Sie sind hier:

Wegen Schwester Schamsa : Scheicha Latifa bittet London wohl um Hife

Datum:

Die von ihrer Familie offenbar eingesperrte Prinzessin Latifa hat sich - laut Medien - an die Öffentlichkeit gewandt: Sie bittet wegen der Entführung ihrer Schwester um Hilfe.

Archiv: Prinzessin Latifa am 16.04.2018 in Dubai
Prinzessin Latifa wirft ihrem Vater vor, dass sie in einer Villa eingesperrt wird.
Quelle: AP

Die mutmaßlich in Dubai von ihrer Familie festgehaltene Prinzessin Latifa hat in einem Brief die Untersuchung der Entführung ihrer älteren Schwester Schamsa von Großbritannien gefordert.

Wie der britische Sender BBC am Donnerstag berichtete, bat die Tochter des Emirs von Dubai in dem auf 2018 datierten Brief, dem Fall von Schamsa "Aufmerksamkeit zu schenken, weil es ihr helfen könnte, ihre Freiheit wiederzuerlangen".

Brief von Latifa wird untersucht

Freunde von Latifa, die nach eigenen Angaben von ihrem Vater als "Geisel" gehalten wird, hatten demnach der Polizei von Cambridgeshire den handgeschriebenen Brief am Vortag übergeben. Die Polizei bestätigte der Nachrichtenagentur AFP die Existenz des Briefes.

Er werde als Teil einer "laufenden Überprüfung" der Ermittlungen zum Verschwinden von Prinzessin Schamsa "untersucht".

Schamsa verschwand nach Fluchtversuch

Latifas ältere Schwester Schamsa hatte während eines Urlaubs in England im August 2000 versucht, ihrem Vater Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum zu entkommen.

Nach Latifas Darstellung wurde die damals 18-jährige Scheicha Schamsa nach zwei Monaten auf der Flucht gefunden, "unter Drogen gesetzt", zurück nach Dubai gebracht und "eingesperrt". Seitdem ist die inzwischen 39-Jährige nicht mehr gesehen worden.

Latifa spricht in Videos von "Gefängnis"

Das Schicksal der 35-jährigen Latifa hatte vergangene Woche für Aufsehen gesorgt: Die BBC veröffentlichte Videos, in denen die Prinzessin ihrem Vater vorwarf, sie seit ihrer gescheiterten Flucht vor knapp drei Jahren in einer zu einem Gefängnis umfunktionierten Villa in Dubai als "Geisel" festzuhalten.

Latifa hatte 2018 vergeblich versucht, Dubai an Bord einer Segelyacht zu verlassen. Die Videobotschaften an enge Freunde hatte Scheicha Latifa ein Jahr später nach eigenen Angaben mit ihrem Handy in der Toilette aufgenommen, da dies der einzige Raum sei, den sie abschließen könne.

UN fordert Lebenszeichen von Latifa

Großbritannien und die Vereinten Nationen forderten von Dubais Herrscherfamilie ein Lebenszeichen der 35-Jährigen, die seit ihrem letzten Fluchtversuch nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen wurde. Über die Londoner Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, zu denen Dubai gehört, erklärte die Familie, dass Latifa zu Hause "versorgt" werde.

Ein britisches Gericht hatte den Emir von Dubai bereits im März 2020 für die Entführung Latifas und ihrer Schwester Scheicha Schamsa, verantwortlich gemacht. Gleichzeitig befand es Scheich Mohammed der Einschüchterung seiner sechsten Frau, Prinzessin Haja Bint al-Hussein, für schuldig. Diese hatte im Sommer 2019 international für Aufsehen gesorgt, als sie mit ihren acht und zwölf Jahre alten Kindern nach Großbritannien flüchtete.

Der Emir wies alle Vorwürfe zurück.

Prinzessin Scheicha Latifa

Vermisste Dubai-Prinzessin - Herrscherfamilie: Latifa wird versorgt 

Nach internationaler Kritik meldet sich das Herrscherhaus von Dubai zu Wort. Die verschwundene Prinzessin Latifa werde zu Hause "versorgt".

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.