ZDFheute

Das Problem mit den Zahlen zur Sterblichkeit

Sie sind hier:

Statistiken zum Coronavirus - Das Problem mit den Zahlen zur Sterblichkeit

Datum:

Wirkt sich das Virus auf die Gesamtzahl der Todesfälle in Deutschland aus? Diese Frage stellen sich aktuell viele Menschen. Sie zu beantworten, ist nicht so leicht.

In Deutschland sind laut Johns-Hopkins Universität derzeit etwa 113.000 Menschen am Coronavirus erkrankt. Zwar steigt die Zahl weiter, das Wachstum ist allerdings verlangsamt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Kaum eine Zahl interessiert die deutsche Bevölkerung aktuell so sehr wie die der Coronavirus-Toten. Der Blick auf die Statistik der Neuverstorbenen ist zur täglichen Routine geworden. Zurzeit zählt die Johns-Hopkins-Universität mehr als 2.300 bestätigte Covid-19-Todesfälle in Deutschland - eine Steigerung um mehr als 300 Menschen im Vergleich zum Vortag.

Diese Zahlen sind nicht unumstritten. Erstens, weil alle Menschen, die Corona-positiv sind und sterben, als Todesfälle in die Statistik einfließen - unabhängig davon, ob die Todesursache wirklich die Krankheit oder doch eine andere Vorerkrankung war. Im Gegenzug bleiben auch viele Tote unentdeckt.

Deutsche Todeszahlen nur bedingt zu vergleichen

Zweitens sind die deutschen Zahlen nur bedingt vergleichbar mit Todeszahlen und -raten in anderen Ländern. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Je nach Staat stehen unterschiedlich viele Intensivbetten zur Verfügung, die Gesundheitssysteme sind unterschiedlich gut auf die Fälle vorbereitet.
  • Das Durchschnittsalter der Infizierten variiert von Land zu Land, in Deutschland sind die Erkrankten im Mittel etwa jünger als in Italien. Ältere Menschen sterben eher infolge des Virus als jüngere.
  • Die Todesrate variiert je nachdem, wie die Länder testen. Je intensiver Länder auf das neuartige Virus hin testen, desto mehr Infizierte - auch ohne Symptome - fallen auf wie etwa in Deutschland. Das senkt den prozentualen Anteil der Toten gerechnet auf die Gesamtzahl der Infizierten.

Übersterblicheit in Deutschland wegen Corona?

Und drittens sagen die aktuellen Todeszahlen wenig darüber aus, ob in Deutschland mehr Menschen sterben als sonst zu diesem Zeitpunkt. "Aktuell befinden wir uns in der Krisenbewältigung der Pandemie, sodass mit verlässlichen Erkenntnissen erst mit hinreichendem zeitlichen Abstand zu rechnen ist", antwortet das Statistische Bundesamt auf eine entsprechende Anfrage von ZDFheute.

Für eine Übersterblichkeit mit auffälligen Abweichungen nach oben in den Monaten Januar bis März 2020 haben wir aktuell keine Hinweise.
Statistisches Bundesamt

Schwer zu vergleichen sind die Zahlen zurzeit deshalb, weil die Todesfälle von Januar bis März von Jahr zu Jahr wegen der Grippesaison variieren. So gab es im März 2018 während einer besonders schweren Grippewelle über 100.000 Tote. 2017 verzeichnet das Statistische Bundesamt im März dafür "nur" knapp über 82.000 Tote, im März 2019 waren es über 86.000.

Laut Statistischem Bundesamt lassen sich die Sondereffekte der Corona-Pandemie also nach der Grippesaison leichter erkennen. Nach Ostern sollen zunächst tagesgenaue Sterbefallzahlen veröffentlicht werden.

Alle Zahlen und Grafiken zum Coronavirus

Covid-19 -
Zahlen zur Ausbreitung des Coronavirus
 

Wie breitet sich das Coronavirus aus? Infografiken, Zahlen und Daten zur Entwicklung von Covid-19 in Deutschland und weltweit - immer aktuell.

von Simon Haas, Robert Meyer

Corona-Sterblichkeit ist nicht alles

Unabhängig davon, ob es in Deutschland schon eine Übersterblichkeit infolge des Coronavirus gibt oder wann sie erkennbar sein wird, besteht Handlungsbedarf. Denn das Virus gilt als besonders infektiös und könnte, wenn ihm nicht entgegengewirkt wird, auch ein Gesundheitssystem wie das deutsche schnell überlasten.

Anders als etwa bei der Grippe gibt es zudem noch keine Impfung gegen den neuen Sars-Cov-2-Erreger und bisher wurde kein wirksames Medikament gegen Covid-19 gefunden.

Um eine angemessene Reaktion auf die Pandemie zu finden, reicht es also nicht, alleine darauf schauen, wie viele Menschen bereits in Deutschland gestorben sind.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv, Sachsen, Dresden: Ein Kind steht in einem Kindergarten mit einem Kuscheltier an einer Fensterscheibe.

Corona-Gegner gegen die Diakonie -
Morddrohungen nach einer Stellenausschreibung
 

Vor vier Tagen hat die Diakonie Michaelshoven ein Job-Angebot für eine pädagogische Fachkraft veröffentlicht. Und erhält seitdem Hass-Mails und Morddrohungen. Was ist …

von Jan Schneider
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.