssperren in Kraft. Zuletzt war die Zahl der Corona-Infektionen stark …

von Normen Odenthal
Menschen stehen auf der Straße in Bayonne Frankreich, aufgenommen am 11.04.2020

Brutale Attacke in Frankreich -
Fahrer nach Angriff hirntot
 

Corona-Krise: Ein Vorfall im Südwesten Frankreichs sorgt landesweit für Entsetzen: Ein Busfahrer verweigerte …

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.