Sie sind hier:

Kämpfe in mehreren Haftanstalten - 75 Tote bei Gefängnis-Aufständen in Ecuador

Datum:

In mehreren Gefängnissen in Ecuador sind gleichzeitig Krawalle ausgebrochen. Offenbar geht es um einen Machtkampf unter kriminellen Banden.

Bei Aufständen in mehreren ecuadorianischen Gefängnissen sind fast 70 Menschen ums Leben gekommen. Offenbar kämpfen Gefängnisbanden um die Vorherrschaft in den Haftanstalten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In Gefängnissen der ecuadorianischen Städte Guayaquil, Cuenca und Latacunga ist es zeitgleich zu gewalttätige Auseinandersetzungen gekommen. Die Regierung des südamerikanischen Landes spricht von 75 Häftlingen, die bei den Kämpfen getötet wurden.

Auslöser der Auseinandersetzung war offenbar ein interner Machtkampf innerhalb der Bande Los Choneros, nachdem deren oberster Anführer José Luis Zambrano alias "Rasquiña" im Dezember getötet worden war.

Schusswaffen im Gefängnis

Nach Angaben der Gefängnisverwaltung hatte ein Justizvollzugsbeamter zuletzt Schusswaffen in das Gefängnis von Guayaquil geschmuggelt. Die Waffen sollten offenbar für Anschläge auf Mitglieder rivalisierender Gruppen innerhalb der Gang dienen.

Ecuador ist in Südamerika eines der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern. In den letzten Tagen haben Sondereinheiten der Polizei hunderte Leichen aus den Häusern der Hafenstadt Guayaquil abgeholt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Los Choneros ist die mächtigste kriminelle Organisation Ecuadors. Die Bande ist in Drogenhandel, Schutzgelderpressung und Auftragsmorde verwickelt und soll mit mexikanischen und kolumbianischen Verbrechersyndikaten zusammenarbeiten.

Militär soll eingreifen

Innenminister Patricio Pazmiño sprach von einer konzertierten Aktion krimineller Organisationen. Präsident Lenín Moreno kündigte den Einsatz des Militärs an. "Als Konsequenz der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen kriminellen Banden in drei Gefängnissen des Landes, habe ich die Streitkräfte beauftragt, die Außenbereiche der Haftanstalten strikt auf Waffen, Munition und Sprengstoff zu kontrollieren", schrieb der Staatschef auf Twitter.

Nachdem die Sicherheitskräfte die Haftanstalten wieder unter Kontrolle gebracht hatten, durchsuchten die Ermittler die Zellen. Dabei wurden in Guayaquil Schusswaffen, Macheten, Messer und Mobiltelefone sichergestellt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Gangs kontrollieren Gefängnisse

"Ich bin gerade rausgekommen. Sie haben an die Türen geschlagen und geschrien", erzählte eine Besucherin des Gefängnisses von Cuenca der Zeitung "El Universo". "Sie haben einen getötet - das habe ich gesehen."

In der Region kommt es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in Gefängnissen. Viele Strafanstalten werden von Gangs kontrolliert. Oftmals sorgen die Sicherheitskräfte lediglich dafür, dass die Gefangenen in den Haftanstalten bleiben. Innerhalb der Mauern bleiben sich die Häftlinge weitgehend selbst überlassen. Zahlreiche inhaftierte Gangbosse steuern die Geschäfte ihrer kriminellen Organisationen aus dem Gefängnis heraus.

Demonstranten im Parlament am 09.10.2019 in Quito, Ecuador.

Schulden, Regenwald und Corona - Öl oder Öko? Richtungswahl in Ecuador 

Die Themen Auslandsschulden, Schutz des Regenwaldes und die Pandemie prägten den Wahlkampf in Ecuador. Drei Kandidaten haben eine realistische Chance auf das Präsidentenamt.

von Tobias Käufer
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.