ZDFheute

Wie hoch ist das Risiko durch Klimaanlagen?

Sie sind hier:

Corona-Ausbruch bei Tönnies - Wie hoch ist das Risiko durch Klimaanlagen?

Datum:

Ein Experte geht davon aus, dass die Luftkühlung die Corona-Ausbreitung bei Tönnies befeuert haben könnte. Eine generelle Angst vor Klimaanlagen ist aber unberechtigt.

Spurensuche nach dem Fleisch-Skandal: Was berichten ehemalige Tönnies-Mitarbeiter, die nach Rumänien zurückgekehrt sind?

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Es sind viele Umstände, die zum Corona-Ausbruch in der Tönnies-Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück beigetragen haben. Etwa die Kälte in der Fabrik oder die beengten Verhältnisse, in denen viele der osteuropäischen Arbeiter leben mussten. Der Bonner Hygiene-Experte Martin Exner hat auf einen weiteren möglichen Grund verwiesen: die Luftkühlung im Zerlegebetrieb, wo sich besonders viele Menschen angesteckt haben.

In dem Bereich werde die Luft auf sechs bis zehn Grad Celsius heruntergekühlt, während die Arbeiter bei hohem Tempo und harter, körperlicher Belastung die geschlachteten Schweine zerlegen, sagte Exner bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Um die Luft zu kühlen, werde diese aus dem Raum gezogen, gekühlt und zurück in den Raum gebracht.

Durch die Umluft wird das Aerosol in Bewegung gehalten.
Martin Exner, Hygiene-Experte

Um zu verhindern, dass Viren über dieses System verteilt werden, schlägt Exner Hochleistungsfilter und UV-Strahlen als Lösung vor. In Krankenhäusern würden diese Hochleistungsfilter bereits in Operationssälen eingesetzt.

Wie groß ist die Corona-Gefahr durch Klimaanlagen?

Diese Beobachtung lässt vermuten, dass Klimaanlagen etwa in Flugzeugen, Bahnen oder Büros einen ähnlichen Effekt haben. Doch ist eine Sorge berechtigt?

Eine Studie, die das Virusgeschehen in einem fensterlosen, chinesischen Restaurant untersuchte, kam zu dem Ergebnis, dass Klimaanlagen eine Übertragung durchaus fördern können. Der Schlüsselfaktor für die Infektionen mancher Restaurantbesucher sei die Richtung des Luftstroms gewesen. "Die Luftströmungsrichtung stimmte mit der Tröpfchenübertragung überein", schreiben die Forscher.

Aerosole - winzige, unsichtbare Partikel. Wie gefährlich sind sie? Wie groß ist ihr Anteil an der Verbreitung der Coronaviren? Ein großangelegter Versuch will Klarheit bringen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Umweltbundesamt: Klimaanlagen brauchen regelmäßige Wartung und Kontrolle

Auch das Umweltbundesamt hält es in seiner Einschätzung für "grundsätzlich denkbar, dass diese Viren über Lüftungsanlagen übertragen werden können." Es bestehe aber kein Risiko, wenn die Luftführung konsequent getrennt voneinander erfolgt. Wichtig sei eine regelmäßige Wartung und Kontrolle.

Wenn die Luftführung konsequent getrennt voneinander erfolgt, so dass die in einem Raum abgesaugte Luft nur indirekt mit der Zuluft über einen Wärmeübertrager in Kontakt steht und nicht in andere Räume gelangen kann, besteht kein Risiko der Übertragung von Viren im Gebäude.
Umweltbundesamt

Ähnlich sieht es der Fachverband Gebäude-Klima. Moderne raumlufttechnische (RLT) Anlagen hätten nur ein geringes Übertragungsrisiko. Gleichzeitig rät er von einem Umluftbetrieb wie bei Tönnies ab.

Durch Betrieb von RLT-Anlagen kommt es zu Verdünnungseffekten und so zu einer Reduktion der Virenlast im Raum.

Hepa-Filter sollen Flugzeuge vor Corona schützen

Flugzeugbauer verweisen zudem auf Schwebstofffilter (Hepa-Filter) in ihren Klimaanlagen, die 99,97 Prozent der Aerosole herausfilterten und in allen Flugzeugen Standard seien. Auch in Krankenhäusern oder bestimmten industriellen Gebäuden, wo es auf hohe Keim- und Partikelarmut ankommt, werden solche Hepa-Filter eingesetzt.

Junge Menschen mit Schutzmasken in Düsseldorf

Eng, geschlossen, wenig Luft -
Welche Orte Corona-Ausbreitungen befördern
 

Nach Ausbrüchen in Hochhäusern und Schlachthöfen ist eine Debatte um Corona-Hotspots entstanden. Welche räumlichen Faktoren begünstigen eine Ausbreitung? Ein Überblick.

von Katja Belousova

Im Wohnungsbau oder in Bürogebäuden sind sie hingegen nicht üblich - ebenso wenig wie bei der Deutschen Bahn. Ein Bahn-Sprecher erklärte auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa:

Eine Übertragung solcher Tröpfchen über die Klimaanlagen eines Zuges ist aufgrund der sehr langen Lüftungswege, der Trocknung der Luft und der vorhandenen Filter äußerst unwahrscheinlich.

Zur Frage der Aerosole machte das Unternehmen bisher keine Angaben.

Fazit

Bei modernen Klimaanlagen, die gewartet sind und den deutschen Richtlinien entsprechen, ist eine Übertragung des neuartigen Coronavirus nach aktuellem Wissensstand also sehr unwahrscheinlich. Hepa-Filter können für zusätzliche Sicherheit sorgen. Von einem Umluftbetrieb raten Experten hingegen ab.

Diesen Regionen droht erneut der Lockdown

Obergrenze überschritten -
Corona-Obergrenze: Wo Verschärfungen drohen
 

Ob Corona-Maßnahmen gelockert oder verschärft werden, hängt von der Zahl der Neuinfektionen ab. Eine Live-Karte zeigt, ob die Obergrenze in Ihrer Region eingehalten wird.

von Simon Haas

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv: Touristen am Opatija Strand in Kroatien.

Coronavirus in Südeuropa -
In diesen Urlaubsländern steigen die Zahlen
 

Griechenland, Spanien, Kroatien, Bulgarien: Gerade kehren die Touristen zurück in diese Länder und prompt steigen auch die Infektionszahlen. Was bedeutet das für …

von Katja Belousova
Menschen mit Einkaufswagen mit Lebensmitteln in Melbourne

Nachrichten | heute 19:00 Uhr -
Neuer Corona-Ausbruch in Melbourne
 

Australien hatte bisher das Coronavirus dank strenger Maßnahmen gut im Griff. Doch nun kam es zu neuen …

von Normen Odenthal
daniel andrews, premierminister von victoria, informiert ueber die aktuelle lage waehrend der corona-pandemie

Anstieg der Corona-Infektionen -
Erneut Ausgangssperre in Melbourne
 

In der australischen Millionen-Metropole Melbourne treten bis Mitte August erneut strikte Ausgangssperren in …

von Normen Odenthal
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.